Anzeige

Zombie Laptop

Windows XP-Systeme sind wie Zombies: Sie sind nur schwer tot zu kriegen. In vielen mittelständischen Unternehmen sind immer noch Computer mit dem veralteten Betriebssystem im Einsatz. Gerade im produzierenden Gewerbe laufen viele Steuercomputer nur unter Windows XP oder anderen veralteten Betriebssystemen.

Hierdurch haben Cyberkriminelle leichtes Spiel bei Angriffen. Die Rechner sollten schnellstmöglich aus dem Netzwerk entfernt oder zumindest wirkungsvoll separiert werden. Ansonsten drohen Schäden durch Angriffe, die schnell existenzbedrohend sind.

"Hexen und Zombies sind zu Halloween allgegenwärtig, aber nach dem Fest wieder verschwunden. In vielen Unternehmen sind Untote das ganze Jahr über aktiv. Kritische Systeme laufen noch mit Windows XP, Serversysteme sind total veraltet und der Herstellersupport seit Jahren abgelaufen. Das ist unverantwortlich, denn es gefährdet die Sicherheit und damit auch den wirtschaftlichen Erfolg der Firmen", sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense. "Die Aktualisierung der betroffenen Systeme ist schwierig, in einigen Fällen ist nur eine Neuanschaffung oder die Separierung des Netzwerkes erfolgversprechend. Fakt ist aber, dass hier ein dringender Handlungsbedarf bei den Unternehmen besteht, ansonsten drohen hohe Image- und wirtschaftliche Verluste."

Windows XP: Ein Untoter lebt weiter

Jedes Jahr werden weltweit Millionen neuer Computer verkauft. Trotzdem liegt der Anteil der Rechner mit einem Windows XP-Betriebssystem insgesamt bei 0,8 Prozent. Immer noch setzen viele Unternehmen teils notgedrungen auf ein System, das schon lange nicht mehr mit Updates versorgt wird und dessen Quellcode teilweise geleakt wurde.

Nach den Erfahrungen der Security-Experten von G DATA CyberDefense zeigt sich das Problem immer wieder. Ein Beispiel: Ein Unternehmen kauft einen neuen Industriedrucker, der Lackproben für Autos drucken kann. Kunden können so nachvollziehen, wie sich der Lack eines Autos anfühlt. Dieser Drucker kostet mehrere Millionen Euro und wird durch ein XP-System gesteuert. Dieses Beispiel zeigt: Veraltete Betriebssysteme lassen sich auf vielen Computern zur Steuerung von Industriemaschinen oder ganzen Produktionsanlagen finden. Oft ist die Steuersoftware für die Maschine, die das System kontrolliert, nicht mit aktuellen Windows-Versionen kompatibel.

Alte Server sind immer noch im Einsatz

Ein weiteres Problem sind veraltete Server: Laut einer Untersuchung eines IT-Unternehmens ist mehr die Hälfte (58 Prozent) aller Windows-Server veraltet und wird nicht mehr mit den nötigen Updates versorgt. Ein sicherer Betrieb ist so unmöglich und ein Austausch wäre dringend angebracht. Das Unternehmen hatte alle im Internet erreichbaren Server überprüft. In vielen Fällen werden solche Systeme auch am Leben gehalten, um eine Abwärtskompatibilität mit einem anderen System zu gewährleisten. Daraus ergibt sich im ungünstigsten Fall eine fatale Kaskade von Sicherheitslücken.

Wie man Zombies tötet

Jeder Zombie-Experte weiß: Einen Zombie muss man enthaupten, um ihn unschädlich zu machen. Bei Windows XP ist das schwer, da das Unternehmen streng genommen ohne den Zombie-PC aufgeschmissen ist. Zudem sind Firmen oft an vertragliche Laufzeiten oder Abschreibungsfristen gebunden oder haben es bei Aktualisierungen mit hohen Neu-Lizensierungskosten zu tun.

Ein weiteres Problem: Manchmal existiert die Herstellerfirma nicht mehr und ein Update ist ausgeschlossen oder eine neue Version ist mit einem aktuellen Betriebssystem inkompatibel. Dann hilft nur noch eine Neuanschaffung.

Generell ist ein die Durchführung eines Updates mit einem hohen Aufwand verbunden. Die Produktion, die oft ohne Unterbrechung läuft, muss dafür angehalten werden. Eine Aktualisierung ist daher schwierig und teuer. Zudem behindern Zertifizierungen und Regulierungen einen Updateprozess: Wenn die Umgebung in einem bestimmten Zustand abgenommen wurde, kann nicht einfach eine neue Software aufgespielt werden. Daher ist die Investition in eine kostspielige Neuanschaffung eine Alternative.

Netzwerk separieren

Eine andere Möglichkeit ist die konsequente Separierung des Netzwerks, in dem die betroffenen Computer laufen. Hierdurch kann ein Angreifer nicht vom Verwaltungsnetzwerk aus auch auf die Steuerung der Produktions-IT zugreifen. Dieses System sollte gehärtet sein, also nach Möglichkeit über keine Internetverbindung verfügen und nur mit den allernotwendigsten Diensten ausgestattet sein. Zusätzlich sollte ein hartes Regelwerk etabliert werden, was sicherstellt, dass nur ein Minimum an notwendigem Datenverkehr möglich ist.

"Welchen Weg ein Unternehmen auch immer geht, es muss etwas passieren. Ansonsten droht auch ein gravierender Imageverlust, wenn bekannt wird, dass ein Angriff aufgrund veralteter Betriebssysteme erfolgreich war. Es lohnt sich also, das Problem anzupacken und für mehr Sicherheit zu sorgen", so Tim Berghoff.

www.gdata.de/


Artikel zu diesem Thema

Cybercrime
Okt 26, 2020

Tatort Homeoffice: Cyberkriminelle nehmen Heimarbeit ins Visier

Keine persönlichen Treffen, keine gemeinsame Kaffeepause, allein vor dem Bildschirm - für…

Weitere Artikel

Gesundheitswesen IT

Neun Schwachstellen in Rohrpost-Software von Swisslogic Healthcare

Sicherheitsforscher von Armis, dem Anbieter einer Unified Asset Visibility- und Sicherheitsplattform, geben die Entdeckung von neun kritischen Schwachstellen in der Nexus Control Panel-Software bekannt, die alle aktuellen Modelle der TransLogic Pneumatic…
Hacker

Hacker werden raffinierter und teilen sich Computer Vision-Tools

HP Inc. veröffentlicht mit dem neuen globalen „Threat Insights Report“ eine Analyse von realen Cybersecurity-Angriffen und Schwachstellen. Die Studie zeigt: Cybercrime-Aktivitäten nehmen rasant zu und werden immer raffinierter.
Phishing

Neuer Report zeigt Top Phishing-Maschen auf

Norton Labs, das globale Forschungs-Team von NortonLifeLock, veröffentlicht den zweiten Consumer Cyber Safety Pulse Report. Der quartalsweise erscheinende Report bietet wichtige Einblicke und Erkenntnisse in Cybersecurity-Vorfälle, die Verbraucher zum Ziel…
Hacker Russland

REvil-Ransomware – höfliche und russlandfreundliche Hacker

Vor allem jenseits des Atlantiks sorgte kürzlich ein Bericht der NBC für Furore: Dieser stellte fest, dass die REvil-Ransomware, die für die groß angelegte Kaseya-Supply-Chain-Attacke benutzt wurde, so programmiert ist, dass sie keine russischen Rechner…
Cyber Security

Phishing-Angriffe: 65 Prozent der Opfer machten Schulung

Cloudian veröffentlichte seinen 2021 Ransomware Victims Report. Die Umfrage ergab, dass 54 Prozent der Opfer zum Zeitpunkt des Angriffs bereits an einer Anti-Phishing-Schulung teilgenommen und 49 Prozent einen Perimeter-Schutz installiert hatten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.