Anzeige

Hacker Attacke

Die Bedrohungslage im zweiten Quartal 2020 ist spürbar angestiegen. Den Daten der Sicherheitsexperten bei G DATA zufolge ist das Volumen an abgewehrten Cyberattacken um 154 Prozent gegenüber dem ersten Quartal gestiegen. Einer der Haupttreiber dieser Entwicklung ist die COVID-19-Pandemie.

Arbeitnehmer wurden nach Möglichkeit zur Arbeit ins Home-Office beordert. Im Schatten der allgemeinen Betriebsamkeit aller IT-Abteilungen in Deutschland haben Cyberkriminelle ihre Aktivitäten spürbar verstärkt.

Großflächige Umstellung aufs Home-Office begünstigt Cyberangriffe

Die hohe Belastung der IT-Beauftragten in Krisenzeiten hat zur Folge, dass die Aspekte der Datensicherheit oft hinter die Anforderungen der IT-Verfügbarkeit getreten sind. Viele Firmen legten zunächst den Fokus auf die Bereitstellung einer belastbaren und zuverlässigen IT-Infrastruktur samt VPNs sowie einer Vielzahl neuer Endgeräte zur Heimnutzung für alle Mitarbeiter. Ganz nach dem Motto: Erst muss es funktionieren, danach kann man sich immer noch um die Absicherung kümmern - ein nachvollziehbarer aber dennoch fataler Ansatz.

Dabei kann jeder Mitarbeiter durch eine aufmerksame Grundhaltung und eine Prise gesunder Skepsis bereits viel zur Cybersicherheit des Unternehmens beitragen: Wer von zu Hause arbeitet, sollte immer daran denken, dass der Dienstcomputer mit dem Firmennetz verbunden ist. Im Home-Office gelten die gleichen Regeln, wie bei der Arbeit im Büro: Keine unbekannten Wechselmedien anschließen, keine verdächtigen Links anklicken, Rechner beim Verlassen sperren und Vorsicht beim Öffnen von Mailanhängen walten lassen. Denn Phishing-Mails kommen auch im Postfach zu Hause an. Natürlich sollte auf allen Rechnern eine aktuelle Sicherheitslösung installiert sein.



Der verunsicherte und ungeschulte Mitarbeiter ist das Haupteinfallstor für Kriminelle

Viele Angriffsversuche scheitern am digitalen Schutzwall, den die meisten Firmen um ihre IT-Infrastruktur errichtet haben. Deutlich leichter ist es, sich die Zugangsdaten von Mitarbeitern mit Hilfe von Phishing-Mails zu erschleichen, oder diese durch getarnte E-Mails zur Installation von Schadsoftware zu bewegen. Die zum Teil mit viel Aufwand entworfenen Betrugsversuche sind nur mit Erfahrung zu entlarven. Doch sollte diese Erfahrung am besten nicht im Ernstfall erworben werden, sondern vorzugsweise in einer sicheren Trainingssituation, in der bei Fehlern kein echter Schaden entstehen kann.

www.gdata.de


Weitere Artikel

Virus

Einer von vier E-Mail-Kompromittierungsangriffen nutzt Lookalike-Domains

Die neuesten Daten zu BEC-Betrügereien zeigen, wie böswillige Akteure eine Mischung aus Gmail-Konten, einer Zunahme gestohlener Überweisungen und einer Verlagerung auf Lohnabzweigungen nutzen.
Hacker

Cyberkriminelle wollen Kapital aus dem Thema Steuern schlagen

Erneut versuchen Cyberkriminelle sich weltweit die anstehenden Steuererklärungen vieler Bürger und Unternehmen zunutze zu machen, um Login-Daten zu entwenden und Schadsoftware zu verbreiten.
Hackerangriff

Colonial Pipeline-Hack: Das Stromnetz wurde nicht angegriffen – noch nicht...

Der Colonial Pipeline-Hack war auch insofern bemerkenswert, als dass er der bisher bedeutsamste Ransomware-Angriff auf ein US-Energietransportsystem war, im Gegensatz zu einem reinen Kraftstoffanbieter wie Exxon.
Krankenhaus IT

Krankenhäuser im Visier von Hackern

Leere Tanksäulen, verriegelte Supermarkttüren und der erste digitale Katastrophenfall in Deutschland – Menschen weltweit haben die Folgen der jüngsten Cyberattacken gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS) am eigenen Leib gespürt: Erst Colonial Pipeline, dann…
DDoS

Zahl der DDoS-Angriffe sind rasant gestiegen

Die Zahl der DDoS-Attacken erreichte im 1. Halbjahr 2021 einen neuen Höchstwert. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit seinem DDoS-Boom und einer Verdopplung der Angriffe betrug noch einmal 33 Prozent.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.