Anzeige

Hacker

ESET-Forscher haben Sicherheitslücken in Geräten mit WiFi-Chips der Hersteller Qualcomm und MediaTek entdeckt. Hacker können diese Schwachstellen (CVE-2020-3702) ausnutzen, um den eigentlich verschlüsselten WLAN-Verkehr mitzulesen oder eigene Datenpakete einzuschleusen.

Nach aktuellen Erkenntnissen handelt es sich um Router der bekannten Firmen D-Link und Asus. Doch nicht nur Router sind betroffen, auch Microsoft Azure Sphere, eine spezielle IoT-Umgebung für Unternehmen, ist betroffen. Das Development Kit für Azure Sphere hat einen MediaTek-Chip verbaut, der auch diese Schwachstelle aufweist. Ihre Ergebnisse haben die ESET-Forscher auf der Black Hat erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

ESET hat diese Sicherheitslücke den Chip-Produzenten gemeldet, die bereits Patches veröffentlicht haben. Alle Besitzer sollten umgehend ihre Geräte aktualisieren, sofern dies nicht automatisch erfolgte.



Schwachstelle beruht auf der bekannten Sicherheitslücke Kr00k

Die neuentdeckte Sicherheitslücke (CVE-2020-3702) hat Ähnlichkeiten mit der Schwachstelle Kr00k, die ESET-Forscher im Februar aufgedeckt haben. Beide Schwachstellen haben die Gemeinsamkeit, dass sie die Netzwerkkommunikation eines betroffenen Geräts manipulieren. Wurde bei Kr00k, die die Chips der Firmen Broadcom und Cypress betrifft, die WPA2-Verschlüsselung noch überschrieben, wird bei der neuen Sicherheitslücke die gesamte Verschlüsselung aufgehoben. Hacker haben so die Möglichkeit den gesamten Datenverkehr mitzulesen.

Wer ist betroffen?

Die ESET-Forscher haben einige Geräte gefunden, die für die Sicherheitslücke anfällig sind, darunter der D-Link DCH-G020 Connected Home Hub, der Turris Omnia WLAN-Router, der ASUS RT-AC52U Router sowie das Microsoft Azure Sphere Development Kit. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Geräte anfällig für die Sicherheitslücke sind. Jedoch nutzen viele Geräte mit Qualcomm-Chips den betroffenen Treiber nicht.

ESET veröffentlicht Test-Skript

Um Herstellern und Forschern die Möglichkeit zu geben, ihr Gerät auf Kr00k sowie die neueste Schwachstelle hin prüfen zu können, haben die ESET-Forscher ein Skript veröffentlicht. Dieses Skript kann verwendet werden, um zu testen, ob bestimmte Geräte gepatcht wurden und nicht mehr anfällig sind.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Lock
Aug 07, 2020

Smart Lock-Schwachstelle gefährdet Sicherheit von Millionen Nutzern

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende…
Datensicherheit
Aug 06, 2020

Datensicherheit und Vertrauensinfrastruktur mit Remote-IT

Unternehmen jeder Größe, vom kleinsten Privatunternehmen bis zum größten öffentlichen…
Bedrohung_wifi
Aug 03, 2020

Ansatz gegen die sechs großen WLAN-Bedrohungen

Beim Thema WLAN-Sicherheit geht WatchGuard Technologies keine Kompromisse ein. Laut neuem…

Weitere Artikel

Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…
Hackerangriff

Erkenntnisse aus Hunderten unterschiedlicher Hackerangriffe

FireEye, das Intelligence-basierte Sicherheitsunternehmen, hat den FireEye Mandiant M-Trends-Bericht 2021 veröffentlicht.
Facebook Datenleak

Facebook Datenleak: Das steckt hinter dem Angriff

Die persönlichen Daten von insgesamt 533 Millionen Facebook-Usern stehen derzeit auf diversen cyberkriminellen Foren im Dark Web zum kostenlosen Download. Wie konnte es zu dem Datenleak kommen? Wer steckt hinter dem Angriff? Und wie hoch ist das Risiko für…
Exploit

Bisher unbekannter Zero-Day-Exploit in Desktop Window Manager

Im Zuge der Analyse des bekannten Exploits CVE-2021-1732 der APT-Gruppe BITTER entdeckten die Experten von Kaspersky einen weiteren Zero-Day-Exploit im Desktop Window Manager. Bisher kann dieser nicht mit einem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung…
Malware

Malware-Angriffe: 648 neue Bedrohungen pro Minute

Für die April-Ausgabe des Quarterly Threats Reports untersuchten die McAfee Labs die Malware-Aktivitäten von Cyber-Kriminellen sowie die Entwicklung von Cyber-Bedrohungen im dritten und vierten Quartal 2020. Durchschnittlich registrierten die Forscher von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.