Anzeige

Auto Digitalisierung

Autonomes Fahren, Elektromobilität, vernetzte Autos und Carsharing – die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch. Neue Technologien und digitalisierte Prozesse bringen den Automotive-Unternehmen zahlreiche Vorteile, um zum einen den neuen Kundenanforderungen gerecht zu werden und zum anderen im intensiven Wettbewerb bestehen zu können.

Jedoch birgt die fortschreitende Digitalisierung der Branche nicht nur Vorteile, sondern bietet Hackern eine immer größere Angriffsfläche. Und diese versuchen Cyberkriminelle intensiv auszunutzen:  Die Security-Analysten des E-Mail Cloud Security Providers Hornetsecurity stellten fest, dass der Automotive-Sektor, nach der Energie- und Logistikbranche, eine der weltweit meist angegriffenen Branchen des vergangenen Jahres war. Das neue Cybersecurity Special „Cyberangriffe auf Automotive-Sektor nehmen Fahrt auf“ gibt anhand tiefgehender Analysen und aktueller Vorfälle Einblicke in die Cyber-Bedrohungslage, in der sich Unternehmen der Automobil-Branche derzeit befinden.

E-Mail-Kommunikation - Einfahrt für Schadsoftware?

Um in die Systeme von Unternehmen zu gelangen, stellt die E-Mail-Kommunikation das Haupteinfallstor für Cyberangriffe dar. Nach der Analyse der Schad-E-Mails, denen Automobilunternehmen im Jahr 2019 ausgesetzt waren, konnten die Security-Experten diese nach genauen Angriffsarten aufschlüsseln. Dabei beobachtete das Hornetsecurity Security Lab bei Betrieben der Automobilbranche einen hohen Anteil an E-Mail-Angriffen mit schädlichen Anhängen: Unbemerkt werden Spionage-Software, Ransomware oder andere zerstörerische Malware heruntergeladen.

Angriffe dieser Art können schwerwiegende Folgen mit sich bringen, wie beispielsweise die Manipulation des Betriebsablaufs, Ausfall der Produktion oder aber Diebstahl von geheimen Informationen der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Bei rund 29% der als schädlich eingestuften E-Mails handelt es sich um Nachrichten mit eingebetteten Links zu infizierten Webseiten.

Die Mobilität der Zukunft ist digital und angreifbar

Dass nicht nur kleinere Zulieferer Opfer von Hackerattacken werden können, beweisen die erst kürzlich durchgeführten Cyberangriffe auf die internationalen Autokonzerne Hyundai und BMW. Die vietnamesische Cyberspionagegruppe „APT32“ wird verdächtigt, die Schadsoftware „CobaltStrike“ auf den IT-Systemen von BMW installiert zu haben, um damit die Unternehmensnetzwerke auszuspionieren. Es wird vermutet, dass die Hacker auf der Suche nach internen Entwicklungsinformationen waren – genauere Informationen liegen jedoch nicht vor, da das IT-Team des Autobauers die betroffenen Rechner Anfang Dezember 2019 vom Netz nahm, bevor es den Cyberkriminellen gelang, wichtige Daten zu entwenden.

Allgemein sehen sich die Unternehmen immer häufiger professionell entwickelten Cyberattacken durch organisierte Hackergruppen ausgesetzt. Zwar gibt es hin und wieder Einzeltäter, doch die Motive, die sich hinter solchen Angriffen verbergen, deuten auf geplante und strukturierte sowie erfahrene Gruppen hin. Manche dieser cyberkriminellen Banden lassen sich anhand bestimmter Taktiken und ihrer eingesetzten Techniken mittlerweile wiedererkennen, einige haben sich sogar auf bestimmte Branchen oder Märkte als Angriffsziel spezialisiert.

www.hornetsecurity.com/de/


Artikel zu diesem Thema

Autonomes Auto
Jul 13, 2020

Autonomes Fahren funktioniert nicht automatisch

Connected Car 2.0 bedeutet, Daten zwischen Fahrzeugen, Roadside-Komponenten,…
Zukunftstechnologie
Jul 08, 2020

In diese Zukunftstechnologien investiert der deutsche Non-Profit-Sektor

Der Non-Profit-Sektor ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland – und…
Best-Practice
Jul 02, 2020

Microsoft-Best-Practice-Richtlinien

In einer Zeit, in der immer mehr Unternehmen von Cyberangriffen betroffen sind, die auf…

Weitere Artikel

Hacker

Cyberangriffe: Mehr als 220 Milliarden Euro Schaden pro Jahr

Durch Diebstahl, Spionage und Sabotage entsteht der deutschen Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro. Damit haben kriminelle Attacken erneut für Rekordschäden gesorgt.
Spyware

Neue Windows-Spyware verbreitet sich über Anzeigen in Suchergebnissen

Sicherheitsexperten von Bitdefender haben eine neue Form von Malware entdeckt, die Windowscomputer über Werbeanzeigen in den Suchergebnissen infiziert.
Ransomware

Ransomware: Zahl der Angriffe erneut gestiegen

Nach heftigen Angriffen zu Beginn des Jahres (Stichwort: Solar Winds) zeigt sich auch im Q2 2021 kein Abschwächen in Sachen Ransomware. Im Gegenteil: Die Bedrohungslandschaft hat sich verschärft und die Gruppen neu profiliert.
Hackerangriff

Kampf gegen Cybercrime: Stärkere Regulierung von Kryptowährungen

Aufgrund der steigenden Anzahl krimineller Aktivitäten im Cyberraum – z.B. Geldwäsche, Finanzierung von Terrorismus etc. – hat die EU-Kommission jüngst eine Reihe von Gesetzesvorschlägen herausgegeben, die Transaktionen mittels Kryptowährungen wie Bitcoin…
Hackerangriff

Chinesische Angreifer attackieren Telkos mit dem Ziel umfassender Cyberspionage

Cybereason, Unternehmen beim betriebszentrierten Schutz vor Cyberangriffen, ist es gelungen, verschiedene bislang nicht anderweitig identifizierte Cyberangriffe aufzudecken, die große Telekommunikationsanbieter in ganz Südostasien infiltrieren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.