Anzeige

Zoom

Quelle: Anelovski / Shutterstock.com

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen – nicht nur im privaten Bereich, sondern auch beruflich. Unzählige Menschen weltweit arbeiten derzeit erstmals im Homeoffice und versuchen, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Eine immer populärer werdende Möglichkeit, mit den Kollegen und Kunden in Verbindung zu bleiben, ist Zoom.

Die Software ermöglicht Online-Meetings per Videokonferenz und kann derzeit ein gewaltiges Wachstum vorweisen. Während im Dezember noch rund 10 Millionen Menschen an Zoom-Meetings teilnahmen, waren es im März bereits über 200 Millionen. Da wundert es nicht, dass Cyberkriminelle die Plattform als lohnendes Ziel ausgemacht haben und die Nutzer auszutricksen versuchen.

Das Sicherheitsunternehmen BrandShield vermeldet nun, dass die Zahl der Domains, die das Wort „Zoom“ enthalten, im März um rund 2.200 auf insgesamt über 3.300 gestiegen ist. Sicherheitsforscher haben diese neuen Websites genauer untersucht und dabei festgestellt, dass ein Großteil an einen E-Mail-Server angeschlossen ist. Das deutet darauf hin, dass die Seiten für Phishing-Angriffe konzipiert wurden. Das Vorgehen dabei ist eigentlich sehr einfach: Der Mitarbeiter im Homeoffice erwartet, dass er im Laufe des Tages oder der Woche zu diversen Zoom-Konferenzen eingeladen wird. Dies erfolgt über einen Link, der vom Organisator zugeschickt wird. Kriminelle verschicken nun ebenfalls E-Mails mit Links zu gefälschten Seiten, die das Wort „Zoom“ enthalten. Der unaufmerksame Mitarbeiter meldet sich nun mit seinen Daten an und „übergibt“ diese damit an die Kriminellen, die wiederum versuchen, sich damit Zugriff auf weitere Dienste oder Daten zu verschaffen.

Schutz vor solchen Phishing-Angriffen bieten nur aufmerksame Mitarbeiter, die sich der Gefahr solcher gefälschter Links bewusst sind und Manipulationen erkennen können. Hier sind die Unternehmen gefragt, ihre Angestellten zu sensibilisieren – gerade in der aktuellen Situation, die für viele sowieso eine große Herausforderung darstellt. Zwischen Telefonterminen, Teamchats, Homeschooling, Kinderbetreuung und einer wahrscheinlich nicht ganz optimalen Arbeitsumgebung ist die Wahrscheinlichkeit, einen Link nicht genau anzusehen, bevor man klickt, deutlich höher als normalerweise. Das Bewusstsein für derartige Gefahren muss daher immer wieder geschärft und auf neue Bedrohungen so schnell wie möglich hingewiesen werden.

Das gilt jedoch nicht nur für gefälschte Zoom-Links, sondern für alle Arten von Phishing. Auch das britische National Cyber Security Centre (NCSC) warnt davor, dass die Corona-Pandemie von Cyberkriminellen ausgenutzt wird. Dabei werden nicht nur falsche Domains in Umlauf gebracht, sondern auch die Angst der Menschen ausgenutzt. Nachrichten, die angeblich von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Logistikdienstleistern und anderen stammen, werden verwendet, um Finanzinformationen zu stehlen, Malware zu installieren und andere Cyberangriffe zu begehen. Aufmerksamkeit und Vorsicht sind daher wichtiger als je zuvor.

www.8com.de
 


Weitere Artikel

Cyberangriff

Cring-Ransomware nutzt uralte Version von Adobe ColdFusion aus

Vergessene, ungepatchte und veraltete Software bietet ein ideales Einstiegstor für Cyberkriminelle. So auch im aktuellen Fall einer Ransomware-Attacke, die eine 11 Jahre alte Software auf einem Server für sich ausnutzte.
Hacker

Hacker zielen verstärkt auf kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind für das reibungslose Funktionieren unserer Gesellschaft und Wirtschaft unerlässlich. Da diese Strukturen hochsensibel sind, stellen sie für Cyberkriminelle ein ganz besonderes Ziel dar und sie unternehmen große…
Ransomware

Die Ransomware-Krise braucht einen globalen Lösungsansatz

Ransomware hat sich mittlerweile zu einem globalen Problem entwickelt. Cyberkriminelle Gruppen operieren von Ländern aus, die ihnen einen sicheren Unterschlupf bieten und es ihnen ermöglichen, sogar raffinierteste Angriffe zu starten. Um eine Eskalation zu…
Facebook Hacker

Spionagekampagne gegen Kurden durch hinterhältige Facebook-Posts

ESET-Forscher haben eine mobile Spionagekampagne untersucht, die sich gezielt gegen Kurden richtet. Die Operation läuft mindestens seit März 2020 und verbreitet sich über spezielle Facebook-Profile. Hierüber werden zwei Android-Backdoors verteilt, die als 888…
Ransomware

Großteil der Unternehmen zweifelt an eigener Ransomware-Resilienz

Anhaltende Cyberbedrohungen und neue Technologien wie Cloud-native Anwendungen, Kubernetes-Container und Künstliche Intelligenz stellen Unternehmen weltweit bei der Datensicherung vor große Herausforderungen. Das zeigt der Dell Technologies 2021 Global Data…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.