Anzeige

SWIFT Schild

Quelle: alexfan32 / Shutterstock.com

Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen.

SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

Obwohl Swift als sehr sicher gilt, haben Kriminelle immer wieder Wege gefunden Finanzbetrug über die Plattform zu begehen. Da die Technologie im Hintergrund kaum zu missbrauchen ist, ist wie so oft der Faktor Mensch das schwächste Glied in der Sicherheitskette. Um Transaktionen über die Plattform auch aus organisatorischer Sicht auf der Seite der nutzenden Finanzinstitute so sicher wie möglich zu machen, sind an der Absendung von Nachrichten über SWIFTNet immer drei verschiedene Personen beteiligt. In dem dreistufigen „Maker, Checker, Verifier“-Prozess gibt der Ersteller (Maker) die SWIFT-Nachricht im System ein, der Revisor (Checker) prüft sie und ein Bestätiger (Verifier) sendet sie, nachdem er von ihrer Echtheit überzeugt ist. Um Finanzbetrug über SWIFT zu begehen, müssten sich also mindestens theoretisch drei Personen innerhalb einer Organisation verschwören

So nutzen Kriminelle Sicherheitslücken in SWIFT

Überall wo Menschen für die Einhaltung von Prozessen verantwortlich sind, gibt sich Schlupflöcher in der Sicherheit. Auch über die eigentlich sehr sichere Swift-Plattform kam es bereits zu Betrug mit kriminellen Transaktionen. Dies ist dann möglich, wenn die Prozesse der Sachbearbeiter der Swift-Nachrichten nicht eingehalten werden.

So wurde in einem Fall von einem Sachbearbeiter eine Kreditvergabe vorgetäuscht – und die fällige Überweisung von allen drei Sachbearbeitern bestätigt. Die Transaktion ging durch und fiel erst später auf, als es bereits zu spät war. Bei der späteren Untersuchung stellte sich heraus, dass sich nicht drei Sachbearbeiter verschworen hatten, um den Betrug zu begehen, sondern ein einzelner Mitarbeiter einfach alle drei Teile des Prozesses bearbeitet und bestätigt hatte. Die Schwachstelle lag also in der Organisation der Bank, die eigentlich verhindern sollte, dass eine Person gleichzeitig als Maker, Checker und Verifier fungiert.

In einem anderen Fall leitete ein Bank-Sachbearbeiter Darlehenserlöse auf sein persönliches Konto um und nutzte dafür ebenfalls eine aus Personalmangel resultierende organisatorische Sicherheitslücke aus. Die Bank hatte es versäumt, ein Vier-Augen-Prinzip für die Zahlungsanweisungen über SWIFT zwischen dem Checker und dem Verifier einzuführen. So wurden einige Swift-Nachrichten nicht von Vorgesetzten überprüft und der Sachbearbeiter leitet einfach Geld auf sein eigenes Konto um.

Mit Analytik Betrug erkennen

Für Finanzinstitute ist es grundsätzlich schwierig zu erkennen, ob sich ein oder mehrere Mitarbeiter verschworen haben, um den Swift-Prozess zu manipulieren. Um solch betrügerisches Verhalten zu entlarven, setzen Banken immer häufiger auf moderne Sicherheitslösung auf Basis von Künstlicher Intelligenz, wie etwa UEBA.

Eine solche Lösung kann eine verdächtige Transaktion beispielsweise erkennen, wenn ein oder mehrere Teile der Prozesskette von ein und demselben Nutzer ausgeführt wurden, oder einfach nur vom gleichen Terminal. Sachbearbeiter arbeiten gewöhnlicher Weise zu normalen Bürozeiten und meist nur an einem Terminal. Melden sich Nutzer zu ungewöhnlichen Zeiten oder Orten an, können diese Aktivitäten von UEBA-Lösungen, die Maschinelles Lernen und Verhaltensanalyse nutzen, erkannt werden.

Dafür setzen diese Lösungen Protokolldaten zusammen und erstellen daraus ein Basisverhalten. Als Quelle für diese Protokolldaten dienen etwa Windows Active Directory (AD), Proxy Server, Firewalls, E-Mail, Druckern, Sicherheitswarnungen, Datenbanken und anderen Anwendungen. Aus den Protokollen des IFT Alliance Gateway allein können sieben verschiedene Arten von Ereignissen erfasst werden. Allein drei davon beziehen sich auf SWIFT-Nachrichten. Diese Aktivitäten lassen sich der der Zeitleiste eines Benutzers zuordnen und analysieren um ungewöhnliche oder anomale SWIFT-Aktivitäten zu erkennen.

UEBA sichert SWIFT-Prozesse ab

Swift-Betrug ist zwar nicht auf der technologischen dafür aber auf der organisatorischen Ebene möglich. Neue Lösungen, wie etwa UEBA, können Banken und anderen Instituten, die Swift-Transaktionen durchführen, dabei helfen diese Ebene abzusichern. Diese Lösungen bieten sehr detaillierte Analysen aufgrund der Breite und Tiefe der genutzten Protokolldaten.

Egon Kando, Regional Sales Director Central & Eastern Europe
Egon Kando
Regional Sales Director Central & Eastern Europe, Exabeam

Weitere Artikel

Hacker E-Mail

Warnung vor betrügerischen E-Mails zu Angeboten von Corona-Speicheltests

Seit Anfang April beobachten die Experten von Bitdefender betrügerische Mails, die Corona-Speicheltests anbieten. Mehr als 300.000 Mails wurden im Rahmen der Kampagne versendet.
FBI

Bekämpfung von Cyberkriminalität - FBI behebt Exchange-Schwachstellen aktiv

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass sich die US-Bundespolizei FBI aktiv an der Behebung der Sicherheitslücken in Zusammenhang mit Microsoft Exchange beteiligt hatte. Wie das Justizministerium der Vereinigten Staaten mitteilte, war die Aktion ein voller…
Corona-Impfstoff

Corona-Impfstoffe: Kühlketten im Visier von Hackern

Im Dezember vergangenen Jahres warnte das Sicherheitsteam von IBM davor, dass die Kühlkette bei der Auslieferung der Impfstoffe gegen COVID-19 von Hackern ins Visier genommen wurde. In einem jetzt veröffentlichten Update erneuert IBM Security X-Force diese…
Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.