Anzeige

Hacker

Immer neue Cyberattacken halten uns Tag für Tag auf Trab. Bei der Analyse der Angriffe offenbart sich aber auch: Nicht hinter allen Attacken stecken ausgebuffte Profihacker. Tatsächlich handelt es sich bei vielen Cyberkriminellen streng genommen lediglich um Trittbrettfahrer, die sich die Vorarbeit anderer zunutze machen.

Längst sind die Tools, mit denen sich so manches Unternehmensnetzwerk mühelos lahmlegen lässt, kostenlos und frei zugänglich im Internet verfügbar. Dennoch gibt es ein paar Hacker und Gruppierungen, die in den vergangenen Jahren mächtig für Schlagzeilen gesorgt haben. Weltweit geriet man ins Staunen angesichts der ausgeklügelten Methoden der Kriminellen, die mittlerweile Berühmtheitsstatus erlangt haben. Drei davon stellen wir Ihnen heute vor.

Anonymous

Die Anfänge der Anonymous-Gruppierung gehen zurück auf das Jahr 2003. In medienwirksamen Auftritten der Gruppierung treten die Mitglieder stets mit der berühmten Guy-Fawkes-Maske in Erscheinung, um ihre Anonymität zu wahren. Besonders ist darüber hinaus, dass die Hacker von Anonymous keine rein monetären Ziele verfolgen, sondern sich auch den Kampf für soziale Gerechtigkeit auf ihre Fahne geschrieben haben. Im Jahr 2008 nahm die Gruppe beispielsweise die Scientology-Kirche ins Visier, deaktivierte deren Webseiten und überlastete die Faxgeräte der Kirche mit vollständig schwarzen Bildern.

Michael Calce

Im Jahr 2000 entdeckte der erst 15-jährige Michael Calce, dass er die Netzwerke von Universitätscomputern übernehmen konnte. Damit gelang es ihm, tausende Geräte gleichzeitig dazu zu bringen, prominente Internetdienste aufzurufen und deren Server durch eine Vielzahl gleichzeitiger Anfragen in die Knie zu zwingen. Mit seinen DDoS-Angriffen sorgte der Teenager innerhalb einer Woche für Ausfälle bei der damals führenden Suchmaschine Yahoo sowie bei den Webseiten von Dell, eBay, CNN und Amazon. Internetverfechter und Investoren auf der ganzen Welt waren plötzlich hellwach.

Matthew Bevan und Richard Pryce

Matthew Bevan und Richard Pryce sorgten im Jahr 1996 für Aufsehen, als sie sich in mehrere militärische Netzwerke hackten. Unter anderem drangen sie in die Netze des Korean Atomic Research Institute (KARI) ein und entwendeten dort Forschungsinhalte, die sie anschließend auf Systemen des amerikanischen Militärs hinterließen. Sie bewiesen dabei aber nicht nur, dass selbst die vermeintlich unbezwingbaren Systeme der Militärs angreifbar waren. Viele glaubten, die beiden hätten um ein Haar den dritten Weltkrieg ausgelöst.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Darknet: Der Aufstieg der Initial Access Broker durch das Home-Office

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen…
RDP

Home-Offices unter Beschuss: RDP-Angriffe steigen um 4.516 Prozent

Cyberkriminelle haben es in Deutschland, Österreich und der Schweiz massiv auf Unternehmen und deren Arbeitnehmer im Home-Office abgesehen. Allein im Dezember 2020 registrierte der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET in diesen drei Ländern täglich…
Cybercrime

So setzen Hacker Cyberbedrohungen gezielt in der COVID-19-Pandemie ein

BlackBerry veröffentlicht den aktuellen BlackBerry Threat Report 2021, der einen starken Anstieg von Cyberbedrohungen für Unternehmen seit Beginn der COVID-19-Pandemie zeigt. Zudem lässt sich belegen, dass sich Cyberkriminelle nicht nur an neue Gewohnheiten…
Cybercrime

Bedrohungsanalyse 2020: Cyberattacken im Sekundentakt

Die Pandemie bleibt ein Fest für Kriminelle - sie nutzen die Verunsicherung der Menschen für Angriffe aus. Laut der aktuellen Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense stieg die Zahl der abgewehrten Angriffsversuche im zweiten Halbjahr 2020 um 85 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!