Anzeige

Hacker WhatsApp

Quelle: Budrul Chukrut / Shutterstock.com

Die Virenanalysten von Doctor Web haben den gefährlichen Trojaner Android.InfectionAds.1 entdeckt und analysiert. Dieser nutzt mehrere Android-Schwachstellen aus, um beliebte Apps wie WhatsApp oder SwiftKey zu infizieren.

Um den Trojaner auf die Geräte zu bekommen, betten Cyber-Kriminelle ihn zunächst in harmlos anmutende Software ein. Doctor Web entdeckte Android.InfectionAds.1 dabei in folgenden Apps: HD Camera, Tabla Piano Guitar Robab, Euro Farming Simulator 2018 und Touch on Girls.

Beim Starten einer der oben genannten Apps extrahiert der Trojaner Hilfsmodule, welche die kritische Android-Schwachstelle CVE-2017-13315 ausnutzen. CVE-2017-13315 gehört dabei zur Klasse der Schwachstellen, die als „EvilParcel“ bezeichnet werden. Ihre Systemkomponenten enthalten einen Fehler, der beim Datenaustausch zwischen Apps und Betriebssystem zu deren Modifikation führen kann. So kann der Trojaner Aktionen im Betriebssystem ausführen, z.B. die unbemerkte Installation neuer Apps.

Neben EvilParcel nutzt der Trojaner auch eine weitere Android-Schwachstelle namens Janus (CVE-2017-13156) aus. Über diese Systemlücke infiziert er bereits installierte Apps, indem er seine Kopie in diese Apps einbettet. Wenn der Trojaner eine App infiziert, fügt er seine Komponenten in die apk-Dateistruktur ein, ohne ihre digitale Signatur zu ändern. Anschließend werden anstelle der Originale angepasste Versionen der Apps installiert. Da die digitale Signatur der infizierten Dateien aufgrund der Schwachstelle identisch bleibt, werden die Apps als eigene Updates installiert. So funktionieren die gehackten Apps weiterhin einwandfrei, enthalten aber eine Kopie von Android.InfectionAds.1, die mit diesen unmerklich interagiert.

Diese Apps konnten vom Trojaner infiziert werden

Sobald eine App infiziert ist, stehen dem Trojaner deren Daten zur Verfügung. Bei WhatsApp hat er somit Zugriff auf die Konversationen, bei einem Browser auf die gespeicherten Benutzernamen und Passwörter. In folgenden Apps konnten die Malwarespezialisten von Doctor Web eine der untersuchten Versionen von Android.InfectionAds.1 finden:

  • com.whatsapp (WhatsApp Messenger)
  • com.touchtype.swiftkey (SwiftKey Tastatur)
  • com.opera.mini.native (Opera Mini)
  • com.domobile.applock (AppLock)
  • com.lenovo.anyshare.gps (SHAREit)
  • com.mxtech.videoplayer.ad (MX Player)
  • com.jio.jioplay.tv (JioTV)
  • com.jio.media.jiobeats (JioSaavn Music & Radio)
  • com.jiochat.jiochatapp (JioChat: HD Video Call)
  • com.jio.join (Jio4GVoice)
  • com.good.gamecollection
  • in.startv.hotstar (Hotstar)
  • com.meitu.beautyplusme (PlusMe Camera)
  • com.flipkart.android (Flipkart Online Shopping App)
  • cn.xender (Share Music & Transfer Files – Xender)
  • com.eterno (Dailyhunt (Newshunt))
  • com.truecaller (Truecaller: Caller ID, spam blocking & call record)
  • com.ludo.king (Ludo King™)

Um den Trojaner wieder loszuwerden und infizierte Apps wiederherzustellen, gibt es nur eine Möglichkeit: Diese Apps zu deinstallieren und aus zuverlässigen Quellen wie Google Play neu zu installieren. Alle Dr.Web Produkte für Android spüren bekannte Versionen von Android.InfectionAds.1 erfolgreich auf und löschen diese. Deshalb stellt der Schädling für Dr.Web Nutzer keine Gefahr dar.

Weitere Informationen zu der Android-Schwachstelle finden Sie hier.

www.drweb-av.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…
Cybercrime

eCrime nimmt an Volumen und Reichweite weiter zu

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab heute die Veröffentlichung des CrowdStrike Falcon OverWatchTM 2020 Threat Hunting Report bekannt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!