Anzeige

Schatten von Hmmer und Nägel

Der russische Sicherheitsanbieter Kaspersky Lab hat einen zielgerichteten Hackerangriff auf ASUS aufgedeckt. Über die eigenen Updateserver des Unternehmens verteilten Unbekannte einen Trojaner, dem inzwischen zehntausende Nutzer zum Opfer gefallen sind.

Viele Computerhersteller bieten auf ihren Rechnern eigene Updatesoftware an. Diese bietet den Nutzern die Möglichkeit, Treiber-Updates schnell aus einem zentralen Hub zu beziehen. Der russische Sicherheitsanbieter Kaspersky Lab berichtete von einem Angriff auf die Softwarelieferkette des taiwanischen Herstellers ASUSTeK Computer Inc. (ASUS). Im Rahmen der sogenannten „Operation ShadowHammer“ nutzen Kriminelle das ASUS Software Live Update, um unter den Nutzern eine Malware zu verbreiten, die eine Backdoor auf den betroffenen Rechnern installiert und so einen unbefugten Zugang ermöglicht.

ASUS Live Update ist ein auf den ASUS-Geräten vorinstalliertes Tool, mit dem bestimmte Komponenten wie BIOS, UEFI, Treiber und Anwendungen automatisch aktualisiert werden. Über eben dieses Tool haben die Angreifer eine schädliche Datei auf die Kundencomputer übertragen. Es handelte sich dabei um eine drei Jahre alte Updatedatei, die mit einem Trojaner infiziert wurde. Die schädliche Software blieb lange unerkannt, da die Hacker ein legitimes Zertifikat nutzten und die manipulierten Updates über den offiziellen ASUS Updateserver verteilt wurden.

Laut Kaspersky Lab deutet die Verwendung einer alten Updatedatei mit einem aktuellen und legitimen Zertifikat darauf hin, dass die Angreifer Zugriff auf den Server hatten, auf dem ASUS seine Dateien signiert. Ein Zugriff auf das gesamte ASUS-Netzwerk werde allerdings ausgeschlossen, da die Hacker in einem solchen Fall nicht jedes Mal dieselbe Updatedatei verwendet hätten.

Des Weiteren ergeben die Untersuchungen, dass der Angriff auf bestimmte Personengruppen abzielte, die anhand ihrer MAC-Adressen ausgesucht wurden. Die Hacker hatten eine Liste dieser MAC-Adressen in den Trojaner einprogrammiert, anhand derer die Zielpersonen der Operation eindeutig identifiziert und gehackt werden konnten.

Kaspersky Lab hat rund 57.000 Nutzer seiner Software identifiziert, die die Backdoor-Version von ASUS Live Updates heruntergeladen und installiert haben. Der Sicherheitsanbieter geht allerdings davon aus, dass weltweit möglicherweise über eine Million Anwender betroffen sind. Der Großteil der identifizierten Betroffenen, etwa 18 Prozent, ist laut Statistik in Russland ansässig, dicht gefolgt von Deutschland (16 Prozent) und Frankreich (13 Prozent). Allerdings gab Kaspersky Lab an, dass die Verteilung der Betroffenen stark von der Verbreitung von Kaspersky-Produkten abhängig ist, da dem Unternehmen bisher nur eigene Zahlen vorliegen.

Die Untersuchungen zur Operation ShadowHammer laufen aktuell noch – die vollständigen Ergebnisse der Hackerattacke sollen im April auf dem Kaspersky Security Analyst Summit in Singapur veröffentlicht werden. Bis dahin kann über das wahre Ausmaß des Angriffs und das eigentliche Ziel der Hacker nur spekuliert werden.

Weitere Informationen zur Operation ShadowHammer von Kaspersky Lab finden Sie hier.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Mann und Schatten von Hammer
Mär 25, 2019

Operation ShadowHammer bedroht eine Millionen Nutzer weltweit

Kaspersky Lab hat eine neue APT-Kampagne (Advanced Persistent Threat) entdeckt: Bei der…

Weitere Artikel

Schlüsselloch

Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked

Einigen Medienberichten zufolge zirkuliert derzeit der Quellcode von Microsofts Windows XP frei zugänglich im Internet. Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet…
Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…
Cybercrime

eCrime nimmt an Volumen und Reichweite weiter zu

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab heute die Veröffentlichung des CrowdStrike Falcon OverWatchTM 2020 Threat Hunting Report bekannt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!