Anzeige

Python

Unit 42 hat neuen Schadcode der Hacker-Gruppe Chafer identifiziert. Der Schadcoe, der auf der weit verbreiteten Programmiersprache Python basiert, wurde von den Kriminellen mithilfe des Dienstprogramms PyInstaller in eine ausführbare Form gebracht, um bei den Angriffszielen als Trojaner eingesetzt zu werden.

Chafer nahm zuletzt eine türkische Regierungsstelle ins Visier. Dabei kam eine Infrastruktur zum Einsatz, die die Cyberangreifer Anfang letzten Jahres bereits für andere Angriffskampagnen verwendeten.

Unit 42 beobachtet die Aktivitäten von Chafer bereits seit 2016, die Akteure sind jedoch seit mindestens 2015 aktiv. Die Forscher haben auch Code-Überschneidungen mit dem VBScript Clayside der Bedrohungsgruppe OilRig identifiziert, verfolgen aber derzeit Chafer und OilRig als separate Gruppen. Dem aktuell entdeckten Schadcode haben die Forscher den Namen „MechaFlounder“ gegeben.

Chafer konzentriert sich sowohl auf private als auch auf öffentliche Einrichtungen im Nahen Osten. Unit 42 beobachtete, dass mindestens seit 2016 türkische Regierungsbehörden angegriffen werden. Dies ist jedoch das erste Mal, dass Chafer einen Python-basierten Schadcode einsetzte. Dieser wurde offensichtlich mit einer Kombination aus von verschiedenen Akteuren entwickeltem Code und frei verfügbaren Code-Fragmenten in Entwicklungsgemeinschaften erstellt.

Der daraus hervorgegangene Trojaner namens MechaFlounder enthält die erforderliche Funktionalität, damit die Chafer-Akteure die notwendigen Aktivitäten durchführen können, um ihre Ziele zu erreichen. Dies wird insbesondere durch die Unterstützung von Datei-Upload und -Download sowie Funktionen zur Befehlsausführung erreicht.

Die Überschneidung von Oilrigs VBScript Clayside und Chafers AutoIT-Nutzlasten kommt nicht ganz überraschend. Oilrig und Chafer sind sich seit geraumer Zeit operativ sehr ähnlich und es ist naheliegend, dass sie Zugang zu demselben Code oder denselben Ressourcen für die Nutzlastentwicklung haben. Unit 42 hat die verschiedenen Überschneidungen der beiden Bedrohungsgruppen unter die Lupe genommen und wird deren Aktivitäten weiterhin getrennt verfolgen, bis neue Erkenntnisse vorliegen.

Palo Alto Networks hat die Ergebnisse der Unit 42, einschließlich Dateiproben und Kompromittierungsindikatoren, an die Cyber Threat Alliance weitergegeben. CTA-Mitglieder nutzen diese Informationen, um ihren Kunden schnell Schutzmaßnahmen anzubieten und böswillige Cyberakteure systematisch zu stoppen.

Weitere Informationen zur Cyber Threat Alliance finden Sie unter www.cyberthreatalliance.org.

Mehr Information zu dieser aktuellen Analyse unter https://unit42.paloaltonetworks.com/new-python-based-payload-mechaflounder-used-by-chafer/
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Cyberkriminelle leiten immer mehr Gehaltszahlungen um

Proofpoint sieht einen dramatischen Anstieg im Bereich des genannten Payroll-Diversion-Betrugs. Allein die bei der US-Bundespolizei gemeldeten Fälle stiegen zwischen Januar 2018 und Juni 2019 um 815 Prozent. Bei dieser Betrugsform handelt es sich um eine Form…
Schlüsselloch

Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked

Einigen Medienberichten zufolge zirkuliert derzeit der Quellcode von Microsofts Windows XP frei zugänglich im Internet. Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet…
Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!