Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
15.10.19 - 15.10.19
In München

B2B Service Management
22.10.19 - 23.10.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

Anzeige

Anzeige

Hacker

Ein Hackerangriff hat zu erheblichen Produktionsausfällen bei Rheinmetall Automotive geführt. Betroffen sind Werke in den USA, Brasilien und Mexiko. In einer ersten Stellungnahme des Automobilzulieferers, der zum Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall gehört, ist von „schweren Beeinträchtigungen“ der Betriebsabläufe die Rede.

Die übrige IT des Konzerns sei jedoch nicht betroffen und die Lieferfähigkeit kurzfristig sichergestellt. Eine genaue Aussage über die Dauer der Störung lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht treffen, das Unternehmen geht jedoch von zwei bis vier Wochen aus. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen von Rheinmetall auf zwischen drei und vier Millionen Euro pro Woche, sollte es länger als zwei Wochen dauern, die Produktion wieder flott zu kriegen. Die Aktie der Düsseldorfer brach nach Bekanntwerden des Angriffs am Freitag um 1,21 Prozent ein.

Die Tatsache, dass lediglich die Produktion in Nord- und Südamerika von der Cyberattacke betroffen ist, lässt darauf schließen, dass es sich um einen gezielten Sabotageakt handelt. Derartige Angriffe sind in Zeiten zunehmender Vernetzung und Digitalisierung keine Seltenheit. Während die Vorteile wie Agilität, Reaktionsfähigkeit und Verschlankung der Strukturen auf der Hand liegen, wird den Risiken dieser Entwicklung oft noch nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt.

Neue Angriffsvektoren entstehen, die den Einsatz von Schadsoftware lukrativ machen. Sogenannte Disruptionware wird gezielt dazu entwickelt, Abläufe wie die Produktion oder den Informationsfluss zu beeinträchtigen. Der Einsatz von smarten Geräten in Unternehmen erleichtert es den Angreifern zusätzlich, derartige Software einzuschleusen, denn das Internet of Things ist längst nicht ausreichend vor Sabotage geschützt.

Ein weiteres Beispiel für einen Angriff, bei dem die Abläufe gezielt durch Hacker gestört werden sollten, ist der europäische Luftfahrtkonzern Airbus. Allein in den vergangenen 12 Monaten wurde das Unternehmen vier Mal zum Opfer von Cyberattacken. Dabei wurden ganz gezielt Partnerunternehmen ins Visier genommen, um so auch beim eigentlichen Angriffsziel für Beeinträchtigungen zu sorgen. Ebenfalls aktuell ist der Angriff auf die IT-Infrastruktur der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem Trojaner Emotet. Etwa 170 Rechner wurden mit der gefährlichen Schadsoftware infiziert, jedoch konnte eine Beeinträchtigung der Patientenversorgung und -daten in diesem Fall abgewehrt werden.

All diese Fälle zeigen, dass die Gefahr durch Schadsoftware und Hackerangriffe weiter steigt und kein Unternehmen, ob groß oder klein und egal aus welcher Branche, sich allzu sicher fühlen sollte. Cybersicherheit muss Chefsache sein und fest in der Unternehmenskultur verankert werden.

www.8com.de
 

GRID LIST
hacker Anonymous

Cyber-Mythen aus Film und Fernsehen

Der Herbst ist da und mit ihm steht auch Halloween vor der Tür: Zur Einstimmung schauen…
Zeki Turedi

EU-Kommission warnt vor Cyberangriffen auf 5G-Netze

Die Kritik an der Vergabe der 5G-Netze an nicht europäische Anbieter reißt nicht ab.…
Cyber crime

Spionageangriffe auf Regierungen und Organisationen enttarnt

ESET-Forscher haben mehrere anspruchsvolle Spionageangriffe auf Regierungen und…
Tb W190 H80 Crop Int 7eb8d464864bbbdaf6fa999ca76291d9

Gravierende Sicherheitslücken in TwitterKit für iOS

Das TwitterKit für iOS 3.4.2, das zahlreiche Apps zur Kommunikation mit Twitter nutzen,…
Hacker

Erhöhte Gefahr für deutsche Lager- und Logistikbranche

Mimecast Limited (NASDAQ: MIME) warnt vor der aktuellen Bedrohungssituation in…
Deepfakes

Deepfake: die Schattenseite der künstlichen Intelligenz

Deepfakes werden durch den Einsatz künstlicher Intelligenz kreiert. Dabei werden…