Cyber Security Month

Von wegen zu klein und unwichtig: Auch und gerade mittelständische Unternehmen geraten immer häufiger ins Visier von Hackern. Anlässlich des European Cyber Security Month (ECSM) im Oktober erläutert Dell Technologies sechs grundlegende Abwehrmaßnahmen.

Nach wie vor glauben viele mittelständische Unternehmen, sie seien zu klein und zu unbedeutend, um zu einem ernstzunehmenden Ziel von Cyberkriminellen zu werden: ein fataler Irrtum. Gerade deutsche Mittelständler sind oft „Hidden Champions“ und dank ihrer spezialisierten Branchenlösungen Weltmarktführer. Sie verfügen über exklusives Know-how – und das zieht Hacker magisch an. Immer mehr deutsche KMU werden deshalb zum Ziel von Cyber-Attacken.

Im Oktober 2019 ist wieder der „European Cyber Security Month“ der Europäischen Union. Mit ihm verfolgt die EU das Ziel, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedeutung von Cybersicherheit zu schärfen. Dell Technologies nimmt diesen besonderen Monat zum Anlass, sechs grundlegende Sicherheitsmaßnahmen zu erläutern, mit denen sich mittelständische Unternehmen bereits gut gegen Hacker wappnen können, die aber von ihnen dennoch viel zu oft vernachlässigt werden.

1. Regelmäßige Updates durchführen

Das strategisch gesteuerte Einspielen von Updates für Betriebssysteme und Anwendungen hat oberste Priorität. Weniger kritische Systeme dürfen dabei nicht vergessen werden, denn sie können das Einfallstor für den Zugang von Hackern zu geschäftskritischen Daten bilden.

2. Verbindungen umfassend schützen

Die Netzwerk- und Internetverbindungen müssen mit Technologien wie Spam- und Virenfilter, Firewalls und Verschlüsselung über alle Ebenen abgesichert werden. Das gilt umso mehr, wenn Mitarbeiter von unterwegs arbeiten und damit von außerhalb auf das Firmennetzwerk zugreifen.

3. Endgeräte-Daten verschlüsseln

Auch die ruhenden Daten auf den Servern und Endgeräten sollten verschlüsselt werden. Das gilt nicht nur für Desktop-PCs, sondern auch für sämtliche Mobilgeräte – und insbesondere für private Geräte der Mitarbeiter, die von ihnen auch beruflich genutzt werden.

4. Starke Passwörter verwenden

Wenn das gleiche Log-in für verschiedene Konten verwendet wird, können Hacker gestohlene Zugangsdaten wiederverwenden. Unternehmen brauchen deshalb starke Passwörter, die regelmäßig gewechselt werden. Wo immer möglich, sollten Passwörter durch eine Multi-Faktor-Authentifizierung wie Chipkarte, Code oder Fingerabdruck ersetzt werden.

5. Zugriffe prüfen und beschränken

Sämtliche Zugriffe auf das Unternehmensnetzwerk sollten genau geprüft und soweit wie möglich eingeschränkt werden. Bewerkstelligen lässt sich das mit Hilfe eines so genannten Identity and Access Management (IAM). Mit ihm können Identitäten und Zugriffsrechte auf Systeme und Applikationen zentral verwaltet werden.

6. Mitarbeiter sensibilisieren

Die besten Sicherheitssysteme sind machtlos, wenn die Mitarbeiter unbedarft oder fahrlässig handeln. Unternehmen sollten Schulungen über Sicherheitsrichtlinien, aktuelle Bedrohungen und Gegenmaßnahmen anbieten, um ihre Wachsamkeit und ihr Bewusstsein zu steigern.

„Hundertprozentige Sicherheit wird es nie geben. Mit den richtigen Sicherheitsmaßnahmen haben Mittelständler aber alle Mittel in der Hand, um Cyberangriffe erfolgreich abzuwehren“, sagt Andreas Scheurle, Product Specialist Endpoint Security bei Dell Technologies. „Entscheidend ist dabei ein ganzheitlicher Sicherheitsansatz, der alle Geräte abdeckt und sämtliche Mitarbeiter einbindet.“  

www.delltechnologies.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Malware

Top Malware für Januar 2020: Corona-Virus als Spam

Check Point Research (NASDAQ: CHKP), hat seinen Global Threat Index für Januar 2020 veröffentlicht. Die Experten berichten, dass Emotet bereits im vierten Monat in Folge die führende Malware ist und sich derzeit mit der Hilfe einer Spam-Kampagne zum…
Herzen

Saisonale Betrügereien: Ausgabe Valentinstag

Romantische, aber auch das Vertrauen brechende Betrügereien verursachen sowohl emotionale als auch finanzielle Schmerzen. Ein Statement von Jelle Wieringa, Security Awareness Advocate bei KnowBe4.
Tb W250 H150 Crop Int 1f22abfe6e08d1f054b6663556039815

Phishing und Malware: Coronavirus auch per E-Mail gefährlich

Täglich tauchen Meldungen zu neuen Infektionsfällen mit dem grassierenden Coronavirus auf. Die Bilder von abgeriegelten Städten und Menschen in Quarantäne zeichnen ein Schreckensszenario. Doch nicht nur in der analogen Welt ist das Virus ein Risiko: Die…
DDoS

Jenkins Server von internen Endlosschleifen bedroht

Das Threat Research Team von Radware warnt Betreiber von Jenkins-Servern vor einer akuten Bedrohung im Zusammenhang mit dem vom Jenkins Project veröffentlichten Security Advisory 1641, auch als CVE-2020-2100 bekannt.
Trojaner

Schadsoftware Emotet – So vermeiden Sie den IT-Totalschaden

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner Kammergericht noch immer weitgehend offline. Vor wenigen Tagen enthüllte ein Bericht, dass der Sicherheitsvorfall deutlich verheerender war, als zunächst angenommen: Unbekannte…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!