Anzeige

Tenable hat kürzlich eine kritische Schwachstelle in zwei Applikationen von Schneider Electric entdeckt. Die Schwachstellen betreffen die Remote Code Execution von Applikationen, die häufig in Produktions‑, Öl‑ und Gas‑, Wasser‑, Automatisierungs‑ sowie Wind‑ und Solaranlagen eingesetzt werden. 

Werden die Schwachstellen von Cyberkriminellen ausgenutzt, können sie die komplette Kontrolle über das zugrundeliegende System übernehmen. Darüber hinaus wären die Angreifer in der Lage, sich mithilfe des kompromittierten Systems weiter durch das Netzwerk zu arbeiten und so weitere Systeme anzugreifen – darunter Mensch‑Maschine‑Schnittstellen (MMS). Im schlimmsten Fall führt die Schwachstelle dazu, dass Anlagenprozesse unterbrochen oder sogar lahmgelegt werden.

Die von Tenable Research aufgedeckte Schwachstelle betrifft InduSoft Web Studio sowie InTouch Machine Edition. InduSoft Web Studio ist ein Automatisierungs‑Tool, mit dessen Hilfe HMI (MMS)‑ und SCADA‑Systeme sowie Lösungen für eingebettete Instrumentation erstellt werden können. InTouch Machine Edition ist ein skalierbarer HMI‑Client. Die Software wird häufig in der Schwerindustrie eingesetzt, etwa in den Bereichen Produktion, Öl und Gas sowie Automotive. Mit dem zunehmenden Einsatz von verteilten und über Remote‑Monitoring überwachten Industrieumgebungen konvergieren IT und OT. Vor allem OT wird zunehmend vernetzt, weswegen diese sicherheitsrelevanten Systeme anfälliger für Cyberangriffe werden.

Die Schwachstellen entdeckte das Unternehmenem, nur einige Wochen nachdem das Heimatschutzministerium sowie das FBI gemeinsam vor staatlichen Angriffen auf US‑Infrastrukturen aus Russland warnten. Laut den beiden Behörden sind insbesondere OT‑Systeme wertvolle Ziele für Cyberkriminelle auf der ganzen Welt. Dies bedeutet erhebliche Risiken für sowohl die Sicherheit von Menschen als auch für Produktivität, Uptime und Effizienz in Anlagen. Zugleich können Sicherheitsmaßnahmen nicht mit der Digitalisierung kritischer Infrastrukturen (KRITIS) mithalten: die Verantwortlichen können Risiken bei der Cybersicherheit nicht jederzeit vollständig verstehen und nicht darauf reagieren – was zu einer erheblichen Lücke in der Cyber Exposure führt.

„Die Digitale Transformation hat kritische Infrastrukturen erreicht, was dazu führt, dass früher isolierte Systeme mit der Außenwelt vernetzt werden“, erklärt Dave Cole, Chief Product Officer, Tenable. „Die Schwachstelle bei Schneider Electric ist besonders beunruhigend, weil sie Kriminellen Zugriff auf kritische Systeme ermöglicht, die im wahrsten Sinne des Wortes kritisch für unsere Gesellschaft sind. Tenable Research konzentriert sich darauf, die gesamte Cyber Exposure der Industrie zu bewerten, zu analysieren und zu reduzieren. Das gilt für die gesamte moderne Computing‑Umgebung – egal ob IT, IoT oder OT. Das wachsende Problem der Cyberbedrohungen erfordert die Zusammenarbeit der Security‑Branche. Wir können außerdem Schneider Electric nur dafür loben, wie schnell sie einen Patch zum Beheben der Lücke herausgegeben haben.“

Ein externer Angreifer ohne Zugangsberechtigungen kann die Schwachstelle nutzen, um eigenmächtig Codes auf verwundbaren Systemen auszuführen. Das könnte die Server von InduSoft Web Studio oder InTouch Machine Edition vollständig kompromittieren. Ausgehend von diesem kompromittierten Server wäre der Angreifer in der Lage, weitere Teile des Netzwerks anzugreifen.

Schneider Electric hat zwischenzeitlich Patches für beide betroffenen Systeme bereitgestellt. Hinsichtlich der weiten Verbreitung und dem Marktanteil der betroffenen Software im OT‑Bereich, sollten betroffene Anwender die Patches schnell anwenden.

Mehr Informationen über die Schwachstelle stehen in Tenables Blogbeitrag.

 https://de.tenable.com/

 

 

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker Computer

Sinkendes Vertrauen unter Cyberkriminellen

Trend Micro, ein Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, hat neue Erkenntnisse zu cyberkriminellen Aktivitäten sowie dem Handel mit Produkten und Dienstleistungen im Cyber-Untergrund veröffentlicht. Demnach schwindet das Vertrauen unter Cyberkriminellen…
Web-Traffic

Web-Traffic erholt sich nach COVID-19-Einschränkungen

Die Corona-Pandemie wirkt sich weiterhin auf die Auslastung des Internets und die Cyber-Sicherheit aus. In den Branchen Finanzdienstleistungen, Sport und Tourismus steigt der Datenverkehr aber wieder. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des Cyber Threat Index…
Umfassende Security-Lösung

Zentrale Kontrolle von On-Premises-, Cloud- und IoT-Umgebungen

Wie wäre es mit einem Produkt mit leistungsstarken Funktionen zur Zusammenführung von Bedrohungsdaten und der zentralen Kontrolle von On-Premises-, Cloud- und IoT-Umgebungen? Ein solches Produkt mit dem unförmigen Namen Reveal(x) 360 kündigt ExtraHop an.
E-Commerce

Account-Übernahme-Angriffe im E-Commerce steigen

Jedes zehnte Kundenkonto ist in Deutschland innerhalb des letzten Jahres von Betrügern übernommen worden – das gibt fast die Hälfte (44 Prozent) von 100 deutschen Online-Händlern an.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!