Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Kryptomining

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde. Doch während sich das sogenannte Schürfen, also das Erzeugen von neuem Geld mittels Rechenleistung, beim Platzhirsch Bitcoin auf normalen Computern kaum noch lohnt, existieren mittlerweile andere digitale Währungen, bei denen weit weniger Power vonnöten ist.

So wie beispielsweise Monero, das bereits von einem handelsüblichen Smartphone erzeugt werden kann. Was für Menschen, die sich bewusst auf das Abenteuer Kryptowährungen einlassen, durchaus von Vorteil ist, machen sich aber auch Kriminelle zunutze. Experten sprechen in diesen Fällen von Kryptojacking. Kürzlich entdeckten Sicherheitsforscher des amerikanischen Unternehmens Crowdstrike eine neue Schad-Software, die sie „WannaMine“ tauften. Sie befällt fremde Computer und zweigt dort Rechenleistung ab, um Monero zu erzeugen. Dabei ist WannaMine bei Weitem nicht der erste Schädling, der auf diese Art arbeitet.

Insbesondere Smartphones sind im Visier der kriminellen Goldgräber, denn sie sind tendenziell schlechter geschützt als Heimcomputer und werden seltener abgeschaltet. Gleiches gilt auch für Firmennetzwerke, die ebenfalls ein beliebtes Ziel sind. Der Verbreitungsweg ist dabei relativ einfach: Mining-Programme können über Apps auf das Smartphone gelangen, mittels gefälschter Werbebanner auf Webseiten eingeschmuggelt werden, die dann den Code nachladen oder über infizierte Webseiten verbreitet werden. Die dabei verwendeten Funktionen werden übrigens auch von legitimen Webseiten genutzt, beispielsweise vom amerikanischen Newsportal Salon, das Besuchern die Wahl lässt ob Monero geschürft oder Bannerwerbung eingeblendet werden soll. Ist das Mining-Programm erst einmal gestartet, macht es sich gierig über die Rechenleistung her. Besonders bei Computern mit weniger leistungsfähigen Chips und bei Smartphones kann das zu einem deutlichen Leistungsabfall führen. Bei mobilen Geräten kommt hinzu, dass der Akku geradezu leer gesaugt wird und heiß läuft, was durchaus zu Schäden führen kann. Mobilfunknutzer gelangen so zudem recht schnell an die Grenzen ihres inklusiven Datenvolumens.

Auch bei Unternehmensnetzwerken könnten die restlichen Kapazitäten der Server nicht mehr reichen, um die regulären Operationen korrekt auszuführen. Der vor Kurzem entdeckte Schädling WannaMine hat es z. B. ganz speziell auf solche Netzwerke abgesehen, die er dann regelrecht versklavt und ausnutzt, bis unter Umständen die IT-Infrastruktur zusammenbricht. Damit stellen die Kryptominer eine ganz reale Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar.

www.8com.de
 

GRID LIST
Bitcoin Mining

Bitcoin Mining: Der Konkurrenzdruck wird immer höher

All jene, die sich für das Bitcoin Mining interessieren, müssen wissen, dass der…
Risikobewertung

Automatische Entdeckung und Bewertung gefährlicher Assets

Tenable stellt Innovationen für Tenable.sc (vorher SecurityCenter) und Tenable.io vor.…
Cyber Attack

Schutz vor staatlichen Angriffen

Von Regierungen unterstützte Cyber-Spione haben es heute nicht mehr nur auf…
Botnet

Account Takeover Angriffe - Botnets aufspüren

Eine neue, erhaltensbasierte Erkennungssoftware erkennt selbst geringe Abweichungen im…
Hacker Gesundheitswesen

Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte - und wie man Sie verhindert

Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich…
Hacker Tür

IoT-Drucker sind Einfallstore für Hacker

Immer öfter versuchen Hackergruppen über IoT-Geräte (Internet of Things) auf interne…