Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ELO Solution Day Dortmund
20.03.19 - 20.03.19
In Signal Iduna Park, Dortmund

ELO Solution Day Leipzig
21.03.19 - 21.03.19
In Kongresshalle Leipzig

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Anzeige

Anzeige

Kryptomining

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde. Doch während sich das sogenannte Schürfen, also das Erzeugen von neuem Geld mittels Rechenleistung, beim Platzhirsch Bitcoin auf normalen Computern kaum noch lohnt, existieren mittlerweile andere digitale Währungen, bei denen weit weniger Power vonnöten ist.

So wie beispielsweise Monero, das bereits von einem handelsüblichen Smartphone erzeugt werden kann. Was für Menschen, die sich bewusst auf das Abenteuer Kryptowährungen einlassen, durchaus von Vorteil ist, machen sich aber auch Kriminelle zunutze. Experten sprechen in diesen Fällen von Kryptojacking. Kürzlich entdeckten Sicherheitsforscher des amerikanischen Unternehmens Crowdstrike eine neue Schad-Software, die sie „WannaMine“ tauften. Sie befällt fremde Computer und zweigt dort Rechenleistung ab, um Monero zu erzeugen. Dabei ist WannaMine bei Weitem nicht der erste Schädling, der auf diese Art arbeitet.

Insbesondere Smartphones sind im Visier der kriminellen Goldgräber, denn sie sind tendenziell schlechter geschützt als Heimcomputer und werden seltener abgeschaltet. Gleiches gilt auch für Firmennetzwerke, die ebenfalls ein beliebtes Ziel sind. Der Verbreitungsweg ist dabei relativ einfach: Mining-Programme können über Apps auf das Smartphone gelangen, mittels gefälschter Werbebanner auf Webseiten eingeschmuggelt werden, die dann den Code nachladen oder über infizierte Webseiten verbreitet werden. Die dabei verwendeten Funktionen werden übrigens auch von legitimen Webseiten genutzt, beispielsweise vom amerikanischen Newsportal Salon, das Besuchern die Wahl lässt ob Monero geschürft oder Bannerwerbung eingeblendet werden soll. Ist das Mining-Programm erst einmal gestartet, macht es sich gierig über die Rechenleistung her. Besonders bei Computern mit weniger leistungsfähigen Chips und bei Smartphones kann das zu einem deutlichen Leistungsabfall führen. Bei mobilen Geräten kommt hinzu, dass der Akku geradezu leer gesaugt wird und heiß läuft, was durchaus zu Schäden führen kann. Mobilfunknutzer gelangen so zudem recht schnell an die Grenzen ihres inklusiven Datenvolumens.

Auch bei Unternehmensnetzwerken könnten die restlichen Kapazitäten der Server nicht mehr reichen, um die regulären Operationen korrekt auszuführen. Der vor Kurzem entdeckte Schädling WannaMine hat es z. B. ganz speziell auf solche Netzwerke abgesehen, die er dann regelrecht versklavt und ausnutzt, bis unter Umständen die IT-Infrastruktur zusammenbricht. Damit stellen die Kryptominer eine ganz reale Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar.

www.8com.de
 

GRID LIST
Bank

IT-Security: Sichere Kommunikation mit der Bank

Die IT-Sicherheit von Banken lässt häufig zu wünschen übrig, schlägt…
Trojaner

Trojaner Emotet gefährlicher denn je

Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im…
Tb W190 H80 Crop Int 435a88a9a5029a89779cc54837f4d636

Neue Adware-Kampagne: 150 Millionen Nutzer von ‚SimBad‘ betroffen

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP) haben…
Schwachstelle

Microsoft-Office-Schwachstelle ist Einfallstor für Cyber-Angriffe

Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung…
Putzfrau

Zeit für den Frühjahrsputz in den digitalen vier Wänden

Wenn der warme Frühling kommt, nutzen viele Menschen die Zeit zum Großreinemachen. So ein…
Richterhammer

Cybersecurity Act - Auf dem Weg zu höherer Cybersicherheit

Gestern stimmte das Europäische Parlament über den "Rechtsakt zur Cybersicherheit", den…