Anzeige

Backdoor

Forscher des europäischen Security-Herstellers ESET haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an.

Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von ESET zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

OceanLotus attackiert vorwiegend Unternehmens- und Behörden-Netzwerke in Vietnam, den Philippinen, Laos und Kambodscha. Im vergangenen Jahr hat die Gruppe über einen Vorfall namens Operation Cobalt Kitty das Top-Management eines weltweit tätigen Unternehmens mit Sitz in Asien angegriffen, um sensible Geschäftsinformationen zu stehlen.

Laut den aktuellen Ergebnissen setzt die Gruppe diverse Methoden ein, damit potentielle Opfer gefährliche Dropper, inklusive Double Extension und gefälschte Anwendungen wie Word oder PDF, aktivieren. Diese Dropper befinden sich meist im Anhang einer E-Mail. ESET hat aber auch gefälschte Installationsprogramme und Software-Updates entdeckt, welche die gleiche Backdoor-Komponente übertragen.

Die Wirkungsweise

In der Studie stellt ESET dar, wie die aktuelle Backdoor von OceanLotus Schadprogramme auf einem System ausführen kann. Der Installationsprozess basiert dabei vorwiegend auf einem Dokument als Köder, das an eine Zielperson geschickt wird. Anschließend werden In-Memory-Prozesse und eine Side-Loading-Technik eingesetzt, um die Backdoor zu aktivieren.

Alexis Dorais-Joncas, Security Intelligence Team Lead bei ESET, sagt: "Die Aktivitäten von OceanLotus zeigen, dass die Gruppe durch eine sorgfältige Auswahl ihrer Ziele möglichst unentdeckt bleiben möchte. Doch das wahre Ausmaß ihrer geplanten Aktionen haben die ESET-Forscher aufgedeckt."

Demnach begrenzt die Hacker-Gruppe die Verteilung ihrer Malware und nutzt verschiedene Server, damit keine einzelne Domain oder IP-Adresse Aufmerksamkeit erregt. Durch Verschlüsselung der Payload in Kombination mit Side-Loading bleibt OceanLotus weitgehend unentdeckt. Denn es scheint so, als ob legitime Anwendungen die schädlichen Aktivitäten auslösen.

Während die Gruppe es geschafft hat, bis zu einem gewissen Grad im Verborgenen zu arbeiten, hat ESET ihre neuen und veränderten Aktivitäten erkannt. Der ESET Malware-Forscher Romain Dumont, ergänzt: "Unsere Threat Intelligence hat aussagekräftige Daten veröffentlicht. Demnach aktualisiert diese Gruppe ständig ihr Toolkit und bleibt weiterhin sehr aktiv und gefährlich."

Mehr zu den Forschungsergebnissen von ESET über die Aktivitäten von OceanLotus gibt es hier: https://www.welivesecurity.com/2018/03/13/oceanlotus-ships-new-backdoor
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Active Directory

Warum Active Directory bei Cyberkriminellen immer beliebter wird

Die Sicherung des Active Directory (AD) sollte ein zentrales Element in jeder Sicherheitsstrategie sein, da die Gefährdung eines einzelnen Kontos verheerende Wirkung haben und zu großen Datenverlusten führen kann.
Security

So lagern Sie Security-Prozesse am besten aus

Cyberkriminelle schlagen immer häufiger und aggressiver zu. Doch in vielen Unternehmen fehlen Security-Fachkräfte, um für angemessenen Schutz zu sorgen. Diese Sicherheitslücke lässt sich schließen, indem man Security-Aufgaben an Spezialisten auslagert. Doch…
Lock

Smart Lock-Schwachstelle gefährdet Sicherheit von Millionen Nutzern

Vor kurzem wurde in der IoT U-Tec UltraLoq-Serie digtaler Schlösser eine schwerwiegende Sicherheitslücke aufgedeckt. Die Schwachstelle erlaubt es einem Hacker private und geografische Daten und Informationen von jedem beliebigen Nutzer eines solchen Produktes…
Thunderbolt

Schutz von Thunderbolt-Anschlüssen vor Sicherheitslücken

Wie können sich Anwender vor den Schwachstellen namens Thunderspy schützen? Obwohl die Sicherheitslücken in der Thunderbolt-Technologie seit Mai 2020 bekannt ist, gibt es wenig Hilfestellungen, wie sich Anwender schützen können.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!