Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Prozessor CPU 565329322 700

Die Sicherheitslücken „Meltdown“ und „Spectre“ haben Anfang des Jahres für großes Aufsehen gesorgt. Das ist kein Wunder, schließlich handelt es sich um ein Sicherheitsproblem von bislang unbekanntem Ausmaß. 

Im Zuge der medialen Aufmerksamkeit hatten die verantwortlichen Chip-Hersteller, allen voran Intel, versprochen, schnellstmöglich entsprechende Sicherheits-Updates zu liefern. Das ist auch geschehen – das Ergebnis ist allerdings alles andere als optimal. Jetzt warnt Intel sogar davor, die zur Verfügung gestellten Updates überhaupt zu installieren, da es danach zu unerwarteten Problemen mit dem Rechner kommen könnte.

Für ein IT-Unternehmen ist das der Worst Case, zu dem es im Zusammenhang mit einer bekannt gewordenen Sicherheitslücke und deren Behebung kommen kann. Zum einen offenbart es die eigene Unfähigkeit, Probleme zügig und nachhaltig zu beheben und zum anderen verunsichert ein solcher Vorfall auch noch die Nutzer: Über Jahre versuchte man sie dazu zu bringen, Updates zeitnah und zuverlässig einzuspielen, um Probleme und Exploits zu beheben. Und nun die Botschaft: Bitte spielen Sie unsere Updates nicht auf, Ihr Computer wird danach langsam und läuft instabil. Das könnte bei vielen Menschen dazu führen, dass sie die automatischen Updates abschalten, weil sie abwarten wollen, ob das Update überhaupt funktioniert. Und am Ende wird es vergessen.

Bereits in der Vergangenheit gab es immer mal wieder Probleme mit Updates unterschiedlicher Anbieter. Im vergangenen November beispielsweise sorgte ein Microsoft-Patch für Ärger, da nach dem Aufspielen ein Systemstart bei einigen Rechnern unmöglich war. Und auch Apple ist vor Update-Fehlern nicht gefeit. Hier konnten viele Nutzer nach einem Update den Buchstaben „i“ nicht mehr eintippen, stattdessen wurde eine Zeichenfolge angezeigt. Solche Fälle sind sicherlich ärgerlich, sollten aber niemanden von der regelmäßigen Durchführung der ausgelieferten Updates abhalten, denn die Folgen eines Hackerangriffs können wesentlich gravierender sein als ein fehlendes i.

8com.de

GRID LIST
Hacker Tür

IoT-Drucker sind Einfallstore für Hacker

Immer öfter versuchen Hackergruppen über IoT-Geräte (Internet of Things) auf interne…
KI Security

Wie viel KI benötigt IT-Security?

Künstliche Intelligenz (KI) oder maschinelles Lernen (ML) sind mittlerweile zu…
Trojaner

Schwachstelle Mensch: Trojaner Baldr nutzt Gamer-Natur aus

Malware allein ist schon gemein. Doch wenn Cyberkriminelle die Vorlieben von…
Deception Technologie

Cybertrap schickt Hacker in irreale IT-Parallelwelten

Deception Technologie-Spezialist will die Zukunft der Cybersecurity verändern und…
Spiegel Polymorph

Spionageakteur Cloud Atlas nutzt jetzt polymorphe Malware

Der APT-Akteur (Advanced Persistent Threat) ,Cloud Atlas‘, auch bekannt als ,Inception‘,…
Mann-Notebook-Netzwerk

Deepfakes heben Social-Engineering-Angriffe auf neue Gefahrenstufe

Social-Engineering-Angriffe stellen eine hohe Gefahr für die IT-Sicherheit dar, weil sie…