Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Auge Digital 662058799 500

Den meisten Menschen ist mittlerweile bewusst, dass sie im Internet unter ständiger Beobachtung stehen. Der Versandhändler verfolgt, welche Produkte man ansieht, die Suchmaschine beobachtet, nach welchen Begriffen man sucht und der Browser merkt sich, welche Internetseiten man besucht hat. Soweit, so bekannt.

Doch manche Seiten gehen noch ein ganzes Stück weiter, wie Forscher der Universität Princeton nun herausgefunden haben.

Grundlage ihrer Untersuchung ist eine Technik namens Session Replay. Anbieter wie Clicktale, Fullstory, Hotjar, UserReplay, SessionCam, Smartlock oder Yandex bieten ihren Kunden Skripte, die diese auf ihren Webseiten implementieren können. Solche Programme zeichnen alles auf, was der Nutzer auf der Seite macht, sei es bei der Texteingabe oder mit dem Cursor. Ziel ist es, herauszufinden, wie sich Nutzer auf der Website verhalten, um diese noch besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zuschneiden zu können. Eigentlich ein legitimes Ziel, möchte man meinen.

Doch es gibt ein Problem: Die Datensammler-Programme sind ein wenig übereifrig und zeichnen wirklich alles auf, also auch die Eingabe von persönlichen Daten wie Kennwörtern, Nachrichten, Kreditkartendaten oder E-Mail-Adressen. Sogar Texte, die nicht abgeschickt, sondern nur eingegeben oder versehentlich in ein Textfeld kopiert werden, sind vor der Datenkrake nicht sicher. Und es kommt noch schlimmer, denn die gesammelten Informationen werden in vielen Fällen über eine ungesicherte Verbindung in Echtzeit weitergeleitet. Selbst wenn eine Seite die Daten vor dem Senden ordnungsgemäß verschlüsselt, können Angreifer sie abfischen, ohne dass der Nutzer oder der Webseitenbetreiber etwas davon mitbekommt.

Wie viele der meistbesuchten Webseiten weltweit diese Technologie einsetzen, wollten die Forscher aus Princeton genauer herausfinden. Auf mindestens 482 Seiten konnten sie schließlich eines der oben genannten Skripte feststellen, darunter auch auf den Internetauftritten von Microsoft und Adobe. Besonders ärgerlich ist, dass in der Regel kein Hinweis auf den Einsatz erfolgt. So können die Nutzer aber auch nicht selbst entscheiden, ob sie das Risiko eingehen wollen oder nicht. Einen einfachen Schutz per Antivirenprogramm, Ad-Blocker oder Privatsphäre-Einstellung vor den Datensammlern gibt es nicht, lediglich Skript-Blocker hindern sie an ihrer Arbeit. Diese lassen sich als Add-on für viele Browser herunterladen. Allerdings kann es passieren, dass gutartige Skripte ebenfalls blockiert und manche Seiten in ihrer Funktionalität eingeschränkt werden.

www.8com.de
 

GRID LIST
Hacker Bitcoin

Gefälschte Apps für Kryptowährungen in Google Play

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit ihren höchsten Stand seit September 2018 erreicht.…
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
WannaCry

Aktuelle Sicherheitslücke bei Microsoft - Ein WannaCry Deja-vu?

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß.…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…