Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

RansomwareAuf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos einen Report zum Thema „Ransomware as a Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia“ veröffentlicht. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

Philadelphia zeigt die Geschäftstüchtigkeit der Kriminellen

Die Erbauer des RaaS-Kits – The Rainmakers Labs – führen ihr Geschäft genauso wie ein legitimes Software-Unternehmen. Sie vertreiben Philadelphia auf Marktplätzen im Darknet und zeigen ein Einleitungs-Video auf YouTube zum Baukasten und wie man die Erpressersoftware mithilfe einer großen Bandbreite von Funktionen individuell anpassen kann. Ein detaillierter Hilfe-Guide, der den Kunden durch das Set-up führt, ist ebenfalls auf einer .com Webseite erhältlich. Auch wenn Ransomware as s service nicht neu ist, das offen gezeigte Hochglanz-Marketing für eine Do-it-Yourself- Erpresserattacke ist es definitiv.

Zusätzlich zum Marketing verfügt das Produkt über zahlreiche Einstellungen, mit denen sich die Käufer ihre Ransomware maßschneidern können. Hierzu gehören Optionen wie „Verfolge Opfer auf Google Maps“ und „Sei gnädig“. Tipps, wie man eine Kampagne entwickeln kann und ein Steuerungs- und Kontroll-Center einrichten und Geld sammeln, werden ebenfalls erklärt. Ironischerweise ist die Gnade-Einstellung nicht zwangsläufig dazu da, den Opfern zu helfen: „Die Gnade-Funktion bietet den Kriminellen eine Art Ausgang, wenn sie in einer prekären Position nach einer gezielten Attacke sind“, erklärt Report-Autorin Palotay. Google-Tracking, Gnädigkeit und andere Funktionen bei Philadelphia sind Beispiele dafür, was immer gängiger ist in diesen Baukastensystemen. „Die Tatsache, dass Philadelphia 400 US-Dollar kostet, und andere Bausätze zwischen 39 und 200 US-Dollar, ist bemerkenswert. Für den Wert von 400 US-Dollar – ziemlich gut für das, was es den Käufern verspricht – bekommt man regelmäßige Updates, unbegrenzten Zugang zu grenzenlose Bauarten. Es ist wie ein echter Software-Service, der die Kunden mit regulären Updates unterstützt.“

Betrüger betrügen Betrüger

Der Report enthüllt außerdem, dass einige Cyberkriminelle Philadelphia raubkopiert haben und ihre Version zu einem niedrigeren Preis verkaufen. Während das Raubkopieren nichts Neues ist, ist das Ausmaß aber interessant. Gebrauchsfertige Drohungen, die es nicht erforderlich machen, dass der Angreifer eigentlich weiß, was er da genau macht, sind einfach zu bekommen und werden immer mehr entwickelt. Sophos erwartet, dass dieser Trend noch einen drauflegt und dass sich die Betrüger untereinander betrügen, weiter zunehmen wird.

Der Report sollte hier zum Download stehen.
 

 
GRID LIST
Malware

Emotet-Malware verursacht hohe Schäden in Unternehmensnetzen

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und mehrere…
Trojaner

Neuer Mining-Trojaner für Linux entdeckt

Das verdeckte Schürfen von Kryptowährungen gehört heute zu den weltweit am meist…
Strommasten

US-Stromnetze weiter im Fokus von Hackern

In den letzten Jahren gab es weltweit immer wieder Cyberangriffe auf wichtige…
Robert Graf

Ransomware: Dreistufiger Schutz für Speichersysteme

CryptoSpike schützt Speichersysteme von Netapp wirksam und pro-aktiv auf der…
Marriott

Marriott-Datenleck: Was Betroffene zum Schutz wissen müssen

Rund 500 Millionen Menschen sind vom Hacking-Angriff auf die Marriott-Hotels betroffen.…
Ransomware: Schlüssel gegen Geld

Erpressungstrojaner haben an der Deutschen Weinstraße keine Chance

Kaum eine regionale Verwaltung in Deutschland ist zur Zeit so gut gegen Cyber-Bedrohungen…
Smarte News aus der IT-Welt