Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

ELO Solution Day München
27.03.19 - 27.03.19
In Messe München

Hannover Messe 2019
01.04.19 - 05.04.19
In Hannover

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

ACMP Competence Days München
10.04.19 - 10.04.19
In Jochen Schweizer Arena GmbH, Taufkirchen bei München

Anzeige

Anzeige

TrojanerAndroid Marcher zählt zu einer der aktivsten Malware-Familien, die kontinuierlich mit neuen Varianten aufwartet, um Bank- und Kreditkartendaten von arglosen Anwendern zu erbeuten. Fortlaufend werden die Tricks und Mechanismen aktualisiert, um die Payload des Schadcodes zu transportieren und somit neue Infektionen auszulösen, darunter Pornographie und neu auf den Markt kommende Spiele. 

Aktuell beobachtet das Zscaler ThreatLabZ-Team, wie sich die Malware-Payload als Adobe Flash Player getarnt auf Systeme einzuschleichen versucht. Im Visier der aktuellen Variante stehen mehr als 40 Banking-Apps, auf deren Akkreditierungsdaten der Anwender es die Malware abgesehen hat.

Als Infektionsquelle dienen Anzeigen des popcash.net, die die Payload transportieren. Wird eine entsprechende Dropper-URL geöffnet, erhält der Anwender einen Hinweis, dass sein Flash Player veraltet ist und die Malware „Adobe_Flash_2016.apk“ wird auf dem System abgelegt. Diese Malware leitet den Anwender an, Sicherheitsfunktionen auf dem Gerät zu deaktivieren und die Installation weiterer Apps von Drittparteien zuzulassen.

Trojan

Ist der Schadcode einmal installiert, verbirgt sich die Malware auf dem System, indem sie ihr Icon von dem Handy-Menü entfernt. Nach der Infektion registriert die Malware das betroffene Handy bei seinem Command & Control (C&C)-Server. Neben den Metadaten des Handys wird zusätzlich eine Liste der installierten Apps ausgelesen. Nach einigen Schlafzyklen wird die Malware aktiv und wartet darauf, dass der Anwender eine App von der Zielliste an 40 Banking-Anwendungen öffnet. Sobald das geschieht, präsentiert die Malware eine gefälschte Login-Seite und greift dadurch die Anmeldedaten ab. Einige der gefälschten Akkreditierungsseiten zeigt die folgende Grafik:

Trojan 2

Im Unterschied zu den Vorgängervarianten behält die neue Malware-Version eine JavaScript Notation (JSON)-Datei. Diese beinhaltet die entsprechende Banking-Anwendung zusammen mit der URL der gefälschten Login-Seite. Alle Banking-Apps und weitere technische Details des Infektionszykluses sowie Anzeichen für eine Kompromittierung sind auf der Zscaler-ThreatLabZ-Seite nachzulesen.

Anwendern wird empfohlen, Apps nur aus offiziellen Stores herunterzuladen. Darüber hinaus trägt das Deaktivieren der „Unknown Sources“-Option in den Sicherheitseinstellungen des Handys dazu bei, Downloads von fragwürdigen Quellen zu vermeiden.

 
GRID LIST
Stop Hacker

Firmen müssen Hackerabwehr neu denken

Tagtäglich sind Unternehmen das Ziel von Cyberattacken. Per Schadsoftware und über…
Bank

IT-Security: Sichere Kommunikation mit der Bank

Die IT-Sicherheit von Banken lässt häufig zu wünschen übrig, schlägt…
Trojaner

Trojaner Emotet gefährlicher denn je

Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im…
Tb W190 H80 Crop Int 435a88a9a5029a89779cc54837f4d636

Neue Adware-Kampagne: 150 Millionen Nutzer von ‚SimBad‘ betroffen

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies Ltd. (NASDAQ: CHKP) haben…
Schwachstelle

Microsoft-Office-Schwachstelle ist Einfallstor für Cyber-Angriffe

Spätestens mit der Einführung der DSGVO hat in Europa eine gewisse Sensibilisierung…
Putzfrau

Zeit für den Frühjahrsputz in den digitalen vier Wänden

Wenn der warme Frühling kommt, nutzen viele Menschen die Zeit zum Großreinemachen. So ein…