VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Malware WarnschildFast 40.000 Mobilgeräte sind in Deutschland aktuell mit HummingBad Malware infiziert – insgesamt wurden mehr als 13 Millionen Angriffe in Deutschland festgestellt. Check Point stellt in einem aktuellen Bericht fest, dass mit der Android Malware HummingBad jeden Monat global 300.000 Dollar umgesetzt werden.

Über 10 Prozent der Angriffe weltweit finden in Deutschland statt.

Check Point Software Technologies veröffentlicht einen Bericht über den Android-Schädling HummingBad. Dieser wurde bereits im Februar 2016 von Check Point entdeckt und führt seit Monaten die Liste der Top Mobile Malware in Deutschland an.

HummingBad erstellt einen permanenten Rootzugriff auf dem Endgerät des Opfers und kreiert Einnahmen durch manipulierte Klicks auf Bannerwerbung. Zusätzlich kann durch die Malware weiterer Schadcode eingeschleust werden, um beispielsweise Informationen auch aus geschützten Bereichen zu extrahieren.

Hinter der Schadsoftware soll die chinesische Gruppe Yingmob stehen. Neben einem legitimen Werbeanalyseunternehmen soll die Organisation auch Schadsoftware entwickeln. Das Unternehmen gilt als gut organsiert und verfügt über 25 Mitarbeiter in vier Abteilungen.

Die Hinweise dazu kommen von mehreren Forschungsunternehmen. Es gibt zusätzlich Anzeichen, das Yingmob ebenfalls für die iOS Malware Yispecter verantwortlich ist:

  • Yispecter nutzt Zertifikate von Yingmob, um sich auf Endgeräten zu installieren
  • HummingBad und Yispecter teilen sich einen C&C Server
  • Verzeichnisse von HummingBad enthalten QVOD Documentation, einen iOS Player für pornografische Inhalte, welche von Yispecter angesteuert werden

Yingmob nutzt HummingBad und kontrolliert momentan 85 Millionen Geräte weltweit und generiert damit ungefähr 300.000 Dollar Umsatz pro Monat. In Deutschland sind aktuell 39.719 Endgeräte infiziert, insgesamt wurden 13.063.572 Angriffe in der Bundesrepublik registriert. In Relation zu den Attacken weltweit sind das 11,57 Prozent aller Angriffe bisher.

Besonders gefährlich ist, dass die Angriffswellen noch potenziell ausbaubar sind. Yingmob und andere Gruppen könnten ihren Zugriff auf die Geräte nutzen, um riesige Botnetze aufzubauen und durch gezielte Attacken immensen Schaden anrichten bzw. diese Fähigkeiten an den meistbietenden verkaufen.

Weitere Informationen:

Ein detaillierter Bericht zu HummingBad kann hier heruntergeladen werden.

www.checkpoint.com

GRID LIST
Hacker

Anstieg des CEO-Frauds beobachtet

Das Volumen von Phising-Nachrichten mit CEO-Fraud-Inhalt, die gemeldet wurden, hat sich…
Hacker Kamera

Zero‑Day‑Schwachstelle in Videoüberwachungs‑Software entdeckt

Mit der „Peekaboo” getauften Schwachstelle können Cyberkriminelle die Aufnahmen…
Hacker

Kryptomining-Malware in Kodi Add-ons enttarnt

Die Benutzer von Kodi sollten sich ihre installierten Zusatzprogramme nochmal ganz genau…
Hacker

Hacker-Gruppe LuckyMouse signiert Malware mit legitimem Zertifikat

Die Experten von Kaspersky Lab (GReAT) haben mehrere Infektionen eines bisher unbekannten…
Trojaner

Verbreitung von Mining-Trojanern für Windows und Linux

Im vergangenen Monat gerieten erneut Mining-Trojaner in das Visier der Virenanalysten von…
Schloss

Wie lassen sich falsche Webzertifikate ausstellen?

Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in…
Smarte News aus der IT-Welt