VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Malware TasteDas Sicherheitsunternehmen Trustwave warnt vor Malware, die es auf Point-of-Sale-Terminals - Geräte für den bargeldlosen Zahlungsverkehr - abgesehen hat. Ziel der Malware ist das Abgreifen von Kreditkarteninformationen.

Gefährlich ist diese Next-Generation-Malware vor allem deshalb, weil signatur- und verhaltensbasierte Sicherheits-Tools diese Art von Schadprogrammen im Regelfall nicht erkennen.

Die Forschungen von Trustwave zeigen, dass nur etwa jeder fünfte Angriff auch tatsächlich von den Betroffenen erkannt wird. Das heißt, in 80 % aller Fälle merken die Betroffenen nicht, dass sie Opfer eines Hacks geworden sind. Leichtes Spiel haben Cyberkriminelle vor allem, weil viele Unternehmen ihre Server mit viel zu schwachen Passwörtern absichern und bei Fernzugriffen wichtige Sicherheitsregeln nicht beachten. Diese beiden Faktoren sind zu jeweils 28 % daran Schuld, dass Cyberkriminelle sich Zugriff auf Daten verschaffen können.

Weitere Faktoren, die einen Datenzugriff erleichtern, sind eine schwache Eingabekontrolle (15 %), ungepatchte Sicherheitslücken (15 %) und fehlerhafte Software-Einstellungen (8 %). In 6 % aller Fälle sind unzufriedene Mitarbeiter, die wertvolle Insider-Informationen nach außen geben, Schuld an einer Kompromittierung der Daten.

Bei PoS-Attacken wird von Cyberkriminellen schon seit einigen Monaten gerne die Malware Cherry Picker eingesetzt. Diese Malware wird im Regelfall weder von Virenscannern noch Sandboxing-Lösungen erkannt. Cherry Picker wird erst durch Eingabe bestimmter Parameter aktiviert und wird deshalb von herkömmlichen Antiviren-Lösungen, die mit Signaturen arbeiten oder eine Verhaltensanalyse durchführen, nicht erkannt.

Dazu kommt noch, dass Cherry Picker in der Lage ist, nach dem Abgreifen der Daten alle Spuren, mit denen man die Existenz der Malware nachweisen könnte, durch mehrfaches Überschreiben zu beseitigen. Und das gelingt so gut, dass selbst Sicherheits-Experten keine Chance haben, die Existenz von Cherry Picker nachzuweisen.

Schützen kann man sich vor einer Malware wie Cherry Picker nur, wenn man seine Sicherheits-Infrastruktur rund um die Uhr überwacht. Unablässig sind regelmäßige Schwachstellen-Scans und Penetrationstests. Sehr wichtig sind auch geschulte IT-Mitarbeiter, die sofort erkennen, dass eine Malware sich Zugriff auf das System verschafft hat oder verschaffen will und wirkungsvolle Maßnahmen gegen den Eindringling ergreifen.

www.trustwave.com

 

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security