Anzeige

Spiderman

Quelle: Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Die 5 Lektionen, die wir von Spiderman lernen

#1 Suche nach Verbündeten

Und nun kommt Spiderman ins Spiel. Die erste Lektion, die wir von unserem Superhelden lernen können, ist: Suche nach Verbündeten und nutze Ihre Kraft. Die Kehrseite des kollaborativen Ansatzes ist, dass Unternehmen mit einem Tool bzw. einem Service alles auf eine einzige Karte setzten. Das Thema Sicherheit müssen sie daher neu denken. Auch hier muss das Unternehmen seine Belegschaft aufklären und sensibilisieren. Das geht am besten mit Security Awareness-Schulungen, die nachhaltig konzipiert und in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Das Ergebnis: jedes Teammitglied ist mit geschärften Sinnen unterwegs und damit Teil der menschlichen Verteidigungslinie des Unternehmens. IT-Sicherheit ist damit keine Aufgabe mehr allein von IT-Abteilungen. Sondern eine Gesamtaufgabe und damit die Verantwortung jedes einzelnen. So setzt jeder seine „Superkräfte“ zum Wohle der Gemeinschaft ein und beschützt sie vor großem Unheil.

#2 Spinne ein Sicherheitsnetz

Ein digitales Büro ist immer von einer stabilen Internetleitung abhängig. Gibt es Probleme mit dem Provider, der Geschwindigkeit oder der Bandbreite, ist die Produktivität eines Unternehmens gemindert. So gilt auch im neuen Normalzustand von dezentralem cloudbasiertem Arbeiten: „Kein Back-Up, kein Mitleid“. Zum Absichern der Firmen- und Projektdaten müssen Unternehmen Redundanzen schaffen. Und damit sind wir bei der zweiten Lektion, die wir von Spiderman lernen: Spinne ein Sicherheitsnetz, das dich bei Problemen auffängt. So geht nichts verloren und eine lückenlose Wiederherstellung der Daten ist jederzeit möglich.

Beim eben erwähnten Mindchange in der Belegschaft sind nämlich auch IT-Mitarbeitende mitgemeint. Denn auch hier wächst der Verantwortungsgrad. Wo es vorher rollenbasierte Admins gab, also klar festgelegt war, wer für welche Bereiche zuständig ist und an welchen Punkten die Zuständigkeit endet, so ist die Administration der neuen Systeme viel globaler angelegt. Eine einzelne Person verfügt somit über viel mehr Rechte in sämtlichen Bereichen. Wo jeder einzelne mehr Verantwortung trägt, stellt sich die Frage nach der wahren Identität.

#3 Schütze deine wahre Identität

Das Identitätsmanagement genoss bislang keine hohe Priorität. Unternehmenslösungen waren bisher nur auf Zugriffe vor Ort und innerhalb des Unternehmens ausgerichtet. Und „innerhalb des Unternehmens“ bedeutete bis vor Kurzen noch „im Unternehmensgebäude“. Und damit in einem lokalen Netzwerk. Doch diese Prämisse ist nicht mehr gültig. In der Welt nach COVID-19 arbeiten wir von überall. Wir lösen die physischen Grenzen zwischen innerhalb und außerhalb des Unternehmens auf – und öffnen Cyberschurken Tür und Tor. Eine Studie von Gartner hat ergeben, dass ein Drittel der Sicherheitsangriffe auf die Cloud-Infrastruktur von Unternehmen auf eine unzureichende rollenbasierte Zugriffskontrolle zurückzuführen ist.

Nun gewinnt ein vertrauenswürdiger Zugriff an Bedeutung. Damit schlägt sie Stunde des Identitätsmanagements, des Stiefkinds der Admins. Schütze deine wahre Identität, lautet daher unsere dritte Lektion. Denn ein einfacher Benutzername und ein sicheres Passwort mit Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen reicht nicht mehr – zu groß sind die Kräfte der Cyber-Erzfeinde. Dagegen hilft eine bislang wenig beachtete Superkraft der IT: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

#4 Näh dir dein eigenes Kostüm

Schnelle Lösungen sind zwar verlockend, machen die Out-of-the-Box-Lieferungen ein schnelles, produktives Arbeiten möglich. Für die Unternehmens-IT bedeutet es aber, Lösungen immer selbst noch einmal kritisch zu prüfen. Und nicht die Standardeinstellungen ungeprüft zu übernehmen. Hier muss immer ein Abgleich stattfinden: Welche Anforderungen, beispielsweise in Compliance oder Sicherheit, besteht im Unternehmen? Welche Konfigurationen müssen dafür vorgenommen werden? Spiderman bestellt doch auch kein Kostüm bei Amazon. Er macht sich sein eigenes, individuelles.

Mit der Veränderung vom Arbeitsplatz und dessen Anforderungen, also die Entkopplung von festen Arbeitsplätzen hin zu virtuellen Arbeitsumgebungen, haben sich auch die Aufgaben von IT-Mitarbeitern und Consultants gewandelt und verändern sich weiter. Berater fungieren immer mehr als „Trusted Adviser“. Wo es früher um die Frage ging, welches physische Arbeitsgerät ist am schnellsten und effektivsten ist, geht es nun darum, ein sicheres Umfeld für die neuen Anforderungen zu schaffen. Und vor allem Sicherheitsrichtlinien für die Cloudnutzung, individuell auf die jeweiligen speziellen Bedürfnisse eines Unternehmens abgestimmt, zu definieren. Dreh- und Angelpunkt sind dabei die Zugriffsrechte.

Gleichzeitig muss das neue Sicherheitskonzept auf die nun verteilten und unterschiedlichen Umgebungen angepasst sein und Endpoint-, Web- und E-Mail-Sicherheit sowie Netzwerkzugriffskontrolle umfassen. Um jedoch ein höheres IT-Sicherheitslevel zu erreichen und den Reifegrad der IT-Umgebung zu steigern, ist es wichtig zunächst eine Basis zu schaffen. Gerade im Bereich der KMU besteht großer Handlungsbedarf, um nicht doch Ziel von Cyberattacken zu werden. Und gemeinsam mit Ihrer Belegschaft eine sicheres, modernes, digitales Arbeitsumfeld zu schaffen. Der erste Schritt dorthin ist: Wie Spiderman die neue Herausforderung annehmen, um dann an ihr zu wachsen und zum Superhelden zu werden.

#5 Sei dir deiner Verantwortung bewusst

Die letzte und wichtigste Lektion, die wir von Spiderman lernen, lautet: Aus großer Macht folgt große Verantwortung. Sei dir daher deiner Verantwortung stets bewusst. Denn all die Maßnahmen allein reichen nicht aus, um dem virtuellen Bösen die Stirn zu bieten. Die größte und wichtigste Kraft liegt in jedem von uns: Ein verantwortungsvoller Umgang insgesamt und durch jeden einzelnen ist notwendig. So ist jeder selbst dazu angehalten, verantwortungsvoll mit seinen Logindaten umzugehen, die Sicherheitsrichtlinien seiner Organisation zu kennen und zu achten.

Als Peter Parker mit seinen neugewonnen Superkräften einen Wrestling-Wettbewerb gewinnen will, lässt er auf dem Weg zur Arena einen Dieb laufen – denn das ginge ihn ja nichts an. Viel zu spät erkennt er, dass er die Verantwortung gehabt hätte, ihn aufzuhalten. Und Schlimmes zu verhindern. Jeder einzelne von uns kann Schlimmeres verhindern. Vorausgesetzt, die Unternehmen schaffen innerhalb der Belegschaft das Bewusstsein und die Verantwortung für das eigene Handeln.

www.lmbit.de
 


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Jun 22, 2021

Cybercrime: Es geht um Geld und Corona dient als Brandbeschleuniger

Schon seit Jahren ist zu beobachten, dass die Bedrohung durch Cyberkriminelle…
Security Awareness
Feb 16, 2021

10 Phasen der organisatorischen Security Awareness

Security Awareness als Begriff ist ein ziemliches altes Konstrukt. Unter anderem die OECD…
Cyber Security
Okt 19, 2020

Die Welt der Cybersecurity

Der Einsatz von neuen innovativen Technologien in Unternehmen bringt den entscheidenden…

Weitere Artikel

Cybersicherheit

Nach der Bundestagswahl – „Die Verantwortung für Cyber-Sicherheit verbleibt auch nach der Wahl bei den Unternehmen”

CyberDirekt – eine digitale Vertriebsplattform für Cyber-Versicherungen – hat anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl am 26. September in einer aktuellen Untersuchung die Inhalte der Wahlprogramme der großen Parteien – CDU/CSU, SPD, Bündnis90/Die Grünen,…
Cyberwar

Neue Cybersicherheitsstrategie: Gemischte Gefühle in der IT-Sicherheit

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Vorschlag des Innenministeriums für eine neue deutsche Cybersicherheitsstrategie verabschiedet. Dieser stieß – naturgemäß – im politischen Raum auf ein geteiltes Echo.
Cybersicherheit

VOICE fordert stärkere Haftung der Softwarehersteller und Cloudprovider

VOICE – Bundesverband der IT-Anwender begrüßt die Weiterentwicklung der Cybersicherheitsstrategie (CSS) der Bundesregierung. VOICE fordert aber die Konkretisierung der strategischen Ziele in Bezug auf die Verpflichtung der Software- und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.