Anzeige

Anzeige

Passwortmanagement

Nutzer empfinden Passwörter häufig als störend, obwohl sie bei achtlosem Einsatz Sicherheitslücken verursachen.

So hat eine Google-Studie ergeben, dass nicht einmal 10 Prozent der Nutzer auf die sicherere Variante der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) umsteigen, weil ihnen das zu komplex erscheint – und das nachdem ihr Account bereits gehackt wurde.

Tatsächlich ist jede Methode zur Authentifizierung ein Balanceakt zwischen Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Praktikabilität. Eine Lösung, die Passwörter ersetzen soll, muss in allen drei Punkten gleich wirksam und in mindestens einem davon besser sein. Eine mögliche Lösung ist die unsichtbare Multi-Faktor-Authentifizierung (invisible Multifactor Authentication/iMFA). Im Gegensatz zu heutigen MFA-Lösungen, die sich normalerweise auf ein Passwort in Kombination mit einer SMS, einem Einmalpasswort per E-Mail oder einem physischen Token verlassen, arbeitet iMFA mit Faktoren, die für die Anwender unsichtbar sind. Noch ist diese Methode aber nicht für den Praxiseinsatz bereit.

Zeit gewinnen

Es gibt für Unternehmen jedoch alternative Lösungen. Sie sollten die Angreifer ausbremsen, indem sie ihnen ihre wertvollste Ressource nehmen: Zeit. Ein guter erster Schritt besteht darin, die Anmeldedaten aus Massenhacks schwerer lesbar zu machen. Dazu müssen Unternehmen ihre Verfahren der Passwortsicherheit aktualisieren. Wo Passwörter mit MD5 gehasht werden, sollten sie auf eine sicherere Lösung wie bcrypt upgraden. Dann muss ein Angreifer, der sich in eine Datenbank gehackt hat, viel Zeit damit verbringen, die kompromittierten Log-in-Daten zu entschlüsseln – bevor er überhaupt einen Angriff starten kann.

Angreifer überlisten

Eine weitere Möglichkeit ist es, Angreifer dazu zu zwingen, für jedes Ziel einen eigenen Angriff zu entwickeln. Viele Kriminelle zielen auf Unternehmen ab, die mit derselben Software angegriffen werden können, mit anderen Worten: Ziele mit ähnlicher Infrastruktur. Da aber die Angreifer innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums Verhaltensmuster bei vielen Unternehmen wiederholen, können diese schnell genügend Daten sammeln, um den Angriff zu erkennen. Dies gelingt jedoch nur, wenn die Unternehmen und Sicherheitsanbieter diese Informationen teilen.

Es ist unmöglich, 100 Prozent der Angriffe in 100 Prozent der Fälle sofort zu erkennen. Möglich ist aber, die Angriffe so kostspielig zu gestalten, dass die meisten Cyberkriminellen schnell aufgeben und sich leichtere Ziele suchen.

www.f5.com


Artikel zu diesem Thema

DDos-Attacke
Apr 27, 2021

DDoS-Angriffe: Wenn Hacker Webseiten in die Knie zwingen

Cyberkriminelle nutzen Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe, um Unternehmen und…
Password
Feb 05, 2021

3,2 Milliarden Passwörter wurden gehackt und veröffentlicht

Cyberkriminelle veröffentlichten kürzlich in einem Online-Hacking-Forum eine…
Passwortmanagement
Dez 23, 2020

Warum effektives Passwortmanagement unerlässlich ist

„Die jüngste Sicherheitsverletzung bei SolarWinds ist ein weiterer Beweis für den…

Weitere Artikel

Malware

FluBot-Malware - wie ich den Feind besiege

FluBot ist eine neue Android-Banking-Malware-Familie, deren Präsenz in den letzten Monaten zunehmend besorgniserregender wurde.
Microsoft 365

Microsoft 365? Aber sicher!

Automatisch alles sicher mit Microsoft 365? Keineswegs! Wir sagen Ihnen, auf was Sie beim Einsatz der Web-Anwendungssuite von Microsoft achten sollten, damit wichtige Daten gesichert sind – und es auch bleiben.
Cyber Security

59 Prozent der Onliner bei Sicherheitsvorkehrungen nachlässig

Am Vormittag des DsiN-Jahreskongresses ist der DsiN-Sicherheitsindex zur digitalen Sicherheitslage von Verbraucher:innen in Deutschland erschienen. Die repräsentative Studie zeigt erhebliche Unterstützungsbedarfe bei zwei von drei Onlinern (63,7 Prozent). 17…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.