Anzeige

Psychologie-Cyber

Der Mensch gilt als das größte Sicherheitsrisiko in einem Unternehmen. Aber warum klicken manche Mitarbeiter auf Links, laden Daten herunter oder nutzen privates Equipment, obwohl Compliance und Schulungen genau dies verbieten?

Diesen und weiteren Fragen sind der IT-Security-Hersteller ESET und das Unternehmen für Geschäftspsychologie, Myers-Briggs, aus verhaltenspsychologischer Sicht nachgegangen. Für die Analyse wurden über 100 IT-Sicherheitsverantwortliche während der COVID-19 Pandemie befragt und deren Einstellungen und Erfahrungswerte ausgewertet. Und die Ergebnisse überraschten: Offensichtlich spielt der Charakter des Angestellten eine entscheidende Rolle, ob es zu einem Security-Vorfall kommen wird oder nicht.

Stress beeinflusst Umgang mit IT-Sicherheit

Alltagsstress lässt sich kaum vermeiden. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die Anspannung weiter angestiegen ist. In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, diesen Einfluss auf die eigenen Verhaltensweisen und den Umgang mit der IT-Sicherheit besser zu verstehen. In der Studie kristallisierten sich acht Charaktere (der Aktive, Entdecker, Anführer, Emotionale, Bewahrer, Visionär, Analyst und Gewissenhafte) heraus, die unterschiedlich mit Stress umgehen und ein prägnantes Verhalten in Securityfragen zeigten.

Beispielsweise ist "Der Aktive" analytisch, kontaktfreudig, logisch denkend und einfallsreich. Ihn stressen theoretisch abstrakte Aufgaben ohne aktuelle, praktische Anwendungen. Dies führt später zu einem übermütigen, gefährlichen Verhalten und einer Selbstüberschätzung.

Im Gegensatz dazu ist "Der Gewissenhafte" meistens kooperativ, bescheiden und anpassungsfähig sowie sanft und loyal. Er gerät unter Stress, wenn er mit unflexiblen und unreflektierten Menschen zusammenarbeiten soll. Unter Druck ignoriert der Gewissenhafte dann Fakten und Regeln, die nicht in das selbst entworfene Bild passen und arbeitet zwanghaft an der für ihn optimalen Lösung - im schlimmsten Fall auf Kosten der Sicherheit.

Malware contra Charakter

Die überwiegende Zahl von Cyberangriffen ist nicht wegen der Fähigkeiten der Hacker erfolgreich, sondern aufgrund menschlicher Fehler oder Versehen. Gemäß der Studie könnten Persönlichkeitstypen, denen Entscheidungsfreudigkeit, Realitätsnähe und Klarheit zugeschrieben werden, anfälliger für bösartige Downloads sein. Gleiches gilt für Menschen mit ausgeprägtem Organisationstalent und auch diejenigen, die mit eigenwilligen oder phantasievollen Arbeitsweisen auffallen. Während diese Mitarbeiter gewöhnlich das Sicherheitsprotokoll Schritt für Schritt abarbeiten, könnten Zeitdruck und Stress dazu führen, dass sie um der Effizienz Willen eine schnelle Entscheidung fällen. Abhilfe schafft die strikte Fokussierung auf relevante Informationen, bevor sie Entscheidungen treffen.

Phishing zielt auf selbstbewusste, positive Menschen ab

Phishing-Mails zählen zu den gefährlichsten Angriffsvektoren - und zu den erfolgreichsten. Inzwischen sind die fingierten Nachrichten so täuschend echt gestaltet, dass selbst Experten mehrfach hinschauen müssen, um sie zu entlarven. Für den Betrug per Phishing scheinen insbesondere die Persönlichkeitstypen empfänglich zu sein, die selbstbewusst, positiv denkend und mutig durch das Leben gehen. Auch enthusiastische und kreative Menschen, denen eine hohe Begeisterungsfähigkeit zugeschrieben wird, müssen besonders vorsichtig sein. Diese Charaktere sollten sich in puncto IT-Sicherheit ausreichend Zeit nehmen, um die Vertrauenswürdigkeit von eingehenden Nachrichten zu überprüfen, bevor sie sie öffnen, Anhänge herunterladen oder beantworten. Besondere Vorsicht sollten sie bei E-Mails mit interessantem Inhalt oder emotionaler Aufmachung walten lassen.

Internet der Dinge gefährdet Pragmatiker

Das Internet der Dinge (IoT) hat sich längst zum festen Bestandteil unseres Lebens entwickelt: Die Bürotür öffnet sich automatisch beim Ankommen, zum Arbeitsbeginn hat die smarte Kaffeemaschine den Cappuccino gekocht und die Schreibtischbeleuchtung passt sich der Stimmung an. All das ruft selbstverständlich Cyberkriminelle auf den Plan, denn viele der eingesetzten IoT-Devices haben Nachholbedarf bei der IT-Sicherheit. Wenn dann menschliches Fehlverhalten dazu kommt, wird es kritisch.

Gerade im Umgang mit IoT zeigt sich: Persönlichkeitstypen, die praktisch veranlagt sind und denen zudem Direktheit sowie Offenheit und Überlegtheit zugeschrieben werden, könnten anfällig sein, wenn sie das Einstellen verbundener Geräte selbst in die Hand nehmen. Auch Menschen mit hoher Problemlösungskompetenz und Hang zur Unabhängigkeit sind in Gefahr. Dies gilt auch dann, wenn sie normalerweise die Regeln befolgen. Die beste Herangehensweise für diese Persönlichkeitstypen ist es, nicht immer anzunehmen, man wüsste es am besten. Zudem sollten sie sicherstellen, dass keine Regeln oder Vorschriften ignoriert werden.

Fazit

Cyberangriffe sind eine kontinuierliche Bedrohung für Unternehmen. Das Verständnis von individuellen Persönlichkeiten kann eine Schlüsselrolle in der IT-Sicherheitsstrategie von Unternehmen spielen. So lassen sich effektivere Schulungskonzepte entwickeln und Angestellte dazu motivieren, sich mehr auf ihre Selbstreflektion und ihre Fähigkeiten zu konzentrieren. Das Verständnis dafür, dass der Faktor Mensch für die IT-Sicherheit genauso wichtig ist wie die technischen Aspekte, ist der erste Schritt, um ganzheitliche IT-Sicherheitskonzepte für Unternehmen zu entwickeln.

Die Studie sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.eset.com/de/


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Apr 26, 2021

Evasive Attacks: Fünf Tipps, um verdeckte Hacker-Angriffe zu vermeiden

Nicht immer kommen Hacker mit ihren Angriffen einfach durch die Vordertür eines…
IoT-Security
Apr 25, 2021

IoT-Security: Risiko durch smarte Geräte wird massiv unterschätzt

Sie sind flächendeckend im Einsatz, aber das damit verbundene Sicherheitsrisiko wird…
Hacker E-Mail
Apr 23, 2021

Warnung vor betrügerischen E-Mails zu Angeboten von Corona-Speicheltests

Seit Anfang April beobachten die Experten von Bitdefender betrügerische Mails, die…

Weitere Artikel

Ransomware

Ransomware: „Das Übel an der Wurzel packen“

Sven Moog, Geschäftsführer der COGNITUM Software Team GmbH und Experte für Datensicherheit, über die zuletzt besorgniserregende Steigerung von Ransomware-Attacken und mögliche Ansätze zur Behebung dieses Problems, bevor es überhaupt zum Problem wird.
Schwachstelle

Wachsende Risiken durch Improper Authentication

Bei dem US-amerikanische Hersteller von Fitnessgeräten Peloton ist es aufgrund einer fehlerhaft konfigurierten API zu einem Datensicherheitsvorfall gekommen. Ein Kommentar von Ben Sadeghipour, Head of Hacker Education bei Hackerone.
Cybersecurity

Warum ein Penetrationstest durchgeführt werden muss

Nahezu jede Woche ist in den Medien von Angriffen auf sensible IT-Systeme zu lesen. Für Unternehmen bedeuten diese sowohl finanzielle Schäden als auch den Verlust von Vertrauen und Ansehen bei ihren Geschäftspartnern und Kunden. Zum Teil sind die…
Datensicherheit

Benutzerverhalten als Risiko: Drei Schritte für Datensicherheit

Ein argloses Klicken auf den Link einer Phishing-Mail, das Browsen auf einer kompromittierten Website oder der unachtsame Umgang mit SaaS-Anwendungen: Rein theoretisch genügt eine unüberlegte, leichtfertige Handlung, um Malware die Tür in die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.