Anzeige

Anzeige

Cybercrime

10,5 Millionen Smart Homes prognostiziert Statista für 2021 allein in Deutschland. Die rasante Digitalisierung und prall gefüllte Haushaltsbudgets sorgen für eine Modernisierungswelle bei smarten Helfern in den heimischen vier Wänden.

Ob Heizungs-, Jalousiesteuerung oder Türöffner: Eine Vielzahl von Geräten findet so seinen Weg in das Heimnetzwerk. Der Router, das (W)LAN und die Vermischung der smarten Akteure mit PC, Laptop, Smartphone, TV und Netzwerkspeicher bieten nicht nur für Cyberkriminelle hervorragende Voraussetzungen. Die ESET-Sicherheitsexperten zeigen, wie Anwender ihr Heimnetzwerk sicher und vor allem übersichtlich gestalten können.

"Immer mehr Geräte erhalten mit der Zeit Zugang zum Heimnetzwerk. Mit der Zunahme von Home-Office und immer mehr smarten Geräten, wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten", erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist bei ESET. "Viele Geräte werden aber auch mit der Zeit vergessen, was zu einer Sicherheitsbedrohung werden kann. Hilfreich sind Lösungen wie ein Heimnetzmonitor, die das Netzwerk auf Schwachstellen untersuchen und verbundene Devices auflisten."

Unsichere Router sind eine Gefahr

Router in Standardeinstellungen, die über Jahre unverändert ihren Dienst verrichten, stellen eine immense Gefahr für das heimische Netzwerk dar. Sind sie doch die Schaltzentrale für alle verbundenen Geräte. ESET-Untersuchungen aus dem letzten Jahr haben gezeigt, dass "admin", "root" und "1234" noch immer zu den beliebtesten, aber schwachen Router-Passwörtern zählen. Für Cyberkriminelle sind solche Router leicht zu kapern.

Security-Tipps der ESET-Sicherheitsexperten für das Heimnetzwerk:

Heimnetzmonitor verwenden

Eine solche Software listet die mit dem Heimnetzwerk verbundenen Geräte auf. Gute Lösungen, wie die Funktion "Sicheres Heimnetz" in der ESET Internet Security, prüfen den Router auf vorhandene Updates und Schwachstellen, offene Ports sowie andere potentielle Sicherheitsrisiken.

Netzwerknamen ändern

Nutzer sollten ihrem WLAN einen neuen Namen geben. Der voreingestellte enthält oft Herstellernamen und Gerätetyp. Angreifer können so direkt nachschauen, ob es bekannte Schwachstellen bei diesem Router-Modell gibt.

Firmware aktuell halten

Aktualisierungen bringen in vielen Fällen neue Funktionen und schließen Sicherheitslücken. Wenn möglich, sollten automatische Updates im Menü des Router aktiviert sein oder regelmäßig nach Aktualisierungen gesucht werden.

Fernzugriff deaktivieren

Mit dem Fernzugriff öffnen Anwender Ports auf ihrem Gerät. Zwar bringt diese Funktion zahlreiche Vorteile, doch Hacker erhalten dadurch auch einen weiteren Angriffspunkt. Der Fernzugriff sollte daher deaktiviert bleiben.

Netzwerk segmentieren

Wird das Netzwerk segmentiert, werden verschiedene Teilnehmer in Gruppen unterteilt und erhalten unterschiedliche Zugriffsrechte auf das Netzwerk. Beispielsweise ist ein Gäste-WLAN empfehlenswert, das zum einen von Besuchern und zum anderen von Smart-Home-Geräten genutzt werden kann. Damit erhalten sie zum Beispiel keinen Zugriff auf den Netzwerkspeicher, wo private Fotos, Videos und wichtige Dokumente lagern.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Jan 19, 2021

Der Aufstieg der Ryuk Ransomware

Die Ryuk Ransomware hat unter Cyberkriminellen massiv an Popularität gewonnen. Die Zahl…
Homeoffice Security
Jan 16, 2021

In 10 Schritten zum sicheren Homeoffice

Homeoffice ist mehr als nur der Firmenrechner im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer. Da…
Router Security
Dez 26, 2020

Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des Routers

Aufgrund der Cyberweek-Deals wurden mehr smarte Gadgets denn je gekauft. Doch bei der…

Weitere Artikel

Malware

FluBot-Malware - wie ich den Feind besiege

FluBot ist eine neue Android-Banking-Malware-Familie, deren Präsenz in den letzten Monaten zunehmend besorgniserregender wurde.
Microsoft 365

Microsoft 365? Aber sicher!

Automatisch alles sicher mit Microsoft 365? Keineswegs! Wir sagen Ihnen, auf was Sie beim Einsatz der Web-Anwendungssuite von Microsoft achten sollten, damit wichtige Daten gesichert sind – und es auch bleiben.
Cyber Security

59 Prozent der Onliner bei Sicherheitsvorkehrungen nachlässig

Am Vormittag des DsiN-Jahreskongresses ist der DsiN-Sicherheitsindex zur digitalen Sicherheitslage von Verbraucher:innen in Deutschland erschienen. Die repräsentative Studie zeigt erhebliche Unterstützungsbedarfe bei zwei von drei Onlinern (63,7 Prozent). 17…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.