Anzeige

Cybersecurity

Abwehr professionalisieren

Allein mit Lösungen für die Endpunktsicherheit lassen sich bösartige Verhaltensweisen und Nutzlasten über die ganze Angriffskette hinweg nicht erkennen. Technologie allein genügt nicht, um komplexe und mit hohem Anspruch und Können entwickelte Attacken zu identifizieren. Sich gegen APT-Angreifer zu verteidigen, verlangt nach einem Zusammenspiel von Software und Experten.

Um sämtliche Absichten und das volle Ausmaß einer von Profis gefahrenen Attacke aufzudecken, kommt es nämlich auf die Beurteilung von den in einer EDR-Lösung (Endpoint Detection and Response) aggregierten Ereignissen durch einen menschlichen Analysten an. Ein relevanter Vorfall wird dafür an Spezialisten für digitale Forensik zur Analyse übergeben. Das Incident Management dämmt den Schaden ein. Es reduziert die Kosten und die Zeit, um den vorherigen Systemstatus oder Datenbestand wiederherzustellen und verhindert einen Reputationsschaden.

Doch das für eine solche Analyse erforderliche Fachwissen ist rar und hat seinen Preis. Zudem braucht es seine Zeit, ein Team von Cyber-Risikospezialisten zu schulen. Angesichts hochentschlossener Angreifer sollten viele Unternehmen daher erwägen, sich Hilfe von außen in Form von Angeboten zu Managed-Detection-and-Response zu holen.

Ein extern betriebenes MDR (Managed Detection and Response) kombiniert bewährte Sicherheitstechnologien für Endpoint-Detection-Sicherheitsanalysen und Untersuchungen des Netzwerkverkehrs mit der notwendigen Kompetenz und Kenntnis hochqualifizierter Experten. Eine solche ausgelagerte, zusätzliche IT-Sicherheitszentrale unterstützt Unternehmen, die nicht auf weitergehende Technologien - wie etwa SIEM (Security Information and Event Management), TIP (Threat Intelligence Platform) und SOAR (Security Orchestration Automation and Response) – zurückgreifen können oder nicht genug Personal besitzen, um geschäftskritische Cyber-Bedrohungen rund um die Uhr abzuwehren. Die zusätzliche Betreuung durch Experten ermöglicht eine fortschrittliche Erkennung von Sicherheitsvorfällen mit einer schnellen Reaktion unter Verwendung automatisierter, zuvor genehmigter Prozesse. So sind die externen Analysten in der Lage, zügig Maßnahmen zu ergreifen, Bedrohungen abzuschwächen und abzuwehren.

Zu den MDR-Angeboten gehört darüber hinaus das aktive Threat Hunting bis hin zur Überwachung des Dark Webs sowie die Forensik zur Untersuchung kontextbezogener und verwertbarer Bedrohungsindikatoren. Die Experten analysieren zudem den Risikofaktor Mensch, beziehungsweise Mitarbeiter. Kundenspezifisch definierte Bedrohungsmodelle ermöglichen eine angepasste Reaktion auf Vorfälle. Gezielt lassen sich unternehmenskritische und für das Unternehmen mit besonderen Risiken behaftete Angriffsziele überwachen. Das Security Operation Center (SOC) des MDR-Anbieters bietet die Erfahrung von Experten und liefert Berichte entsprechend der Anforderungen von Kunden aus verschiedenen Branchen.

Augenhöhe wiederherstellen

Nicht nur die Bedrohungslandschaft hat sich also verändert – sondern auch die Organisation, die Strukturen und letztlich auch die Personalausstattung der Cyber-Kriminellen. Deren Vorbild sind dabei die Arbeitsteilung und die Geschäftsmodelle in der legalen Geschäftswelt. Angreifer lagern Technik und Entwicklung aus. Böswillige Dienstleister bringen sich mit ihren Angeboten für den Angriff auf Unternehmen jeder Größe und in allen Bereichen weiter in Stellung, um von der Cyber-Kriminalität zu profitieren. Da ist es an der Zeit, dass auch die legale Wirtschaft sich auf seine Kollaborationsprozesse besinnt: Die Unternehmen benötigen dabei nicht nur den Zugriff auf Abwehrtechnologien, sondern auch auf Kompetenz und Erfahrung von externen Experten, um den Schadakteuren die Stirn zu bieten. Was man braucht, aber nicht selbst kann, kauft man sich ein.


Dieses Whitepaper könnte Sie ebenfalls interessieren:

EDR on Premises?

Endpoint Detection and Response (EDR) war bis vor wenigen Jahren großen Unternehmen mit vielen Mitarbeitern oder besonders hohen Sicherheitsansprüchen vorbehalten. Angesichts der heutigen Bedrohungslage und neuer Regulierungen, ist EDR heute auch für die meisten Mittelständler unverzichtbar. Dieses White Paper beschreibt Lösungen zur Erkennung und Abwehr von Bedrohungen am Endpunkt.

Endpoint Detection and Response (EDR) on Premises?

>> DOWNLOAD

Deutsch, 11 Seiten, PDF 7 MB, kostenlos

 

Bogdan Botezatu, Director of Threat Research and Reporting
Bogdan Botezatu
Director of Threat Research and Reporting, Bitdefender

Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Nov 20, 2020

Zukunftssicherer Schutz vor Cyberangriffen vom Endgerät bis überall

Im letzten Jahr hat sich die Dynamik eines typischen Unternehmensnetzwerks vermutlich…
Cyber Attack Warning
Sep 19, 2020

Deception halbiert Kosten von Datendiebstahl

Unternehmen, die Deception-Technologien zur Früherkennung von Cyberangriffen einsetzen,…
Security Operations Center (SOC)
Mai 22, 2020

Fortschrittlicher Schutz mit Security Operations Center

Ein Security Operations Center (SOC) dient Cyber-Security-Experten als Leitstelle, in der…

Weitere Artikel

Identity Security

„Leaver“ eine der größten Gefahren für die IT-Sicherheit von deutschen Unternehmen

SailPoint, Anbieter aus dem Bereich Identity Security, stellt heute die Ergebnisse seiner Studie „Herausforderungen und Chancen beim Einsatz von Identity Security - der Leaver als Gefahrenquelle“ vor. Die Erhebung entstand in Kooperation mit demAnalystenhaus…
Internetsicherheit

Status Quo Internetsicherheit 2021

Wir leben in einer Zeit, da die Schlagzeilen suggerieren, dass alles immer nur schlimmer und bedrohlicher geworden ist. Das gilt auch für die Sicherheit der Internetnutzer:innen. Ich bin überzeugt, dass hier schon vieles erreicht wurde. Hier ein Rückblick auf…
Backup

Nachholbedarf bei Backups als Vorsorge für Ransomware-Angriffe

Rubrik hat die Ergebnisse seiner Studie „Immutable back-ups: Separating hype from reality“ bekannt gegeben. Hierzu befragte das Unternehmen 150 IT-Führungskräfte in der EU und Großbritannien zu unveränderlichen Backups vor dem Hintergrund zunehmender…
Hackerangriff

Schutz des IT-Netzwerkes

„An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Ein Hackerangriff? … In seinem Roman „Black Out“ skizziert Marc Elsberg die Folgen einer Manipulation von Endgeräten im Stromnetz, ganz Europa ist ohne…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.