Anzeige

CyberSecurity

Ungepatchte Schwachstellen, Verschleierungstaktiken und APTs (Advanced Persistent Threats): Der Bitdefender Business-Report zur aktuellen Bedrohungslage beschreibt die Herausforderungen, denen sich Organisationen stellen müssen.

Dazu gehören erstens massenhafte Angriffe auf ältere Schwachstellen, für die bereits Patches verfügbar sind, zweitens die Zunahme von Verschleierungstaktiken, die zusätzliche Erkennungsmechanismen erfordert und drittens die Durchsetzung des Geschäftsmodells „APT-Hacker-for-hire“.

Liviu Arsene, Global Cybersecurity Researcher bei Bitdefender, kommentiert die Ergebnisse: „Unternehmen müssen sich in Sachen IT-Sicherheit auf eine neue Normalität einstellen. Mit der Corona-Pandemie wurde die Arbeitswelt vom Büro in die eigenen vier Wände verlagert. Dies eröffnet Angreifern einen neuen Angriffsvektor und führt zu signifikanten Veränderungen in der Bedrohungslandschaft. Fehlkonfigurationen der Infrastruktur und ungepatchte Schwachstellen rächen sich jetzt.“

Für 64 Prozent der offenen Schwachstellen gibt es seit langem Patches

Und Schwachstellen gibt es viele: Telemetriedaten von Bitdefender-Geschäftskunden zeigen, dass 64 Prozent aller gemeldeten ungepatchte Schwachstellen solche betreffen, die schon vor 2018 erstmals bekannt wurden. Damit bieten Unternehmen Cyberkriminellen eine unnötig große Angriffsfläche. Arsene: „Im Jahr 2020 standen vor allem Spear-Phishing-E-Mails mit Corona-Bezug im Mittelpunkt. Im kommenden Jahr werden vor allem ungepatchte Schwachstellen im Rampenlicht stehen. Unternehmen die keine Patch-Management-Lösung einsetzen, die die Rechner der Mitarbeiter auf ungepatchte Schwachstellen hin untersucht, setzen sich ernsthaften Gefahren aus.“

PowerShell-Befehle und -Skripts machen 53 Prozent der Angriffe aus

Die Verwendung von PowerShell-Befehlen und -Skripts ist mit 53 Prozent nach wie vor die bevorzugte Technik, die Hacker während der Ausführungsphase von Angriffen einsetzen. Der Vorteil für Angreifer ist dabei, dass sie unbeobachtet unter dem Radar herkömmlicher Sicherheitslösungen fliegen. Unternehmen sollten ihre Sicherheitsarchitektur darauf prüfen, ob sie neben dem Schutz gegen Malware auch den zuverlässigen Schutz gegen solche Bedrohungen umfasst.

Hacker-Söldner wenden APTs gegen Unternehmen jeder Größe und Branche an

Zu den größten Veränderungen innerhalb der Bedrohungslandschaft gehört das Auftreten von APT-Hackern, die ihre Dienste kommerziell anbieten („APT-Hackers for hire“). Dies zwingt Unternehmen jeder Größe und Branche, ihre Verteidigungsstrategien zu überprüfen. Während ausgefeilte APT-Angriffe sich bisher vor allem gegen Behörden, Großunternehmen und speziellen Branchen richteten, stellt diese Form der Cyberkriminalität nun eine Bedrohung für sämtliche Organisationen dar.

Der ausführliche Report sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.bitdefender.de


Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Nov 02, 2020

Fünf Hygiene-Regeln für mehr IT-Sicherheit

Bei vielen Unternehmen und Organisationen stieß die Pandemie Digitalisierungsprozesse an,…

Weitere Artikel

Asset Management

Die Rolle des Asset-Management in der Sicherheitsstrategie von Unternehmen

Qualys, Inc., Anbieter für cloudbasierte IT-, Sicherheits- und Compliance-Lösungen, gibt die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Asset Management bekannt.
Cloud Kosten

Durch Umstellung auf Cloud-Sicherheit: 79 Prozent der Firmen in Europa sparen Kosten

Fast vier von fünf europäischen Unternehmen haben bereits Einsparungen durch den Einsatz von Cloud-Sicherheitslösungen erzielt, indem sie alte Sicherheitsanwendungen ersetzt und die Bandbreitenanforderungen reduziert haben.
Homeoffice Security

Mehr Sicherheitsvorfälle durch Homeoffice? Nicht überall.

Die Sophos Studie zeigt: Nur bei knapp der Hälfte der befragten Unternehmen in Deutschland stieg die Zahl der Sicherheitsvorfälle. Gleichzeitig erhöhten sich jedoch Aufwand und Kosten für die IT-Sicherheit – und damit womöglich auch der Schutz vor den…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.