Anzeige

CyberSecurity

Ungepatchte Schwachstellen, Verschleierungstaktiken und APTs (Advanced Persistent Threats): Der Bitdefender Business-Report zur aktuellen Bedrohungslage beschreibt die Herausforderungen, denen sich Organisationen stellen müssen.

Dazu gehören erstens massenhafte Angriffe auf ältere Schwachstellen, für die bereits Patches verfügbar sind, zweitens die Zunahme von Verschleierungstaktiken, die zusätzliche Erkennungsmechanismen erfordert und drittens die Durchsetzung des Geschäftsmodells „APT-Hacker-for-hire“.

Liviu Arsene, Global Cybersecurity Researcher bei Bitdefender, kommentiert die Ergebnisse: „Unternehmen müssen sich in Sachen IT-Sicherheit auf eine neue Normalität einstellen. Mit der Corona-Pandemie wurde die Arbeitswelt vom Büro in die eigenen vier Wände verlagert. Dies eröffnet Angreifern einen neuen Angriffsvektor und führt zu signifikanten Veränderungen in der Bedrohungslandschaft. Fehlkonfigurationen der Infrastruktur und ungepatchte Schwachstellen rächen sich jetzt.“

Für 64 Prozent der offenen Schwachstellen gibt es seit langem Patches

Und Schwachstellen gibt es viele: Telemetriedaten von Bitdefender-Geschäftskunden zeigen, dass 64 Prozent aller gemeldeten ungepatchte Schwachstellen solche betreffen, die schon vor 2018 erstmals bekannt wurden. Damit bieten Unternehmen Cyberkriminellen eine unnötig große Angriffsfläche. Arsene: „Im Jahr 2020 standen vor allem Spear-Phishing-E-Mails mit Corona-Bezug im Mittelpunkt. Im kommenden Jahr werden vor allem ungepatchte Schwachstellen im Rampenlicht stehen. Unternehmen die keine Patch-Management-Lösung einsetzen, die die Rechner der Mitarbeiter auf ungepatchte Schwachstellen hin untersucht, setzen sich ernsthaften Gefahren aus.“

PowerShell-Befehle und -Skripts machen 53 Prozent der Angriffe aus

Die Verwendung von PowerShell-Befehlen und -Skripts ist mit 53 Prozent nach wie vor die bevorzugte Technik, die Hacker während der Ausführungsphase von Angriffen einsetzen. Der Vorteil für Angreifer ist dabei, dass sie unbeobachtet unter dem Radar herkömmlicher Sicherheitslösungen fliegen. Unternehmen sollten ihre Sicherheitsarchitektur darauf prüfen, ob sie neben dem Schutz gegen Malware auch den zuverlässigen Schutz gegen solche Bedrohungen umfasst.

Hacker-Söldner wenden APTs gegen Unternehmen jeder Größe und Branche an

Zu den größten Veränderungen innerhalb der Bedrohungslandschaft gehört das Auftreten von APT-Hackern, die ihre Dienste kommerziell anbieten („APT-Hackers for hire“). Dies zwingt Unternehmen jeder Größe und Branche, ihre Verteidigungsstrategien zu überprüfen. Während ausgefeilte APT-Angriffe sich bisher vor allem gegen Behörden, Großunternehmen und speziellen Branchen richteten, stellt diese Form der Cyberkriminalität nun eine Bedrohung für sämtliche Organisationen dar.

Der ausführliche Report sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.bitdefender.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Nov 02, 2020

Fünf Hygiene-Regeln für mehr IT-Sicherheit

Bei vielen Unternehmen und Organisationen stieß die Pandemie Digitalisierungsprozesse an,…

Weitere Artikel

RemoteWork Sicherheit

In drei Schritten zu mehr Netzwerksicherheit im Remote-Umfeld

Die Corona-Pandemie zwang im Frühjahr viele Unternehmen quasi über Nacht zur Digitalisierung. Dies gelang mal besser, mal schlechter, doch so langsam ist der Großteil von ihnen in der neuen Realität von Fernarbeit und Onlinekonferenzen angekommen.
Cybercrime

Effizienter Schutz vor Credential Stuffing

Die globale Coronavirus-Pandemie hat das Problem von Credential Stuffing noch verschärft. Bei dieser Angriffsmethode probiert ein Cyberkrimineller eine große Anzahl gestohlener Anmeldedaten bei mehreren Websites aus. Damit möchte er sich unbefugten Zugang zu…
Weihnachten Kalender

Der Adventskalender für mehr IT-Sicherheit

Die Weihnachtszeit naht und für Viele ist das Öffnen von 24 Adventskalender-Türchen eines der am meisten geschätzten Dezember-Rituale. Passend dazu startet zum zweiten Mal die Aktion “Sicher im Advent”
Business Continuity Management

Business Continuity Management: Überlebenswichtig in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt zahlreiche Unternehmen auf eine harte Probe. In dieser unsicheren Wirtschaftslage können Systemausfälle oder Ähnliches nicht nur Zeit, Geld und die Reputation kosten, sondern auch die Existenz.
E-Mails

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle Kommunikationsmittel, obwohl ihren Vorteilen auch Nachteile wie Phishing-Risiken oder die fehlende Revisionssicherheit gegenüberstehen.
Netzwerk-Sicherheit

Das Netzwerk sichern wie den Firmen-Komplex

Ransomware-Angriffe nehmen mehr und mehr zu, nicht zuletzt begünstigt durch die fortschreitende Digitalisierung, Cloudmigration und breit angelegte Tele-Arbeit. Nun gilt es, die Strategie für Netzwerksicherheit ebenfalls zu adaptieren. Mehr Homeoffice. Mehr…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!