Anzeige

Cyber Security

Die neue Normalität nach COVID-19 ist für die Unternehmensleitung, die Mitarbeiter und die IT-Security-Abteilung im Besonderen eine Herausforderung. Die Firmen sind mit der Tatsache konfrontiert, dass sich der Cyberraum aufgrund von Home-Office & Co. massiv und schlagartig erweitert hat.

Der Trend geht zur nachhaltigen Akzeptanz von Home-Office. Das führt bei der IT-Security zu Auswirkungen auf die bestehenden Sicherheitsmaßnahmen. Ein wichtiges Element der Sicherheit, neben IT-Sicherheits-Lösungen, sind regelmäßige Awareness-Trainings, um das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter zu steigern. 

Sie wirken gleichzeitig dem mit der Digitalisierung einhergehenden schleichenden Prozess des ‚Unbossings’ entgegen. Mitarbeiter und Teams im Home-Office müssen in Sachen Cybersecurity und technischer Ausstattung mehr Eigenverantwortung übernehmen. Die größeren Freiheiten machen jedoch dem Management und auch den Systemadministratoren sowie IT-Security-Spezialisten Kopfzerbrechen.  

‚More of the Same’, aber gefährlicher

Unternehmen bieten jetzt eine noch größere Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Die Bedrohung ist real, denn 75 Prozent der IT-Security-Anbieter vermelden massiv mehr Phishing-Angriffe seit Ausbruch der Corona-Pandemie (laut dem aktuellen „DA Davidson Security Software Report, Q1/20“). Es gibt somit nicht nur neue, unmittelbare Herausforderungen, sie nehmen auch in der Menge zu. Unternehmen berichten aktuell von folgenden Problembereichen, mit denen sie zu kämpfen haben, u.a.: 

  • Vermeidung und Behebung von Sicherheitslücken in der VPN-Infrastruktur
  • Angriffe via Supply Chain
  • Social Engineering, insbesondere Whaling-Angriffe und CFO-Frauds
  • Angriffe auf Dienste außerhalb des Firmenperimeters (z.B. gehostete Entwicklungsumgebungen und cloudbasierte Kollaborationstools)
  • Malwaremails

Diese klassischen Hauptangriffsvektoren werden für Firmen noch gefährlicher, denn plötzlich kann ein Anonymous Persistent Threat (APT) in einem Heimnetzwerk oder auf einem Privatgerät seinen Anfang nehmen. Und die Frage ist immer: Ist der einzelne Mitarbeiter darauf vorbereitet und sensibilisiert?

Und die Gefahren verändern sich rasch: sei es wegen veränderten Geschäftsprozessen, wegen größerer Selbstständigkeit der Mitarbeiter, wegen Betrügereien, die die Pandemie auszunutzen versuchen, durch Corona-Apps, die vor ihrem Start einen Trojaner installieren.

Proaktives Handeln ist erforderlich und Awareness bleibt wichtig

In Anbetracht dieser Gefahren und Veränderungen darf ein Unternehmen gerade jetzt nicht vergessen, den Mitarbeitern aufzuzeigen, welche Gefahren im virtuellen Raum liegen. Die Mitarbeiter sollten mit Hilfe von aktuellen Nachrichten auf die bestehenden und sich verändernden Angriffsmuster hingewiesen werden. Die Aufarbeitung und Bereitstellung aktueller Informationen gehören in Zeiten nach COVID-19 noch viel mehr zum Tagesgeschäft der IT-Security-Abteilung als vorher.

Eine Lösung sind Awareness Trainings. Wie häufig hörte man in den letzten zwei Monaten: „Unsere Mitarbeiter haben Stress genug, Initiativen zur Security Awareness machen jetzt wenig Sinn.“ Doch Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter gerade jetzt trainieren. Der Bedarf an Sensibilisierung und Schulung war nie größer!

Dieser Trainingsbedarf ist nicht mit einer Einzelmaßnahme abzudecken. Der Umgang mit Home-Office zum Beispiel kann nicht in einem einmaligen Workshop und mit Hilfe von  Videos im Netflixformat geschult werden. Mitarbeiter müssen ihr Verhalten ändern. Das muss sichergestellt und gemessen werden. Abhängig von der Industrie sind Nachweise über Fortbildungen und Schulungen darüber sogar rechtlich erforderlich, Stichwort: Pflichtschulung.

Der Anfang eines Prozesses

Wenn ein Mitarbeiter gegenüber Cyber-Risiken sensibilisiert ist, dann ist das zwar ein guter Anfang. Doch Ziel ist das sichere Verhalten aller Mitarbeiter, innerhalb und außerhalb des Firmengebäudes. Dafür ist ein kontinuierliches Schulungsprogramm nötig. Bestimmte Richtlinien, die in den Trainings auch geschult werden können, sind wichtig, wie beispielsweise Vorgaben für den Umgang mit internen Dokumenten im Home-Office und mit privaten Geräten und Netzwerken. Aber auch hier gilt: Das ist ein Prozess und keine Einzelmaßnahme.

Ein neues Sicherheitsverständnis ist nötig

Weiter tun Unternehmen gut daran, mittelfristig ein umfassendes Sicherheitsverständnis zu entwickeln und umzusetzen. Die schwindende Relevanz des Perimeterschutzes – herbeigeführt durch die Vermischung von Privatsphäre und Geschäftsleben oder durch das Arbeiten im Bus oder am Küchentisch – stellt viel weiterreichende Anforderungen an die Unternehmenssicherheit.

Das größte Einfallstor wird weiterhin der Mensch bleiben. Diejenigen, die behaupten, Cyberangriffe seien lediglich dem Einsatz unausgereifter Produkte geschuldet, verleiten Unternehmen nur zu dem Glauben, jede Bedrohung könne mit Technologie abgewehrt werden.  

www.lucysecurity.com

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Home Office
Mai 20, 2020

Remote Work auch nach Corona

So langsam fahren die ersten Unternehmen ihren Arbeitsalltag wieder hoch. Die letzten…
Remote Access
Mai 19, 2020

Remote Working - IT-Sicherheit in Zeiten von COVID-19

Angesichts der verschärften Bedingungen durch die COVID-19-Krise reichen die bestehenden…
Home Office Security
Mai 16, 2020

Gefährliche Sicherheitsrisiken im Home-Office

Die Nutzung von internetbasierten Kollaborationsmöglichkeiten erweist sich aktuell für…

Weitere Artikel

RemoteWork Sicherheit

In drei Schritten zu mehr Netzwerksicherheit im Remote-Umfeld

Die Corona-Pandemie zwang im Frühjahr viele Unternehmen quasi über Nacht zur Digitalisierung. Dies gelang mal besser, mal schlechter, doch so langsam ist der Großteil von ihnen in der neuen Realität von Fernarbeit und Onlinekonferenzen angekommen.
Cybercrime

Effizienter Schutz vor Credential Stuffing

Die globale Coronavirus-Pandemie hat das Problem von Credential Stuffing noch verschärft. Bei dieser Angriffsmethode probiert ein Cyberkrimineller eine große Anzahl gestohlener Anmeldedaten bei mehreren Websites aus. Damit möchte er sich unbefugten Zugang zu…
Weihnachten Kalender

Der Adventskalender für mehr IT-Sicherheit

Die Weihnachtszeit naht und für Viele ist das Öffnen von 24 Adventskalender-Türchen eines der am meisten geschätzten Dezember-Rituale. Passend dazu startet zum zweiten Mal die Aktion “Sicher im Advent”
Business Continuity Management

Business Continuity Management: Überlebenswichtig in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt zahlreiche Unternehmen auf eine harte Probe. In dieser unsicheren Wirtschaftslage können Systemausfälle oder Ähnliches nicht nur Zeit, Geld und die Reputation kosten, sondern auch die Existenz.
E-Mails

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle Kommunikationsmittel, obwohl ihren Vorteilen auch Nachteile wie Phishing-Risiken oder die fehlende Revisionssicherheit gegenüberstehen.
Netzwerk-Sicherheit

Das Netzwerk sichern wie den Firmen-Komplex

Ransomware-Angriffe nehmen mehr und mehr zu, nicht zuletzt begünstigt durch die fortschreitende Digitalisierung, Cloudmigration und breit angelegte Tele-Arbeit. Nun gilt es, die Strategie für Netzwerksicherheit ebenfalls zu adaptieren. Mehr Homeoffice. Mehr…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!