Anzeige

Mythos

Auch im Zeitalter der Digitalisierung ranken sich noch zahlreiche Mythen rund um das Thema Cybersecurity. Doch wen haben Hacker wirklich im Visier und wann werden Cyberangriffe eigentlich entdeckt? Dieser Artikel sorgt für Klarheit.

1. Mythos: Hacker haben nur die Großen im Visier

Häufig vermittelt die Berichterstattung über Cyberangriffe den Eindruck, dass es immer nur die Großen trifft. Wer als Mitarbeiter eines kleineren Unternehmens jetzt erleichtert aufatmet, sollte Folgendes bedenken: Auch diese, die häufig weniger Ressourcen für Sicherheitslösungen haben oder bei Massenangriffen nur durch Zufall ins Visier der Kriminellen geraten, sind ein lohnendes Ziel.

2. Mythos: AV-Software und Firewall sind ausreichend

Sowohl Antivirensoftware als auch Firewalls gleichen potenzielle Gefahren in erster Linie mit bereits bekannten Gefahren ab. Zwar kann auch unbekannte Malware blockiert werden. Das Risiko, dass neu entwickelte Viren oder Trojaner unerkannt ins System gelangen, zum Beispiel über einen E-Mail-Anhang oder Hyperlinks, bleibt aber bestehen. Antivirensoftware und Firewalls sind zwar wichtig, aber können nur ein Bestandteil eines umfassenden Sicherheitskonzepts sein. Dazu gehören auch ausreichend für Gefahren sensibilisierte Mitarbeiter. Denn eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

3. Mythos: Cybersecurity ist Thema der IT-Abteilung

Natürlich ist die IT-Abteilung in erster Linie für die Umsetzung von Sicherheitsstandards und die Implementierung von Schutzmaßnahmen zuständig. Fehlt hier allerdings die Unterstützung durch die Geschäftsleitung sowie durch aufmerksame und geschulte Kollegen, nützt auch die beste Software nichts. Der Anwender sitzt schließlich vor dem Bildschirm.

4. Mythos: Je mehr Sicherheitsmaßnahmen, desto mehr Sicherheit

Würden Sie im Flugzeug einen Helm tragen, um Ihren Kopf vor einem Absturz zu schützen? Vermutlich nicht. Denn nur, weil ein Helm den Kopf schützt, bedeutet das nicht, dass er Sie in jeder Situation vor allen Risiken schützen kann. Sie sehen also: Wichtig sind Sicherheitsmaßnahmen, die zu Ihren Anforderungen und Ihrer Risikolage passen. Mehr ist nicht automatisch besser.

5. Mythos: Hacker-Angriffe werden sofort bemerkt

Wussten Sie, dass es im Schnitt 200 Tage dauert, bis ein Cyberangriff entdeckt wird? Und genau hier liegt eine große Gefahr. Denn je länger Hacker unbemerkt auf Ihre Systeme zugreifen können, desto weiter können sie sich vorarbeiten. Gerade größere Schäden entstehen häufig, weil Angriffe zu lange unerkannt bleiben. Oft werden unerlaubte Zugriffe von außen nur durch Zufall entdeckt. Umso wichtiger ist ein kontinuierliches Monitoring, um im Ernstfall schnell reagieren zu können.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Cybercrime

Effizienter Schutz vor Credential Stuffing

Die globale Coronavirus-Pandemie hat das Problem von Credential Stuffing noch verschärft. Bei dieser Angriffsmethode probiert ein Cyberkrimineller eine große Anzahl gestohlener Anmeldedaten bei mehreren Websites aus. Damit möchte er sich unbefugten Zugang zu…
Weihnachten Kalender

Der Adventskalender für mehr IT-Sicherheit

Die Weihnachtszeit naht und für Viele ist das Öffnen von 24 Adventskalender-Türchen eines der am meisten geschätzten Dezember-Rituale. Passend dazu startet zum zweiten Mal die Aktion “Sicher im Advent”
Business Continuity Management

Business Continuity Management: Überlebenswichtig in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie stellt zahlreiche Unternehmen auf eine harte Probe. In dieser unsicheren Wirtschaftslage können Systemausfälle oder Ähnliches nicht nur Zeit, Geld und die Reputation kosten, sondern auch die Existenz.
E-Mails

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle Kommunikationsmittel, obwohl ihren Vorteilen auch Nachteile wie Phishing-Risiken oder die fehlende Revisionssicherheit gegenüberstehen.
Netzwerk-Sicherheit

Das Netzwerk sichern wie den Firmen-Komplex

Ransomware-Angriffe nehmen mehr und mehr zu, nicht zuletzt begünstigt durch die fortschreitende Digitalisierung, Cloudmigration und breit angelegte Tele-Arbeit. Nun gilt es, die Strategie für Netzwerksicherheit ebenfalls zu adaptieren. Mehr Homeoffice. Mehr…
Endpoint Security Baum

Welche Strategie schützt den Endpunkt?

In einer perfekten Welt wäre Software vollkommen sicher und Angriffe wären unmöglich. Sie ist jedoch zu komplex, um perfekt entworfen oder programmiert werden zu können, jedenfalls, wenn Menschen im Spiel sind. Selbst die sichersten Anwendungen haben Fehler.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!