Homeoffice

New Work ist ein umfassendes Thema. Im folgenden Kommentar geht Roland Lunck, Regional Vice President Germany bei Fuze, auf die Frage ein, ob Unternehmen durch den Trend zum flexiblen Arbeiten überhaupt noch ein Büro brauchen, um erfolgreich zu agieren. Kurze Antwort: Ja, aber…

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600 Angestellten weltweit wünschen sich beispielsweise 91 % der befragten deutschen Angestellten, dass flexibles Arbeiten fest zum Berufsalltag gehört, anstatt als Benefit eingeordnet zu werden. 78 % würden gerne zu anderen Zeiten arbeiten, weil sie dann produktiver sind. Für mehr als 50 % der Mitarbeiter sind flexible Arbeitszeiten so wichtig, dass sie lieber kündigen würden als darauf zu verzichten. Für 80 % der Befragten ist es wichtig, den Arbeitsort selbst bestimmen zu können und ebenfalls 80 % sind der Ansicht, auch außerhalb des Büros produktiv arbeiten zu können.

Angesichts des War for Talents sind Unternehmen gut beraten, auf die neuen Wünsche der heutigen und zukünftigen Arbeitskräfte einzugehen. Damit ihre Mitarbeiter aber auch außerhalb von Büros produktiv arbeiten können, werden Technologien für kollaboratives Arbeiten immer wichtiger und zu einer Grundlage für den Unternehmenserfolg.

Um die Zusammenarbeit zu fördern, muss das Management zuallererst eine Kultur der Zusammenarbeit schaffen und eine Umgebung prägen, in der jeder offen kommunizieren und produktiv arbeiten kann, unabhängig davon, wann und wo er arbeitet. Viele Unternehmen haben darüber hinaus bereits erkannt, wie wichtig es ist, ihre isoliert arbeitenden Abteilungen besser zu vernetzen und Strukturen für unternehmensweite Kooperationen aufzubauen. Oft verfügen sie aber noch nicht über die Werkzeuge oder die Infrastruktur, um diese Ziele zu realisieren. Im Zuge der Diversifizierung und Transformation der Belegschaft ist daher der Einsatz von audiovisuellen Tools und Unified-Communications-Plattformen ein wichtiger Schritt, um alle Mitarbeiter zu unterstützen und über eine gemeinsame Philosophie und Kultur zu verbinden.

Derzeit setzt sich – auch dank passenden Lösungen wie Unified-Communications-Plattformen – virtuelle Zusammenarbeit zunehmend durch. Technische Lösungen verbessern also die Arbeitsmittel und geben den Mitarbeitern die Freiheit, so zu arbeiten, wie es am besten zu ihnen passt – auch wenn das bedeutet, dass sie außerhalb des Büros arbeiten.

Zwar möchten viele Arbeitskräfte gerne von zuhause oder von unterwegs aus arbeiten, dennoch ist für Mitarbeiter jeden Alters die persönliche Kommunikation sehr wichtig: Bei der Fuze Studie gaben 78 % der Befragten an, dass sie mindestens einmal pro Woche im Büro des Unternehmens arbeiten möchten. Insofern sollten Unternehmen die persönliche Interaktion zwischen ihren Mitarbeitern fördern, indem sie Büroräume bereitstellen. Die neuen Technologien für Kollaboration sollten die persönliche Interaktion also ergänzen und nicht das Büro ersetzen.

Büroräume sind für heutige Arbeitskräfte demnach ein Ort, an dem Ideen diskutiert und wichtige Entscheidungen getroffen werden können. Sie sollten aber auch dem Einzelnen konzentriertes Arbeiten ermöglichen. Wenn diese zwei Anforderungen berücksichtigt werden, ist der wichtigste Aspekt für die Gestaltung eines Büros in den meisten Fällen bereits erfüllt: Das Büro muss zu den Bedürfnissen der Mitarbeiter passen.

Gleichzeitig ist es essentiell, dass diejenigen nicht aus der Belegschaft ausgeschlossen werden, die von zuhause oder unterwegs aus arbeiten. Ein konsistenter Ansatz für Technologien zu Kommunikation und Zusammenarbeit stellt sicher, dass jeder Mitarbeiter – egal ob im Büro, zu Hause oder an einem anderen Ort – optimal mit Kollegen interagieren kann.

Die Optionen Homeoffice, Mobilarbeit und Büro ermöglichen zusammen wirklich flexible Arbeit. Mitarbeiter, denen diese Auswahl zur Verfügung steht, können jederzeit und überall dort arbeiten, wo sie es für richtig halten. Mit diesen drei Optionen und den passenden Arbeitsmitteln bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern somit die besten Grundlagen für eine produktive Tätigkeit.

Eines ist klar: Eine Anpassung des traditionellen, starren Büroumfelds an die Bedürfnisse heutiger Arbeitskräfte ist längst überfällig. Unternehmen, die erwarten, dass ihre Arbeitnehmer jeden Arbeitstag um 9 Uhr morgens erscheinen, den ganzen Tag im Büro verbringen und um 17 Uhr gehen, werden schnell feststellen, dass sie Mitarbeiter verlieren, hinter der Konkurrenz zurückbleiben und kaum Mitarbeiter aus der neuen Generation junger und technisch versierter Menschen rekrutieren können.

Unternehmen, die stattdessen die Zusammenarbeit fördern – sei es durch flexible Arbeitsmittel, moderne Arbeitsbereiche oder sogar mit Gaming Areas – werden in immer stärkeren Maße von einer glücklicheren, motivierteren und produktiveren Belegschaft profitieren.

Fuze steht im engen Austausch mit seinen Kunden. Deren Feedback zeigt, dass Lösungen für Kollaboration das Leben der heutigen Mitarbeiter entscheidend verändern und dazu beitragen, sie glücklicher, motivierter und letztlich produktiver zu machen. Lösungen für Kollaboration bieten Arbeitnehmern endlich die Flexibilität, mit der sie die von ihnen angestrebte Work-Life-Balance erreichen können.

Ein Kommentar von Roland Lunck, Regional Vice President Germany, Fuze.

https://de.fuze.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Human Ressource

HR-Ausgaben: So planen Unternehmen 2020

Investitionen in HR-Software und die Digitalisierung stehen bei den für 2020 geplanten Budgets für das Human-Ressource-Management ganz oben. Das ergab eine Umfrage des Hamburger HR-Softwareherstellers rexx systems.
Businessman Blindfold

Blind Auditions im Recruiting: Diversity wie von selbst?

Können Blind Auditions im Recruiting einen Mehrwert liefern, um bessere Personalentscheidungen zu treffen? Das wäre ja zu schön, um wahr zu sein … einfach subjektive und einflussrelevante Kriterien ausblenden und schon ist die Personalentscheidung in bester…
Weiterbildung

Führungskräfte brauchen Geduld, Vertrauen und langfristiges Denken

Der Fachkräftemangel bremst die deutsche Digitalwirtschaft aus: Nach einer Studie des Branchenverbands Bitkom waren Ende 2019 124.000 Jobs für IT-Experten unbesetzt – ein Anstieg um 51 Prozent im Vergleich zu 2018 mit 82.000 offenen Stellen. Für die…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!