Studie

IT-Führungskräfte besorgt über Wissensverlust durch Personalfluktuation

Eine Studie des Enterprise-Search-Anbieters Sinequa zeigt auf, wie sich der Verlust von Unternehmenswissen auf Beschäftigte und das Unternehmensrisiko auswirkt.

Personalfluktuation ist für Unternehmen aller Branchen und Größen eine Herausforderung. Und die Besorgnis über sinkende Produktivität der Beschäftigten und Verlust von Unternehmenswissen wächst. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Cloud-Search-Anbieters Sinequa hervor, der jetzt die Ergebnisse seiner jüngsten Umfrage unter 1.000 IT-Managern großer Unternehmen in Großbritannien und den USA bekannt gab. Gefragt wurde nach den Auswirkungen von Kündigungswellen auf die Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Produktivität und das Unternehmensrisiko.

Anzeige

Demnach glauben 71 % der Befragten, dass die große Fluktuation zum Wissensverlust im Unternehmen beiträgt. 64 % sind der Meinung, dass speziell in ihrem Unternehmen Wissen durch Kündigungen verloren geht. Größte Herausforderung, die sich aus dem Wissensverlust ergibt, sei dabei Ineffizienz am Arbeitsplatz/abnehmende Produktivität (45 %), gefolgt von Kommunikationslücken (12 %) und schlechten Erfahrungen der Beschäftigten bzw. Kunden (elf %).

Der Umfrage zufolge hat der Zugang zu Wissen direkten Einfluss auf die Fluktuation und Erfahrung der Beschäftigten: 45 % der befragten IT-Manager sind der Meinung, dass ein besserer Zugang zu Unternehmenswissen den Mitarbeiterabgang verringern würde. 70 % glauben, der Wissensverlust würde sich mindern, wenn jeder im Unternehmen problemlos Zugang zu allen relevanten Informationen hätte. 56 % schließlich gaben an, der Know-how-Verlust wirke sich negativ auf die Fähigkeit des Unternehmens aus, neue Fachkräfte einzustellen. Dies ist insofern von Bedeutung, als 75 % der befragten Unternehmen angaben, dass sie in diesem Jahr Neueinstellungen planen. Die Möglichkeit des schnellen Informationszugriffs, wenn jemand eine neue Stelle antritt, steigert seine Produktivität und verkürzt die Zeit, die er benötigt, um mit der Arbeit zu beginnen.

Kündigungswellen führen wir nicht nur zum Verlust von Talenten, sondern es kommen dem Unternehmen auch unschätzbares verborgenes Wissen und organisatorische Intelligenz abhanden. Die Produktivität sinkt und Arbeitsabläufe werden unterbrochen“, so Jeff Evernham, Vice President Product Strategy bei Sinequa. „Nie war es deshalb für IT-Führungskräfte wichtiger, Strategien für das Wissensmanagement zu entwickeln und auf intelligente Technologien zu setzen, um kritische Lücken zu schließen. Sinequa unterstützt Unternehmen dabei, Informationen zu bewahren und ihren Beschäftigten einen besseren Zugang zu Wissen zu ermöglichen, damit sie intelligenter und effizienter arbeiten können.“

Mit seiner Search Cloud-Plattform bietet Sinequa sowohl großen als auch komplexen Organisationen eine umfassende Unternehmenssuche für sicheren, einheitlichen Zugang zu allen Informationen, unabhängig von Quelle, Format oder Sprache. Auf diese Weise haben Beschäftigte immer das Wissen, die Erfahrung und die Erkenntnisse parat, die sie benötigen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und effizienter zu arbeiten. Es wird verhindert, dass Wissen verloren geht oder versteckt wird, wenn ein Beschäftigter das Unternehmen verlässt, und trägt so dazu bei, den Wissensaustausch zu verbessern und die Innovation und Produktivität das gesamten Unternehmens zu steigern.

www.sinequa.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.