Anzeige

Videokonferenz No Pants

Videokonferenzen haben sich im beruflichen Umfeld in vielen Bereichen fest etabliert. Auch wenn die Technik (meist) keine Rätsel mehr aufgibt: In Sachen richtiges Benehmen im Online-Meeting herrscht offenbar teilweise noch Nachholbedarf.

Laut einer aktuellen Umfrage, die Ende Juni 2021 von der europäischen Webinar- und Videokonferenzplattform ClickMeeting in Europa durchgeführt wurde, wünschen sich 53 % klare Benimmregeln. Fast ein Drittel (29 %) ist zudem der Meinung, dass Teilnehmer in Online-Meetings eher gute Manieren vermissen lassen als bei persönlichen Meetings.

Einschalten der Kamera wird als Zeichen des Respekts wahrgenommen

66 % fühlen sich vor allem davon gestört und abgelenkt, wenn Mikrofone von Teilnehmern eingeschaltet sind, die gerade nicht sprechen. 48 % sind zudem der Ansicht, dass das Aktivieren der Kamera während einer Online-Sitzung ein Zeichen des Respekts gegenüber den anderen Teilnehmern ist. Auch unvorbereitete Meeting-Teilnehmer fallen vielen Befragten negativ auf. 45 Prozent empfinden es als ablenkend, wenn benötigte Materialien oder Unterlagen nicht bereitliegen und vor laufender Kamera gesucht werden. Für 23 % gilt dies, wenn die Leiterin oder der Leiter der Videokonferenz nicht in die Kamera blicken. Auch an unpassenden Hintergründen (30 %) oder unangemessener Kleidung (12 %) stören sich Teilnehmer bei Videokonferenzen. Nur jeder zehnte Befragte gibt hingegen an, gegen Ablenkungen dieser und ähnlicher Art vollkommen „immun“ zu sein.

Viele Teilnehmer beschäftigen sich nebenbei auch mit anderen Tätigkeiten

Die Umfrage zeigt allerdings auch: Viele Befragte sind sich durchaus bewusst, dass sie auch selbst nicht immer vorbildhaft agieren. So geben beispielsweise nur 27 % an, dass sie während eines Online-Meetings noch nie nebenbei andere Dinge erledigt haben – etwa essen, kochen, putzen, E-Mails beantworten oder in sozialen Netzwerken surfen. 38 % geben hingegen zu, dass ihnen das speziell bei langweiligen Sitzungen gelegentlich passiert. Ein gemischtes Bild herrscht bei der Auswahl der Kleidung: Mehr als jeder fünfte Befragte (21 %) hat bereits im Schlafanzug an einem Online-Meeting teilgenommen, 31 % sogar vom Bett aus.

Immerhin 53 % haben sich bei einem digitalen Meeting bereits für einen Trainingsanzug entschieden. Im Gegenzug hat mehr als die Hälfte (57 %) im letzten Monat für eine Videokonferenz auch schon einmal zu einem etwas formelleren Business-Outfit gegriffen, etwa in Form von Hemd und Sakko. Hoch im Kurs stehen traditionelle Umgangsformen bei der Begrüßung und Verabschiedung. Weniger als 3 % der Teilnehmer verlassen ein Online-Meeting, ohne sich zumindest über das Chat-Fenster zu verabschieden. Und 96 % grüßen sich zum Auftakt verbal, per Chat oder Handzeichen.

„Wir haben uns daran gewöhnt, im Internet zu arbeiten und zu lernen. Wir fühlen uns bei Online-Sitzungen immer wohler und möchten, dass die Teilnahme an ihnen einem echten Treffen ähnelt. Klare Benimmregeln machen das Arbeiten oder Lernen online noch effektiver und tragen dazu bei, peinliche Situationen zu vermeiden“, sagt Dominika Paciorkowska, Geschäftsführerin von ClickMeeting. „Wir nehmen dies sehr ernst und legen bei ClickMeeting deshalb großen Wert darauf, die Plattform mit neuen Features und Funktionen so zu erweitern, dass möglichst viel direkte Interaktion möglich ist und eine enge Kommunikation ohne Barrieren und Distanzen zwischen den Teilnehmern entsteht.“

www.clickmeeting.com
 


Weitere Artikel

Outsourcing

Das kleine Sechsmalsechs des Sourcing-Projekterfolgs

Outsourcing-Projekte haben eine große Fallhöhe: Unternehmen erwarten schnelle Ergebnisse mit relativ wenig Aufwand. Der Teufel aber steckt im Detail, und scheinbare Nebensächlichkeiten können das Sourcing in Schieflage bringen.
Home Office

Fünf Fragen an die hybride Arbeitswelt

Die heutige Arbeitswelt schafft bereits neue Wege dafür, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter entwickeln und unterstützen können, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dennoch verkompliziert ein hybrides Umfeld nach der Pandemie diese Realitäten zusätzlich.
Bundestagswahl

Politik in der Kritik: Freelancer setzen auf FDP und Grüne

Mit 94 Euro bleibt der durchschnittliche Stundensatz der Freelancer trotz Corona-Pandemie unverändert zum Vorjahr. Beim Blick auf die Politik und die bevorstehenden Bundestagswahlen 2021 sind sich die Freiberufler laut Freelancer-Kompass einig: Jeder Zweite…
Home Office

Produktivität im Homeoffice? Oft wird nicht in Lösungen investiert!

Mehr als 18 Monate, nachdem die Pandemie Deutschland erreicht und Unternehmen ins Homeoffice gezwungen hat, haben nur zwei Fünftel der Unternehmen nach eigenen Angaben die erforderlichen Werkzeuge und Technologien bereitgestellt, um die…
Businesspeople

Führung und Teamwork jetzt neu zu kalibrieren

In jeder Krise stecken Chancen. Denn sie fordert auf, sich zu besinnen und neu auszurichten. Das alles kann fruchten – muss es aber nicht. Die Möglichkeiten bieten sich zwar an, packen muss man sie schon selber. „Einfach so“ geht auch nach der Krise nicht.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.