Von Null auf Nerd

3 Tipps für den Traumjob in der IT

„Irgendwas mit Informatik“ – so oder so ähnlich lautet bei vielen  Menschen die Antwort auf die Frage, wieso die Wahl auf ein Studium oder eine  Berufsausbildung mit IT-Bezug gefallen ist.

In Anbetracht von ständigem Termin- und  Prüfungsdruck bleibt die zukünftige Karriereplanung oft auf der Strecke. So sind die  Gesichter der Absolventen neben immenser Freude und Erleichterung ebenso von  Fragezeichen geprägt. Maria Rudak, Branchenkennerin und Recruiterin der AITIVA  GmbH, eine Personaldienstleistung für IT-Fachkräfte, gibt hilfreiche Tipps, wie die  Suche nach dem Traumjob ein Kinderspiel wird.  

Anzeige

Tipp Nr. 1: Fähigkeiten und Potenziale erkennen 

Frisch von der Berufsschule oder der Universität kommend können  Stellenausschreibungen im Netz ganz schön verwirrend wirken. Besonders dann, wenn die eigenen Fähigkeiten mit vermeintlich keinen der erforderlichen Anforderungen übereinstimmen. Doch ist das wirklich so? Eine ausführliche Analyse  der eigenen Soft und Hard Skills gilt als Startpunkt einer jeden erfolgreichen Karriere.  Wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann entsprechende Potenziale ausmachen und dahingehend mögliche Jobperspektiven evaluieren. „Besonders  frischen Absolventen fällt es oft schwer, die eigenen Fähigkeiten konstruktiv zu  analysieren“, weiß Maria Rudak. Aus diesem Grund lohnen sich aufklärende  Gespräche mit Personaldienstleistern, die weitreichende  Branchenerfahrungen haben. Wurden erste Praktika gemacht? Wie sieht es mit  Nebenjobs aus? Gibt es private Interessen, die von beruflicher Relevanz sind?  Mithilfe einer gründlichen Analyse der eigenen Fähigkeiten lässt sich der optimale Fit mit dem zukünftigen Arbeitgeber finden. Im Idealfall haben sie auch gleich die  passenden Unternehmen in der Hinterhand. 

Tipp Nr. 2: Grundlegende Skills aneignen 

Kaum wird eine neue Stelle im Unternehmen frei, dauert es oft nicht lange, bis eine  passende Anzeige in einschlägigen Online- und Printmedien ihren Platz findet. Während erste Bewerbungen nach kurzer Zeit eintrudeln, sind Mitarbeiter aus der  Personalabteilung damit beschäftigt, eine erste Vorauswahl zu treffen. Bereits an diesem Punkt wird die größte Welle an Absagen losgetreten. Kein Wunder,  schließlich fallen die Pro- oder Contra-Entscheidungen lediglich auf Grundlage angegebener Hard Skills und Erfahrungen. Sofern diese auf den ersten Blick als nicht passend eingestuft werden, haben Kandidaten keine Chance, persönlich von sich zu  überzeugen. Um dem zu entgehen, heißt es sich eine grundlegende Basis an geforderten Fähigkeiten aufbauen. So spielen in der IT-Branche unter anderem 

Programmiersprachen eine essenzielle Rolle. „Wer bereits über entsprechende  Kenntnisse in Java, C++, Python und SQL verfügt, hat vielerorts einen  entscheidenden Vorteil gegenüber Mitbewerbern“, so die Expertin. Durch vielseitige  Weiterbildungen im Netz steht dem heimischen Programmierkurs und damit dem  nächsten Karriereschritt nichts im Weg. Gleiches gilt für die Englischkenntnisse. Besonders im Umgang mit internationalen Kunden, Schnittstellen und Systemen  werden entsprechende Sprachfähigkeiten vorausgesetzt. Neben klassischen autodidaktischen Lernprozessen helfen branchenspezifische Kurse, das benötigte  Sprachlevel zu erreichen.  

NL Icon 2
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Tipp Nr. 3: Präsenz zeigen 

Recruiting-Spezialisten sind ständig und überall auf der Suche nach Talenten – Karrierenetzwerke und branchenspezifische Portale fungieren hier sprichwörtlich als  Präsentierteller. Schließlich kann kein anderer Ort eine so vielfältige Auswahl gebündelt aufweisen. Wer hier herausstechen möchte, muss mit einem  ansprechenden Profil überzeugen. Hier gilt das Motto: Klasse statt Masse. „Es bringt  nichts, sich auf allen möglichen Portalen anzumelden, wenn die Accounts  unvollständig sind“, betont Maria Rudak. Neben der Fokussierung auf ein bis zwei IT Portale, wie GitHub oder Stack-Overflow, empfiehlt es sich, auch auf ein  branchenunabhängiges Karrierenetzwerk wie beispielsweise LinkedIn  zurückzugreifen. Je vollständiger und detailreicher das Profil über vergangene Tätigkeiten und Engagements Auskunft gibt, desto höher ist die Chance, von einem  Recruiter wahrgenommen zu werden. „Ebenso lohnt es sich, aktiv in der Community  zu sein: Kommentieren, liken und diskutieren ermöglicht, spannende Kontakte zu  knüpfen, die als Türöffner in die Branche gelten“, so die Expertin. 

www.aitiva.de

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.