Anzeige

Teamwork

In der Corona-Pandemie fallen vielen Unternehmen ihre früheren Versäumnisse beim Thema Zusammenarbeit auf die Füße. Vor allem die Führungskräfte müssen bei ihren Fähigkeiten nachlegen.

So wird dem Führungspersonal nur in jedem zweiten Unternehmen mehrheitlich Kommunikationskompetenz zugesprochen. Nicht wesentlich besser sieht es bei den analytischen Fähigkeiten aus. Hinzu kommt: 54 Prozent der Führungskräfte fällt der Umgang mit eigenen Fehlern schwer. Für die Studie „Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit“ hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Experten von Staufen.Valuestreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

Um im Wettbewerb erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen heute wandlungsfähig sein und agil arbeiten. „Gerade von Führungskräften wird erwartet, dass sie diese Fähigkeiten vorleben“, sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. Doch die Unternehmen wissen, dass viele ihrer Angestellten in leitenden und Top-Positionen hier Nachholbedarf haben. „Die Studie zeigt, dass bislang nur in 24 Prozent der Unternehmen unter den Führungskräften eine durchgehende Offenheit für digitale Tools, etwa zur Steuerung von Projekten, vorhanden ist“, so Goschy. Ein Drittel der Unternehmen beklagt zudem die mangelnde Teamfähigkeit der eigenen Spitzenleute, und Mitarbeiter wirklich zu inspirieren und zu motivieren gelingt nur in 8 Prozent der Betriebe.

Viele Führungskräfte reißen die Arbeit an sich

Ein Grund für dieses Verhalten sieht Staufen-Vorstand Goschy im eigenen Anspruch vieler Führungskräfte: „Sie selbst wollen ein Problem in den Griff bekommen und damit ihre Kompetenz unterstreichen.“ Laut Studie hat jede zweite Führungskraft damit Probleme, Aufgaben zu priorisieren und zu delegieren. Bei der Arbeit im Homeoffice oder in virtuellen Teams fürchten viele Führungskräfte darüber hinaus, die Kontrolle über die Mitarbeiter zu verlieren. „Statt das Team zu befähigen, die Lösung selbst zu finden, geben viele Führungskräfte diese einfach vor“, hat Dr. Andreas Romberg, Geschäftsführer der Staufen.ValueStreamer GmbH, beobachtet. „Doch dieses Verhalten führt dazu, dass Mitarbeiter frustriert sind, weil sie sich nicht entfalten können. Als Folge schalten sie ein Stück weit ab und beklagen sich dann über zu wenig Kommunikation sowie mangelndes Vertrauen.“

Wandlungsfähigkeit zum Teil der Unternehmenskultur machen

Teamfähigkeit, Kommunikation, Motivation – gepaart mit einer Offenheit für digitale Kollaborations-Tools – sind die Kompetenzen, denen im Wandel der Unternehmen eine besondere Rolle zukommt. Und die Führungskräfte noch verbessern müssen, um ihr Unternehmen nach vorne zu bringen. Soziale Kompetenz beinhaltet dabei auch den Umgang mit Fehlern. Doch viele Führungskräfte haben nicht nur ein Problem damit, eigene Fehler einzugestehen, ein Drittel kann auch nicht angemessen mit den Fehlern von Mitarbeitern umgehen.

„Künftig müssen Führungskräfte weniger Entscheider sein, sondern diejenigen, die andere befähigen und in einem Arbeitssystem der kontinuierlichen Verbesserung permanent für eine reibungslose Zusammenarbeit sorgen“, sagt Kollaborations-Experte Romberg. „Gelingt einem Unternehmen dieses neue Verständnis von Führung nicht, wird es schwer, Wandlungsfähigkeit zum Teil der Unternehmenskultur zu machen.“

www.staufen.ag


Artikel zu diesem Thema

Businessman
Jun 19, 2021

Sollten Sie Ihre Führungskräfteentwicklung überdenken?

In Zeiten des Umbruchs kommt es immer stärker auf die Fähigkeiten der Mitarbeiter an,…
Leader
Jun 15, 2021

Agil führen, aber wie?

Wer die Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Unternehmer oder Führungskräfte analysiert,…

Weitere Artikel

HR Software

Das passende HR Toolset für Ihr Unternehmen zusammenstellen

Fähiges Personal ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil. Um die besten Arbeitskräfte zu gewinnen und auch zu binden, ist eine effiziente und robuste HR-Software gefragt.
Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.
Laptop

Dumme Clients sind sichere Clients

In den Anfangstagen der elektronischen Datenverarbeitung war es üblich, dass sich Anwender über ein Terminal am Großrechner anmelden, um dort ihre digitalen Arbeiten zu erledigen. Mit dem Aufstieg von PCs ist dieses Konzept aber in vielen Unternehmen aus der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.