Anzeige

Programmierer

Programmierung und Softwareentwicklung sind die wichtigsten Qualifikationen zur Verbesserung der Beschäftigungschancen. So lautet ein zentrales Ergebnis einer neuen Studie von YouGov und Kantar Sifo, die Red Hat, ein Anbieter von Open-Source-Lösungen, in Auftrag gegeben hat.

Die Untersuchung wurde in sechs europäischen Ländern durchgeführt. In Deutschland wurden 6.000 Erwachsene zu den neuen Fähigkeiten, die sie erlernen, und zu ihren Beweggründen für die Weiterbildung befragt. Das Ergebnis: Einer von 20 Befragten hat sich für die Programmierung oder Softwareentwicklung entschieden.

Fast die Hälfte der deutschen Befragten (45 %) hat bereits eine neue Qualifikation erworben oder plant dies in den nächsten Wochen. Auf die Frage nach den Beweggründen für die Weiterbildung gab fast jeder Dritte (30 %) beschäftigungsbezogene Aspekte an: um eine neue Karriere zu starten, eine neue Fähigkeit für einen zukünftigen Job zu erlernen oder um den Arbeitsplatz zu sichern.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Wunsch besteht, sich weiterzubilden. Da derzeit viele Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, können sie auch mehr Zeit für das Erlernen neuer Fähigkeiten aufwenden – etwa unter Nutzung von Online-Ressourcen.

5 % der Befragten in Deutschland haben im Zuge der zunehmenden Digitalisierung mit dem Programmieren begonnen, in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen ist es sogar mehr als jeder Zehnte (15 %). Für fast zwei Drittel der Befragten (59 %) besteht die Motivation, sich mit Programmierung oder Softwareentwicklung zu beschäftigen, in der Weiterbildung für einen neuen Job oder eine neue Karriere. Diese Ergebnisse resultieren auch aus der Covid-19-Pandemie, die die Tech- und Digitalbranche beflügelt hat, wobei Softwareentwicklung, Engineering, Data Science und KI laut LinkedIn-Daten zu den Qualifikationen gehören, die am meisten gefragt sind.

42 % der neuen Programmierer in Deutschland kommen aus einem nicht-technischen Berufsfeld (2), nur rund ein Viertel (23 %) hat bereits zuvor in der Technik oder IT gearbeitet und 8 % waren nicht berufstätig. Die große Mehrheit (78 %) hat keinen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)-Abschluss und die Hälfte der Befragten (50 %) hat ein Nicht-MINT-Studium absolviert (3).

Die zehn beliebtesten Qualifikationen laut der Umfrage in Deutschland seit März 2020 (Angaben in Prozent aller deutschen Umfrageteilnehmer):

  1. Fitnesstraining (zum Beispiel Ausbildung zum Personal-Trainer oder Yoga-Lehrer): 17 %
  2. Kochen oder Catering: 15 %
  3. Handwerkliche Tätigkeiten (zum Beispiel Stricken, Malen, Zeichnen): 12 %
  4. Sprachen lernen: 9 %
  5. Fotografieren: 8 %
  6. Schreiben (zum Beispiel ein Buch oder einen Blog): 7 %
  7. Musik oder Theater: 6 %
  8. Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung (zum Beispiel Führungs- oder Management-Kurse): 6 %
  9. Akademische Kurse: 5 %
  10. Programmierung oder Softwareentwicklung: 5 %

Die zehn beliebtesten Qualifikationen aus beruflichen Gründen laut der Umfrage in Deutschland seit März 2020 (Angaben in Prozent derjenigen, die die jeweilige Qualifikation ausgewählt haben):

  1. Animation oder Grafikdesign: 63 %
  2. Akademische Kurse: 60 %
  3. Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung: 60 %
  4. Programmierung oder Softwareentwicklung: 59 %
  5. Erste-Hilfe-Kurse: 55 %
  6. Filmproduktion oder Videobearbeitung: 50 %
  7. Schreiben: 43 %
  8. Sprachen lernen: 42 %
  9. Fotografieren: 40 %
  10. Musik oder Theater: 39 %

Methodik:

(1) Die Zahl beinhaltet Daten von YouGov mit 27.188 Befragten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien sowie Daten von Kantar Sifo mit 3.000 Befragten in Schweden.

(2) Beinhaltet Einzelhandel, Gastgewerbe, Kunst und Kreativsektor, Medien, Kommunikation und PR, Vertrieb und Marketing, den öffentlichen Sektor und karitative Einrichtungen, Bildung, Recht, Finanzen und Wirtschaft.

(3) Umfasst Musik, darstellende Künste, Theater oder Tanz (einschließlich Musiktechnologie), Kunst und Design (einschließlich Mode und Textilien), Psychologie (einschließlich Verhaltenspsychologie und Linguistik), Politik, Philosophie, Wirtschaft, internationale Beziehungen oder Anthropologie, Geschichte (einschließlich Archäologie und Kunstgeschichte), Religionswissenschaften, Sprachen (zum Beispiel moderne und klassische Sprachen), Geografie (einschließlich Humangeografie, Physische Geografie, Umweltwissenschaften und Landwirtschaft), Englisch und Englische Literatur, Jura, Medienwissenschaft, Journalismus, Marketing, Werbung, BWL, Erziehung und Lehre.

https://www.redhat.com/en

 


Artikel zu diesem Thema

B2B
Mär 16, 2021

Haben B2B-Händler die Digitalisierung verschlafen?

B2B-Unternehmen haben zwar das Potenzial der Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell…
Mitarbeiter
Jan 27, 2021

Diese zehn digitalen Schlüsselkompetenzen sind für Mitarbeitende in Zukunft entscheidend

Welche Schlüsselkompetenzen benötigen wir in einer zunehmen digitalisierten Lebens- und…
Programmiererin
Jan 13, 2021

Programmieren? Definitiv Frauensache!

Können Frauen coden? Die Frage danach sollte eigentlich kein Thema mehr sein. „Sollte“…

Weitere Artikel

Schulung

7 Gründe, warum sich Weiterbildungen für Unternehmen lohnen

Qualifizierte und kompetente Mitarbeiter sind das Zugpferd eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen von Fachkräften sind die Grundlage für den Erhalt und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.
Datenanalyse

Bauchgefühl ade – Warum Vorstandsentscheidungen heute daten-basiert erfolgen sollten

Erfahrung und die berühmte „Nase fürs Geschäft“ machen einen erfolgreichen Manager aus – lange Zeit war das unbestritten. Die Märkte veränderten sich gemächlich, unerwartete Chancen taten sich selten auf, Disruptionen geschahen im Rhythmus von Jahrzehnten,…
Datensicherheit

Digitale Sicherheit erfordert ständige Weiterbildung

Die fortschreitende Digitalisierung bringt zahlreiche Vorteile. Der vereinfachte Datenaustausch sowie die vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten erleichtern die Arbeit und erhöhen die Effizienz im erheblichen Maße.
IT Administration

Die interne IT im Spagat

Der IT kommt eine immer gewichtigere Rolle im Unternehmen zu. War die interne IT bisher für die IT-Sicherheit sowie für die Gewährleistung des laufenden Geschäftsbetriebes verantwortlich, so sind die Anforderungen und Erwartungen in den vergangenen Jahren…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.