Anzeige

Businessman

Computer sind aus dem Arbeitsalltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken und sind das Arbeitsgerät, an dem sie die meisten ihrer Aufgaben erledigen und über das sie mehr denn je mit Kollegen und Kunden in Kontakt stehen. Versagt die Technik, sind Mitarbeiter schnell frustriert und gestresst. 

  • Mit gut funktionierenden Computern ist das Stresslevel nur halb so hoch wie mit langsamen und fehleranfälligen Rechnern.
  • Bei jungen Mitarbeitern sind die Produktivitätseinbußen durch schlechte Technik besonders groß.
  • Erfahrene Mitarbeiter können ihre Expertise nur an gut funktionierenden Geräten mit hoher Performance ausspielen. 
  • Der Umstieg auf einen neuen, besseren Computer löst mehr Begeisterung aus als eine finanzielle Belohnung.

Wie wichtig es für ihr Wohlbefinden und ihre Produktivität ist, dass Computer reibungslos funktionieren, zeigt ein Experiment von Dell Technologies. 

Kaum etwas nervt Mitarbeiter so sehr wie veraltete Computer, die den Arbeitsfluss durch eine lahme Performance und viele Fehler ausbremsen. Dennoch verzichten Unternehmen aus Kostengründen oft auf eine regelmäßige Erneuerung der PC-Ausstattung und nehmen frustrierte Mitarbeiter sowie Produktivitätseinbußen in Kauf. Dabei sollte die Schlussfolgerung, dass eine bessere Technik zu motivierteren Mitarbeitern und besseren Arbeitsergebnissen führt, eigentlich naheliegend sein. 

Ein Experiment von Dell Technologies aus dem vergangenen Jahr belegt, wie sehr die Arbeit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern unter veralteter und fehleranfälliger Technik leiden und welche positiven Effekte reibungslos funktionierende Geräte auslösen können. In Zusammenarbeit mit Emotiv, einem Bioinformatik-Spezialisten, der mobile EEG-Headsets (Elektroenzephalografie) und Anwendungen für die Auswertung der Gehirnaktivitäten mit Hilfe von Machine Learning entwickelt, untersuchte Dell Technologies die Reaktionen von rund 30 Teilnehmern auf gute und schlechte Arbeitserfahrungen an Computern.

Dabei zeigte sich, dass die Erledigung einer Aufgabe doppelt so stressig war, wenn die Technik nicht mitspielte. Beim Umstieg auf ein modernes Arbeitsgerät sank das Stresslevel signifikant und die Mitarbeiter wurden deutlich produktiver. Sie konnten die Aufgaben viel schneller erledigen und pro Arbeitsstunde fast 23 Minuten einsparen – bei einer 40-Stunden-Woche wären das 15 Stunden.

Login-Probleme und Datenverluste sorgen für hohe Frustration

Für das Experiment mussten die Teilnehmer, die zwischen 19 und 58 Jahre alt waren und unterschiedliche Computerkenntnisse mitbrachten, einige herausfordernde Aufgaben erst an einem „schlechten“, dann an einem „guten“ Rechner erledigen. Der schlechte hinderte sie mit geringer Performance, einem komplizierten Login sowie typischen PC-Problemen wie dem Ausfall der Internet-Verbindung und einem Datenverlust beim Speichern einer Datei am flüssigen Arbeiten und damit am Erreichen der finanziellen Belohnung für das Erledigen möglichst vieler Aufgaben. Der gute PC wartete dagegen mit aktueller Leistung auf und machte keinerlei Probleme. Darüber hinaus bekamen die Teilnehmer im Laufe der Untersuchung Videos von Hundewelpen und Verkehrsunfällen gezeigt sowie entspannende Musik vorgespielt, um Vergleichswerte für ihre emotionalen Reaktionen zu erhalten und zu ermitteln, wie schnell sie stressige Situationen hinter sich lassen können.

Schwierigkeiten bei der Anmeldung am Rechner ließen das Stresslevel der Teilnehmer binnen weniger Sekunden um 31 Prozent ansteigen, der Ausfall der Internet-Verbindung und der Datenverlust beim Speichern sorgten für einen Anstieg von jeweils 17 Prozent. Diese Frusterlebnisse wirkten zudem nicht nur kurzzeitig, sondern nachhaltig und beeinträchtigten dadurch auch die folgenden Aufgaben. Dabei zeigten nicht nur die Hirnströme die Frustration der Probanden – einige machten ihrem Ärger auch verbal Luft. Der Umstieg auf einen neuen, besseren Computer löste bei den Teilnehmern ähnlich positive Emotionen aus wie das Anschauen von Videos mit Hundewelpen und rief mehr Begeisterung hervor als der Erhalt der finanziellen Belohnung für das Abarbeiten der Aufgaben.

Junge und erfahrene Mitarbeiter profitieren am meisten von modernen PCs

Quer durch alle Altersgruppen lag die Produktivität an alten und fehleranfälligen Rechnern deutlich unter der an aktuellen, fehlerfrei laufenden Systemen. Besonders deutlich war der Unterschied bei den Teilnehmern unter 26 Jahren: Sie lieferten mit modernen Geräten bessere Ergebnisse als die älteren Teilnehmer ab, waren mit veralteter Technik aber nicht einmal halb so produktiv wie diese. Zudem ergab die Untersuchung, dass Mitarbeiter mit großer Computer-Erfahrung mit schlechter IT-Ausstattung auf einem ähnlichen Leistungsniveau agieren wie Mitarbeiter mit wenig Computer-Erfahrung. Erst mit zeitgemäßer Technik können sie ihre Expertise nutzen und mehr leisten als unerfahrene Kollegen. 

„Unternehmen, die auf veraltete PCs setzen, schöpfen das Potenzial ihrer Mitarbeiter nicht aus – insbesondere nicht das von jungen Mitarbeitern und solchen mit umfangreicher Computer-Erfahrung“, sagt Ute Riester, Sr. Manager Field Product Management bei Dell Technologies Deutschland. „Dabei sind moderne und reibungslos funktionierende Systeme gerade in der aktuellen Zeit wichtig, weil Mitarbeiter im Homeoffice nicht einfach den IT-Support herbeirufen können und die Bürokollegen für ein kleines Gespräch nach einem Frusterlebnis mit dem Computer fehlen.“

www.delltechnologies.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

human resources

Corona spaltet Unternehmen beim Outsourcing von HR-Aufgaben

Deutsche Unternehmen setzen auch während der Pandemie weiterhin auf externe Partner. Dabei wird die Automatisierung von HR-Prozessen europaweit am häufigsten ausgelagert.
Sprinter

"Strategie Sprints": Der Weg zur agilen Strategie

Die Entwicklung einer Strategie erscheint oft als abstrakter und langwieriger Prozess, der in vagen Ergebnissen mündet oder von aktuellen Trends überrannt wird. In der Folge treffen Unternehmen hohe Investitionsentscheidungen für digitale Kanäle, die dann…
Welcome Aboard

Remote-Onboarding: Worüber kaum jemand spricht

In letzter Zeit ist ein Thema immer wieder prominent diskutiert worden: Onboarding in Zeiten von Home Office und Remote Work. Viele Stimmen konzentrieren sich dabei nur auf eine Seite der Medaille. Man hört und liest viel über die Herausforderungen für die…
Fröhliche Mitarbeiter

Digital Employee Experience (DEX)

Für viele Unternehmen sind die Rollouts von IT-Projekten an sich schon herausfordernd genug – auch wenn sie mit Planung, Vorlauf, Testphasen und Co. aufgesetzt sind. Fällt der selbst gesetzte zeitliche Handlungsspielraum aber unerwartet aus und sollen neue…
New Work

New Work: Welchen Beitrag kann und muss die IT leisten?

Der Begriff New Work ist schon seit einiger Zeit ein feststehender Begriff und wird in unterschiedlichen Kontexten verwendet. Im Kern bezeichnet New Work die Arbeitswelt von morgen – und steht somit auch für einen Wandel. Denn bestehende Gewohnheiten und…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!