Anzeige

Archivierung

COVID-19 hat die Arbeitsrealität von Unternehmen in Deutschland grundlegend verändert – gerade auch für mittelständische Unternehmen. Arbeiten im Home Office, Kommunikation per Videokonferenzen über Applikationen wie Zoom oder MS Teams und Instant Messaging hat sich zu einer neuen Normalität entwickelt, die viele Unternehmen auch mittel- und langfristig begleiten wird.

Nicht nur für die IT war und ist das eine Herausforderung, sondern auch für die Compliance. Durch das verteilte Arbeiten drohen neue Datensilos zu entstehen, die neuen Kommunikationsmittel und dadurch entstehenden Datenformate stellen außerdem Herausforderungen für die revisionssichere Datenarchivierung nach GOBD (Grundsatz zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen) oder die Einhaltung der DSGVO dar. Darüber hinaus nimmt die Anzahl der Cyberangriffe gerade in Pandemiezeiten deutlich zu – laut einer Befragung von Mimecast waren 55 % der deutschen Unternehmen von Lösegeldforderungen betroffen, 58 % verzeichneten mehr Phishing-Angriffe - und der deutsche Mittelstand gerät immer mehr ins Visier von Cyberkriminellen. Deshalb ist nicht nur resiliente IT-Sicherheit wichtig, sondern gerade auch die Archivierung von Daten und Informationen. Mittelständische Unternehmen sollten sich also dringend mit dem Thema auseinandersetzen.

Garth Landers, Compliance-Experte bei Mimecast, hat folgende Tipps für mittelständische Unternehmen, die ihre Archivierungsmethoden überprüfen wollen:

  • Seien sie proaktiv! Sobald Sie Mitarbeiter haben, Marketingaktivitäten treiben oder mit Daten umgehen, brauchen Sie einen Archivierungs- und Compliance-Plan. Verschaffen sie sich einen Überblick, welche Informationen wirklich relevant sind, wo sie gespeichert sind, weshalb sie aufbewahrt werden müssen, ob und wie sie sich für Sie am besten zentralisieren lassen. Beziehen Sie bei dieser Bestandsaufnahme Fachabteilungen, IT und die Rechtsabteilung ein.
  • Behalten Sie die Rechtslage immer im Blick und sorgen Sie dafür, dass Sie Anpassungen schnell vornehmen können.
  • Führen Sie einen Check ihrer bestehenden Archivierungslösung und Compliance-Prozesse durch. Die gewonnenen Erkenntnisse können Sie nutzen, um Policies anzupassen.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Rechtsabteilung und IT kann Compliance-Projekte verzögern, da beide Abteilungen unterschiedliche Blickwinkel haben. Fachabteilungen können hier als Vermittler fungieren.

Generell gelten für gute Archivierungslösungen drei Regeln:

  • Gute Archive dürfen nicht komplex sein. Anwender sollten jederzeit Zugriff auf die notwendigen Daten haben, für die IT-Abteilung sollte kein großer Aufwand entstehen.
  • Archive sollten unabhängig von der Applikation sein, in der die Daten entstanden sind.
  • Cloudlösungen sind ausgereifte und sichere Lösungen, gerade wenn Mitarbeiter verteilt arbeiten. Vor allem dann, wenn die Daten in Deutschland oder Europa vorgehalten werden, um den Anforderungen der Datenhoheit gerecht zu werden.

www.mimecast.de


Artikel zu diesem Thema

Cyber Crime
Sep 22, 2020

Cybersicherheit im Jahr 2020

Jedes Jahr erstellt Cybersecurity-Hersteller Stormshield eine Analyse der Tendenzen, die…
Phishing
Sep 17, 2020

Was tun gegen Phishing?

Laut einer aktuellen Studie ist Phishing die häufigste Methode für Angriffe auf Daten.…

Weitere Artikel

Datenmanagement

Angestellte überschätzen eigene Datenkompetenz

Überschätzen Angestellte in IT-Abteilungen in Deutschland ihre Datenkompetenz? Dieses Ergebnis legt eine repräsentative Umfrage von Alteryx, dem Unternehmen für Analytics Automation, nahe.
HR Software

Das passende HR Toolset für Ihr Unternehmen zusammenstellen

Fähiges Personal ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil. Um die besten Arbeitskräfte zu gewinnen und auch zu binden, ist eine effiziente und robuste HR-Software gefragt.
Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.