Anzeige

Remote Work

Gartner hat eine Umfrage unter 127 Führungskräften aus den Bereichen Personal, Recht und Compliance sowie Finanzen und Immobilien durchgeführt. Laut den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen planen 82 % der Befragten, ihren Mitarbeitern Remote Work für einige Zeit zu ermöglichen.

Unternehmen müssen demzufolge eine zunehmend komplexere, hybride Personalstruktur verwalten. Simon Pamplin, technischer Direktor bei Silver Peak, äußert sich wie folgt zur Infrastruktur, die für den Betrieb eines Unternehmens, Anwendungsleistung und -zufriedenheit von Remote-Mitarbeitern und zur Lösung von  Netzwerkproblemen erforderlich ist:

„Die neue Studie von Gartner zeigt, dass Unternehmen sich an die sich ändernden Arbeitsbedingungen anpassen müssen, die die globale Pandemie verursacht hat. Dabei wird eine neue Einstellung im oberen Management allein jedoch nicht darüber entscheiden, ob ein Unternehmen in der neuen Normalität erfolgreich sein kann oder nicht. Unternehmen müssen sich auch mit den IT-Infrastrukturen befassen, die nun eine verteilte Belegschaft unterstützen müssen.

Im Bereich des Netzwerks besteht die größte Herausforderung darin, alle Mitarbeiter mit geschäftsrelevanten Anwendungen und Diensten zu verbinden, die sich im Rechenzentrum und in der Cloud befinden. Einige User benötigen Zugriff auf VoIP-Systeme (Voice of Internet Protocol), virtuelle Desktops und Videokonferenzen, die schnelle und äußerst zuverlässige Netzwerkverbindungen erfordern. Beispielsweise hat ein Unternehmen, das vor den Ausgangsbeschränkungen aus 50 Niederlassungen agierte, nun eine exponentielle Zunahme der Anzahl der Standorte, denn jeder Mitarbeiter und sein Heimnetzwerk stellen nun aus IT-Sicht eine neue Niederlassung dar, die unterstützt werden muss.

Entscheidend für die Bewältigung dieser Herausforderung ist der Einsatz fortschrittlicher Netzwerklösungen, mit denen die Anwendungsnutzung effektiv priorisiert werden kann. Bei der Beurteilung, ob ihre Organisation damit umgehen kann, sollten Führungskräfte sicherstellen, dass ihre Netzwerke bestimmte Kriterien erfüllen. Können sie User in Kategorien unterteilen, sodass alle Remote-Mitarbeiter zuverlässigen Zugriff auf Netzwerkanwendungen haben? Haben „Power“-User direkten und sicheren Zugriff auf Cloud-Dienste und Echtzeitanwendungen mit besonderen Anforderungen wie beispielsweise Sprache und Video?

Haben „Power“-User Zugriff auf Anwendungen mit hohem Durchsatz, die zusätzliche Leistung erfordern, zum Beispiel Softwareentwicklung, Anwendungen mit großen Datenmengen und medizinische Bildgebung? Wenn das derzeitige Netzwerk eines oder alle genannten Kriterien nicht erfüllen kann, wird die Organisation in der kommenden Zeit, in der ein Großteil der Belegschaft auf absehbare Zeit möglicherweise von zahlreichen Standorten aus arbeitet, Schwierigkeiten haben.“

www.silver-peak.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Home Office
Jul 29, 2020

Geschäftsführer: Home Office trotz unvollständiger Vorbereitung

Laut der Riverbed Future of Work Global Survey 2020, an der 700 Entscheidungsträger aus…
Unternehmen
Jul 24, 2020

Was KMU aus der Covid-19-Krise lernen können

Zahlreiche kleine und mittelständischen Unternehmen (KMU) richten als Folge der…
Videokonferenz
Mai 24, 2020

Wie werden virtuelle Workshops zum erfolgreichen “New Normal”?

Die Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice stellt viele Unternehmen vor eine große…

Weitere Artikel

Team

Alles im Fluss – Wie wir zukünftig Team-übergreifend arbeiten

„Liquid Workforce“ verändert die Art wie Organisationen arbeiten. Das Konzept bricht mit einer jahrzehntelangen Tradition, in der qualifizierte Mitarbeiter nur in ihrem jeweils definierten Aufgabengebiet tätig waren.
Krank Büro

Stress macht auch in der IT-Branche krank

Über zwei Drittel der Mitarbeiter in der Medien- und Informationsbranche fühlen sich mindestens einmal wöchentlich gestresst, wenn nicht gar überfordert. Das ergab der Workface-View 2020, für die im Zeitraum zwischen Oktober 2019 und Januar 2020 (und damit…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!