IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

MythsNoch vor einigen Jahren war das WLAN an Universitäten oder anderen öffentlichen Orten eine Legende. Auch heute gibt es hierzulande noch großen Nachholbedarf.

„Dabei wäre die Lücke zwischen „ist“ und „könnte“ trotz schrumpfender Budgets und geringer Kapazitäten in den IT-Abteilungen verhältnismäßig unkompliziert zu schließen. Denn die Lösung liegt nicht in einer ausufernden Ausstattung mit Access Points oder dem Ruf nach immer mehr Breitband“, weiß Oliver Wolff, Systems Engineer Manager Central & Eastern Europe bei Ruckus Wireless. „Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist die Errichtung eines stabilen Netzes, das die heutigen Anforderungen erfüllt und die Bedürfnisse aller Teilnehmer deckt.“

Bedeutung des WLAN-Netzes an Hochschulen

Schulen und Hochschulen sind ein gutes Beispiel für öffentliche Orte, an denen WLAN immer wichtiger wird und das Netzwerk zum Teil erheblichen Belastungen ausgesetzt ist. Nicht zuletzt weil es unter Studierenden nicht unüblich ist, mit mehreren Geräten gleichzeitig online zu sein. Darüber hinaus ist für die Hochschulen ein modernes WLAN ein Faktor im Wettbewerb um die hellsten Köpfe – und das in Zeiten des „Brain drain“ nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene. Entsprechend wichtig es ist, sich für die richtige WLAN-Technologie und -Architektur zu entscheiden, um den Studierenden verlässlichen Zugang zu wichtigen Daten zu gewährleisten und ihnen effektives Lernen zu ermöglichen. Sei es durch den Zugang zu Plattformen, auf denen sie sich über Aufgaben und Studienanforderungen informieren können, Zugriff auf Studienmaterialien haben oder sich untereinander über das Erlernte austauschen können.

6 Mythen über WLAN

„Immer wieder erleben wir, dass wichtige Punkte bei der Errichtung eines zeitgemäßen WLANs übersehen oder missverstanden werden. Das erzeugt nicht nur unnötige Kosten, sondern ist aufgrund einer unbefriedigenden Performance auch für die Netzwerkteilnehmer frustrierend“, weiß Oliver Wolff. Verantwortliche sollten daher einige Punkte beachten:

  • Mythos 1: Mehr Access Points schaffen eine bessere WLAN-Abdeckung

    Mehr Access Points (AP) verbessern nicht zwangsläufig die WLAN-Abdeckung. Ab einem gewissen Punkt wirken zu viele Access Points sogar kontraproduktiv. Zum Beispiel, wenn mehrere APs in derselben Frequenz konkurrieren und sich gegenseitig stören. Dies hat direkten Einfluss auf die Verbindungsqualität der verbundenen Geräte.
     
  • Mythos 2: Wave 2 Access Points lohnen sich nur für Wave 2 Clients

    Wave 2 APs sind auf dem neusten Stand der Technik und dadurch deutlich empfindlicher als ältere Versionen. Daraus folgt eine bessere Konnektivität und größere Reichweite – gleich, welchen Standard das verbundene Gerät unterstützt. Somit profitieren auch ältere Clients von aktuellen APs.
     
  • Mythos 3: WLAN ist eine Schwachstelle in der Sicherheitsarchitektur

    Die Errichtung eines WLAN-Netzwerks hat zweifellos Auswirkungen auf die IT-Sicherheit – so müssen zum Beispiel alle Mitglieder authentifiziert werden. Heutzutage sind die Standards indes ausreichend hoch, um die Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten.
     
  • Mythos 4: Ein Power over Ethernet (PoE) Upgrade ist bei einem AP Update zwingend erforderlich

    Neue Entwicklungen bringen häufig größeren Stromverbrauch mit sich. Auch als Multiple Input, Multiple Output (MIMO) mit drei Streams eingeführt wurde, wuchsen die Energieanforderungen der APs. Switch-Upgrades sind jedoch nicht unbedingt notwendig. Moderne APs schließen beispielsweise den USB-Port sowie den sekundären Ethernet-Port sobald die Standard-PoE-Stärke für den WLAN-Betrieb nicht mehr ausreicht.
     
  • Mythos 5: Wachsende Sendeleistung verbessert die Abdeckung

    Die wachsende Sendeleistung der APs erhöht zwar die Reichweite und die Wahrscheinlichkeit, dass die APs konstant Daten an die Geräte in ihrem Umfeld senden. Das ändert jedoch nichts daran, dass die APs auch Daten empfangen müssen: Manche Geräte drosseln ihre Sendeleistung, um Akkulaufzeit zu sparen, sobald sie mit einem AP verbunden sind. Dadurch kann unter Umständen eine einseitige Kommunikation entstehen, da die Sendeleistung des Geräts nicht mehr ausreicht, um den AP zu erreichen.
     
  • Mythos 6: Mehr Bandbreite löst die meisten Probleme

    Auch das schnellste WLAN-Netzwerk geht in die Knie, wenn es zu wenig Verteilung und Rückführung gibt. Das könnte an Onboarding und Passwörtern liegen, an einem Broadcast-Sturm oder Interferenzen – und nichts davon hat mit der Bandbreite in der Luft zu tun.

de.ruckuswireless.com

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet