Die Zukunft mit kollaborierenden Robotern

Wenn wir an die Zukunft denken und daran, wie sie durch Technologie und Fortschritt beeinflusst wird, denken wir wahrscheinlich an etwas ganz Dramatisches – ein selbstfahrendes Auto, das uns auf dem Weg zur Arbeit ein kleines Nickerchen gönnt, zum Beispiel.  Selten denken wir an die kleinen Prozesse, die das Leben im Hintergrund am Laufen halten, und doch finden hier in vielen Fällen die revolutionärsten Veränderungen statt. Ein solcher Bereich sind kollaborative Roboter (oder Cobots). 

Obwohl es sie noch nicht sehr lange gibt, stehen die Chancen gut, dass sie eine immer größere Rolle bei der Gestaltung unserer Zukunft spielen werden. Cobots sind so konzipiert, dass sie an der Seite von Produktionsmitarbeitern arbeiten und ein bisher unvorstellbares Maß an Interaktion ermöglichen – lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen, was sie sind.

Anzeige

Was sind Cobots?

Kollaborierende Roboter unterscheiden sich in einem wichtigen Punkt von bisherigen Industrierobotern – sie müssen nicht in Sicherheitsbereichen isoliert werden, während sie ihre Aufgaben erfüllen. 

Cobots verfügen über eingebaute Sicherheitsfunktionen, die es ihnen ermöglichen, sicher neben den Mitarbeitern zu arbeiten, ihre Prozesse zu verbessern und sie von vielen der schlimmsten Probleme des Arbeitsalltags zu befreien, wie z.B. monotone Arbeit oder die Möglichkeit von Verletzungen am Arbeitsplatz, die sich wiederholen.

Für Arbeitgeber können die Vorteile sogar noch größer erscheinen. Cobots (in der Regel in Form eines unglaublich flexiblen Industrieroboterarms) haben die Produktivität und die Fertigungsfreundlichkeit in einer Vielzahl von Anwendungen erhöht. Darüber hinaus reagieren sie schnell auf Änderungen in der Produktion, reduzieren Abfall und Verletzungen am Arbeitsplatz und sind preislich sehr wettbewerbsfähig. 

Der Einsatz von Cobots hat stark zugenommen, und es ist zu erwarten, dass er noch weiter zunimmt, da neue Anwendungen gefunden werden und Fortschritte in der Technologie und Programmierung ihnen noch mehr Flexibilität ermöglichen. Lassen Sie uns sehen, wie die Zukunft mit kollaborierenden Robotern aussehen könnte.

Die Zukunft ist jetzt

Im Vergleich zu früheren Industrierobotern sind kollaborative Roboter schon jetzt wesentlich kleiner, anpassungsfähiger und kostengünstiger in der Anschaffung. Und dieser Trend wird sich fortsetzen, insbesondere bei einem wachsenden Markt von kleinen und mittleren Unternehmen, die sehr flexible Produkte benötigen. 

Sie können sich die Kosten, die mit einem großen Industrieroboter verbunden sind, einfach nicht leisten (ebenso wenig wie die komplizierte Einrichtung und Programmierung und die Notwendigkeit eines separaten Arbeitsbereichs). Außerdem werden in kleinen und mittleren Unternehmen eher schnelle Umstellungen und kleine Chargen benötigt, was Cobots leichter bewältigen können.

Dies ist eine der großen Stärken, die kollaborative Roboter bieten. Indem sie den Mitarbeitern die banaleren oder sich wiederholenden Aufgaben abnehmen, die sie bisher erledigen mussten, haben sie mehr Zeit für die Aufgaben, die menschliches Fingerspitzengefühl und kognitive Fähigkeiten erfordern. 

Schließlich kann ein kollaborierender Roboter die Fähigkeiten und Talente eines Mitarbeiters nicht ersetzen, aber er kann an der Seite des Mitarbeiters arbeiten, der dann in der Lage sein wird, seine einzigartigen menschlichen Fähigkeiten in die Position einzubringen. Und was kollaborierende Roboter in der Zukunft auch bringen, ist eine verbesserte Weiterbildung der Arbeitnehmer, da sie zu Programmierern und Lehrern der Cobots werden, die nun die sich wiederholenden Aufgaben mit Präzision (und ohne Ermüdung) erledigen.

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Neue Entwicklungen

Cobots werden ständig verbessert und finden neue Anwendungen. Dank des industriellen Internets der Dinge können sie jetzt mit den umliegenden Maschinen verbunden werden, was eine bessere Sichtbarkeit der Maschinen und eine bessere Analyse der Daten aus dem Produktionsprozess ermöglicht. Es ermöglicht auch eine einfachere Fernüberwachung und eine bessere Kommunikation mit dem Roboter selbst, der den Benutzer nun z. B. auf einen Mangel an Teilen hinweisen kann. 

Es ermöglicht auch die Vorhersage des Wartungsbedarfs, was wiederum die Produktion erhöht, da nur wenig Zeit verloren geht. Die Integration datengesteuerter Analysen von Cobots entlang des gesamten Produktionsprozesses könnte auch Teil Ihrer gesamten Unternehmens-IT werden und bei B2B-Feedback und Planung helfen, die Beziehungen zu Händlern und Partnern zu verbessern.

Die drei Bereiche, in denen Cobots derzeit am häufigsten eingesetzt werden, sind Pick-and-Place-Anwendungen, Montage und Materialhandling. 

Der technologische Fortschritt in anderen Bereichen führt jedoch dazu, dass ständig neue Einsatzmöglichkeiten gefunden werden. Dank der Fortschritte bei Kameras, Scannern und anderen Sensortechnologien können Cobots zum Testen von Geräten und zur Durchführung von Eingabe- und Ausgabetests eingesetzt werden, wodurch Mitarbeiter für die Analyse der Daten aus diesen Tests frei werden. 

Die Zukunft könnte ein noch breiteres Spektrum an Anwendungen umfassen, da sich Cobots weiterentwickeln und sogar selbst lernen oder lehren können – nicht mehr durch ihre Programmierung eingeschränkt, sondern wirklich kollaborativ. 

Es wurden bereits neue Funktionen entwickelt, wie z.B. Soft-Touch-Greifer, die es einem Cobot ermöglichen, Obst und Gemüse zu handhaben, ohne es zu beschädigen oder zu zerquetschen. Es wird wahrscheinlich immer mehr Innovationen geben, die Möglichkeiten eröffnen, die derzeit nicht verfügbar sind.

Die Deep-Learning-Forschung steht derzeit an der Spitze der Cobot-Entwicklung und ermöglicht es kollaborativen Robotern, buchstäblich von den Arbeitern zu lernen, indem sie sie “beobachten” und dann die Aufgabe ausführen, die sie gerade getan haben. 

Das bedeutet, dass Sie nicht programmieren können müssen, um mit einem kollaborativen Roboter sinnvoll zu interagieren. Sie müssen ihm lediglich zeigen können, was er tun soll – und müssen nicht mehr darauf warten, dass ein hochqualifizierter Mitarbeiter zur Verfügung steht, um dem Roboter eine neue Anwendung beizubringen. 

Es wird vermutet, dass Cobots mit der Zeit sogar in der Lage sein werden, mit Hilfe von Deep Learning zu erkennen, in welchem Stadium sich ein Arbeiter in einem Prozess befindet, und dann bei Bedarf in diesem bestimmten Stadium des Prozesses zu helfen!

Sich verändernde Umgebungen

Klar ist, dass sich die Welt stark verändert hat und dass Unternehmen und Hersteller immer auf der Suche nach dem nächsten großen Ding sind, das ihnen einen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten verschafft. Darüber hinaus hat die Covid-19-Epidemie die Art und Weise, wie Arbeitnehmer am Arbeitsplatz interagieren, verändert und die Unternehmen gezwungen, darauf zu reagieren – was den Einsatz von Cobots noch weiter vorantreibt. 

In dem Maße, wie Unternehmen flexibler mit der Arbeit von zu Hause aus und anderen Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19 umgehen, mussten sich auch die Arbeitsplätze anpassen. Es mag zwar Orte geben, an denen normale Industrieroboter tatsächlich Arbeiter ersetzt haben, aber das trifft nicht auf Cobots zu. 

Cobots bringen uns einen Schritt näher an eine Zukunft, in der langweilige, sich wiederholende und potenziell schädliche Arbeiten nicht mehr von Arbeitnehmern selbst erledigt werden müssen – eine Zukunft, auf die man sich freuen kann!

 

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.