Anzeige

Supply Chain

Die Weltwirtschaft befindet sich aktuell im Lieferketten-Schockzustand: nicht zuletzt wegen COVID, der SolarWinds-Supply-Chain-Attacken in den USA, dem Suezkanal-Debakel und so weiter.

In Folge dessen kommt die neue internationale Studie „Interos Annual Global Supply Chain Report“ zu dem Schluss, dass globale Lieferketten-Störungen große Unternehmen im Durchschnitt 184 Millionen Dollar pro Jahr kosten. Der Bericht wurde von Interos in Washington D.C., USA in Auftrag gegeben, dessen KI-gestützte Plattform globale Lieferketten abbildet, überwacht und modelliert.

Nahezu alle (94 %) der befragten 900 leitenden IT-, IT-Sicherheits- und Beschaffungsentscheider aus Unternehmen in den USA und der EU berichteten, dass sich ihr Umsatz aufgrund von Unterbrechungen in der Lieferkette negativ entwickelt hat. Dies ist auf eine Vielzahl von Risiken in der Lieferkette zurückführen, darunter die Verletzlichkeit gegenüber Cyber-Attacken, finanzielle Risiken und ESG-Probleme (Umwelt, Soziales, Governance).

Die Studie, die vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von Interos durchgeführt wurde, zeigt zudem, dass Probleme in der Lieferkette nicht nur Auswirkungen auf den Umsatz haben, sondern auch die öffentliche Wahrnehmung beeinträchtigen. Demnach gaben 83 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen dadurch einen Imageschaden erlitten hat.

„Unsere Umfrageergebnisse unterstreichen die wachsende Bedeutung einer operativ belastbaren Lieferkette in der heutigen global vernetzten Welt", sagt Jennifer Bisceglie, CEO von Interos. „Wir können digitale und physische Lieferketten nicht mehr sauber voneinander trennen. Deshalb brauchen wir eine höhere Transparenz in Bezug auf verborgene Risiken, Beziehungen und Abhängigkeiten in der Lieferkette. Diese Faktoren werden von Unternehmen als kritisch wichtig eingestuft, um sowohl das Umsatzziel als auch das Unternehmensimage schützen zu können."

Handelskonflikte, Cyberattacken und COVID wirken sich weiter auf die Lieferkette aus

Zusätzlich zu den monetären und Reputationsschäden, die sie erleiden, haben die Führungskräfte der globalen Lieferkette weiterhin mit Unterbrechungen durch COVID zu kämpfen und sind sehr besorgt über die zukünftigen Auswirkungen eines sich anbahnenden internationalen Handelskonflikts. Etwas mehr als die Hälfte (51 %) der globalen Lieferketten von Unternehmen waren in den letzten zwei Jahren von der COVID-19-Pandemie betroffen, wobei fast alle (89 %) der Betroffenen von Unterbrechungen bei der Produktion berichteten.

Angesichts der jüngsten Ransomware-Angriffe, darunter die Hacks von Colonial Pipeline und JBS, überrascht es nicht, dass mehr als Dreiviertel (77 %) der Befragten im letzten Jahr mindestens einen Cyberangriff auf ihre Lieferkette erlebt haben.

Eine überwältigende Mehrheit (88 %) gab außerdem an, dass internationale Handelsstreitigkeiten erhebliche, nennenswerte oder mäßige Auswirkungen auf ihr Unternehmen haben würden, wobei die häufigsten Auswirkungen unter anderem erzwungene Änderungen der Produktionsstandorte, Störungen der Bank-/Zahlungsinfrastruktur und eine Zunahme der Cyberspionage gegen ihr Unternehmen waren.

Sichtbarkeit ist wichtiger denn je

Der Status quo – also manuelle, überwachungsgesteuerte Prozesse, die periodische Transparenz über einen Teil der Lieferkette bieten - ändert sich rapide. Durch Cyberattacken und eine Vielzahl anderer Faktoren wird die Lieferkette unbeständiger. Unternehmer erkennen dies und sehen die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit der Lieferkette zukünftig als eine der zentralen Geschäftsprioritäten. 

Tatsächlich glaubt die Hälfte der Befragten (50 %), dass dies in zwei Jahren die oberste Geschäftspriorität ihres Unternehmens sein wird, im Vergleich zu knapp 39 % heute. Diese Verschiebung spiegelt sich in der zunehmenden Häufigkeit wider, mit der sich die Vorstände treffen, um Lieferkettenrisiken zu besprechen. Mehr als drei Viertel (78 %) gaben an, dass sich ihre Vorstände mindestens einmal pro Monat mit diesem Thema befassen.

Doch der Wandel vollzieht sich möglicherweise nicht schnell genug

Während viele Unternehmen Supply-Chain-Risiken und betriebliche Ausfallsicherheit zu wichtigen Geschäftsbereichen machen, hinkt die vollständige Implementierung neuer, schneller Technologien zur Risikominderung - wie KI/Daten und Analytik - hinterher. Nur ein Drittel (34 %) der Unternehmen wertet derzeit ihre globale Lieferkette regelmäßig aus. Die dazu verwendeten Tools werden zeitgleich von 45 % der Führungskräfte als die drei nützlichsten Tools zur Überwachung ihrer globalen Lieferkette eingestuft.

www.interos.ai


Artikel zu diesem Thema

Supply Chain
Jun 21, 2021

Das kleine Einmaleins des Supply-Chain-Managements

Bis Kunden ein fertiges Produkt konsumieren oder in Gebrauch nehmen, beschreitet es einen…
JBS
Jun 10, 2021

Fleischkonzern JBS: Zahlte Hackern elf Millionen Dollar Lösegeld

Der weltgrößte Fleischkonzern JBS aus Brasilien hat Cyber-Kriminellen beim…
Lösegeld
Mai 20, 2021

Colonial Pipeline räumt Lösegeldzahlung an Hacker ein

Der Betreiber der größten US-Benzin-Pipeline Colonial hat erstmals öffentlich eine…

Weitere Artikel

KI Mensch

KI im Regelkreis - Wechselseitiges Feedback zwischen Mensch und Maschine

Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion gleicht heute oft einer Einbahnstraße: Zwar können maschinelles Lernen und intelligente Algorithmen Fertigungsprozesse bereits deutlich verbessern, doch fehlt es meist an einer Rückkopplung zwischen…
Lieferketten-Nachhaltigkeit

Lieferketten: Balance zwischen Bilanz und Nachhaltigkeit

Viele Unternehmen haben das Thema Nachhaltigkeit in ihr Leitbild aufgenommen und entsprechende Programme initiiert. Allerdings verfügen nur wenige Organisationen über tiefergehende Einsicht in die gesamte Lieferkette oder kennen die detaillierten Prozesse, um…
Logistik Software

Digitale Lösungen für flexible Lagerlogistik

Angebot und Nachfrage erweisen sich noch immer als die Grundprinzipien der Wirtschaft. Was der Kunde begehrt, erschaffen und liefern Unternehmen. Daraus folgt auch, dass sich der Markt entsprechend des Kunden verhält: Wenn er seine Bedürfnisse ändert,…
RPA

RPA in der DACH-Region: Ziel noch nicht erreicht

Robotic Process Automation (RPA) ist im Jahr 2021 bei 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz über die reine Pilotphase hinausgekommen und ist nun Teil des Geschäftsalltags – 71 Prozent haben mindestens fünf Prozesse…
Industrie

Industrie: Stammdaten als Enabler der Digitalisierung

In innovativen Industrieunternehmen nimmt die Bedeutung von Stammdaten stetig zu. Denn sie bilden die Basis für den automatisierten und vernetzten Informationsaustausch. Um Prozesse intelligent und nachhaltig zu digitalisieren ist eine hohe Datenqualität…
Industrie 4.0

Digitalisierung als Motor für cross-industrielle Netzwerke

Mit dem Ziel, in Pilotprojekten Zukunftstechnologien voranzutreiben, unterstützt die NRW-Landesregierung im Rahmen der Ruhr-Konferenz das »Spitzencluster Industrielle Innovationen« (SPIN).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.