Anzeige

Automatisierung

Wenn Unternehmen intelligente Automatisierungsprojekte erfolgreich durchführen wollen, müssen sie Führungskräfte und Fachabteilungen eng einbinden, so das zentrale Ergebnis einer Studie von Pegasystems. Die Zusammenarbeit aller Parteien ist eine wichtige Voraussetzung für die Transformation von Unternehmen hin zu Automatisierungs-Leadern.

In der Untersuchung, die auf der Befragung von 1.000 Entscheidern basiert, hat Pegasystems drei Erfolgskriterien für diese Entwicklung identifiziert.

1. Breite Zustimmung der Geschäftsführung sichern

Die überwiegende Mehrheit der Implementierungen intelligenter Automatisierung (81 %) liegt in den Händen von gerade einmal einer C-Level-Führungskraft. Damit, so die Studie, erreichen die Projekte nicht das volle Potenzial, von dem weitere 18 % der Befragten sprachen: Sie berichteten von einer durchgängigen Zustimmung der Führungsebene zu solchen Projekten. Durch die breite Unterstützung kam es auch zu einer besseren Zusammenarbeit von geschäftlichen und technischen Ebenen im Unternehmen. Zudem gehören abteilungsübergreifende Strategien, eine stärkere Governance sowie eine größere Vielfalt an Plattformen für neue Anwendungen zu den Ergebnissen der unternehmensweiten Kooperationen.

Selbst die rein technische Seite der Projekte gewinnt durch die Unterstützung von Führungskräften: 72 % der Befragten führen Low-Code-Projekte durch, die die Entscheider wahlweise als „intelligent“ oder „ausgereift“ bezeichneten. Leitet ausschließlich der CTO solche Projekte, fällen dieses Urteil nur noch 51 %. Ist der CEO alleine dafür verantwortlich, bewerten 48 % der Unternehmen das Ergebnis als „integriert“ und damit noch einigermaßen positiv.

2. Multidisziplinäre Geschäftsbereiche einbinden

Die Einbeziehung möglichst vieler Mitglieder der C-Ebene reicht für erfolgreiche Automatisierungsprojekte aber noch nicht aus. Die Studie zeigt auch, dass die Integration multidisziplinärer Geschäftsbereiche und der IT wichtig für eine erfolgreiche Transformation ist. 53 % der Unternehmen – genau die, die diese Voraussetzungen erfüllen –, berichteten von einer umfassenden Zusammenarbeit bei der Entwicklung ihrer Automatisierungslösung, die über alle Geschäftsfunktionen reicht. Das Ergebnis: Die Anwendungen funktionieren auch für alle, nicht nur für einzelne Abteilungen. Von den Unternehmen, die nur einen einzigen C-Level-Verantwortlichen ins Rennen schicken, berichteten dagegen nur 24 % von ähnlichen Erfolgen. 

3. Starkes Governance-Framework implementieren

Ein solches Framework definiert Rollen und Regeln in Automatisierungsprojekten, um auf Herausforderungen und Veränderungen zeitnah, kontrolliert und transparent reagieren zu können. Fehlen diese Regeln, kann es beispielsweise zu einer unzureichenden Einbindung der Stakeholder kommen, einem schlechten Management von Veränderungen oder zu Verzögerungen bei der Entscheidungsfindung. Allerdings konnten nur 30 % der für die Pegasystems-Studie befragten Entscheider eine formale Governance-Struktur für ihre intelligenten Automatisierungsprojekte vorweisen. Und auch dieser Fakt unterstreicht, warum die breite Einbeziehung der C-Ebene wichtig ist: Fast die Hälfte der Projekte (49 %), die von der gesamten Geschäftsleitung vorangetrieben werden, verfügen über formale Governance-Strukturen. Bei nur vom CEO getriebenen Projekten sind das lediglich 26 %, und wenn der CTO die Projektverantwortung alleine trägt, nur 24 %.

„Die Welt der intelligenten Automatisierung wächst rasant“, kommentiert Florian Weber, Principal Solutions Consultant bei Pegasystems. „Die Chancen, die sich durch neue Datenströme, Low-Code-Technologien und die ständig wachsenden Möglichkeiten der Kundenansprache ergeben, machen es aber zwingend erforderlich, dass sich Unternehmen auf allen Ebenen engagieren. Nur dann werden sie in der Lage sein, die Vorteile intelligenter Automatisierung nutzen zu können.“

Für die vom Marktforschungsunternehmen iResearch im Auftrag von Pegasystems durchgeführte globale Studie zum Reifegrad intelligenter Automatisierungsprojekte gaben insgesamt 1.000 Unternehmensentscheider aus zwölf Nationen und unterschiedlichen Branchen Auskunft.

Weitere Informationen:

Die Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

www.pega.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

KI
Apr 20, 2021

Der entscheidende Schritt von RPA zur intelligenten Automatisierung

Die robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) verändert die Art, wie Unternehmen…
KI-Governance
Feb 01, 2021

Wirtschaft rechnet mit Kontrollverlust über KI-Governance

Die Wirtschaft muss mehr Verantwortung bei Trendtechnologien wie KI übernehmen.…
Low-Code
Jan 10, 2021

Low-Code oder Pro-Code?

Die digitale Transformation und der wachsende Bedarf an Anwendungen erfordert, dass…

Weitere Artikel

RPA

Damit der RPA-Bot nicht aus dem Arbeitstakt kommt

Mit Robotic Process Automation (RPA) können Unternehmen bei der Abarbeitung von Aufgaben einen Grad an Präzision implementieren, der durch menschliches Handeln allein oft unerreichbar ist.
Operational Technology

Wenn OT und IT nicht miteinander reden

Die Vorzüge der Digitalisierung sollen auch in der Produktion und bei der Vernetzung von Maschinen zum Tragen kommen. Die Auflösung der Grenzen zwischen OT (Operational Technology) und IT schafft aber neue Herausforderungen in der Abwehr von Bedrohungen, etwa…
Industrie 4.0

Industrie 4.0: Anwendungsszenarien für eine erfolgreiche digitale Transformation

Den meisten Unternehmen ist bewusst, dass Künstliche Intelligenz (KI) der Schlüssel zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist. Viele sind sich jedoch nicht sicher, wie oder wo sie anfangen sollen.
IoT-Security

Sicherheit für das Industrial IoT: Schließen von Datenlecks im Industriesektor

Oft werden beim Internet der Dinge (IoT) vernetzte Smart Home Appliances und persönliche Assistenten wie Alexa oder Siri ins Feld geführt, doch das IoT erstreckt sich bereits weit über den Einsatz von Consumer-Geräten.
Industrie

Ausbau der Industrie 4.0 – Mit IT und KI zu höherer Effizienz

Das Fließband als Produktionsmethode war lange Zeit die ideale, weil schnellste Produktionsmethode. Inzwischen wurden Technologien entwickelt, durch die Unternehmen ihre bisherigen Produktionslinien in den wohlverdienten Ruhestand schicken können. Das neue…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.