Anzeige

Die veröffentlichte Studie „Digitale Erfolgsfaktoren für resiliente Wertschöpfungsketten“ geht der Frage nach, welche Effekte die COVID-19-Pandemie bisher auf den Wirtschaftsbereich Logistik hatte. Die Studie ist ein gemeinschaftliches Projekt der BVL.digital, der Frankfurt University of Applied Sciences und den Praxispartnern SAP, dem Institute for Management Excellence (IMX) und SALT Solutions.

Zentraler Gegenstand der Studie ist die Frage, welche Faktoren Wertschöpfungsketten resilienter machen. Dazu wurde ein umfassender Fragebogen erstellt, der von mehr als 540 Personen aus den Bereichen Industrie, Logistik und Handel beantwortet wurde.

Welche Probleme und Herausforderungen sind den Unternehmen begegnet? Wie gut konnten sie gegensteuern? Welche Schlüsse ziehen sie daraus für die Zukunft? Diese und weitere Fragen zeichnen ein deutliches Bild der Auswirkungen der Pandemie auf die Unternehmen. 

Globale Krise stellt Logistik- und Industrieunternehmen vor große Herausforderungen

Sowohl im Produktions- als auch im Logistikbereich hatten die Unternehmen mit Herausforderungen zu kämpfen. Laut den Ergebnissen der Studie waren produzierende Unternehmen vor allem von Auswirkungen auf die Beschaffungskosten, die Materialverfügbarkeit und Überkapazitäten in der Produktion betroffen. Logistikunternehmen waren dagegen mit schwankender Nachfrage und verzögerter Abfertigung konfrontiert.

Insgesamt zeigt die Studie einen wichtigen Erfolgsfaktor: 64 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ein höherer Digitalisierungsgrad die negativen Auswirkungen der Pandemie reduziert hätte. 76 Prozent sagten außerdem, dass die Pandemie ihre Digitalisierungsvorhaben beschleunigt habe.

Digitalisierte Unternehmen sind resilienter

Die Studie zeigt einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad von Unternehmen und der Widerstandsfähigkeit. Die digitale Transformation und die Verbesserung des Planungsprozesses mit den Partnern der Supply Chain identifiziert sie als wichtigste strategische Stellhebel für Unternehmen.

„Die Studie belegt, was wir in Gesprächen mit Kunden in den letzten Monaten immer wieder gehört haben: Die digitale Transformation ist ein zentraler Bestandteil, um möglichst schnell auf Änderungen und Störungen in der Supply Chain reagieren zu können“, kommentiert Maximilian Brandl, CEO von SALT Solutions, die Ergebnisse der Studie. „Digitalisierung unterstützt Schnelligkeit und Transparenz als wesentliche Erfolgsfaktoren. Die Studie zeigt, dass die meisten Unternehmen das als wichtiges Handlungsfeld erkannt haben. Sie zeigt aber auch, dass viele noch am Beginn des Weges stehen.,“ ergänzt Dr. Hans Christoph Dönges, Vorstand von SALT Solutions.

Die Ergebnisse der Studie finden Sie hier

www.salt-solutions.de


Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Okt 17, 2020

COVID-19 trägt zur Beschleunigung der digitalen Transformation bei

Laut dem aktuellen Global Interconnection Index (GXI), einer von Equinix jährlich…
Digitalisierung Logistik
Okt 08, 2020

Lieferketten digital steuern

Spätestens mit dem fulminanten Wachstum des Online-Shoppings ist klar: Eine perfekte…
Supply Chain Management
Sep 24, 2020

Wie sich das Supply Chain Management verändert

Schon seit jeher gehören Trends zu den unterschiedlichen Märkten der Wirtschaft. Auch auf…

Weitere Artikel

Logistik

Lagerbetrieb mit Automatisierung optimieren

Die Automatisierung von Lagern hat für alle Bestandteile von Lieferketten höchste Priorität. Im letzten Jahr steigerte die COVID-19-Pandemie den E-Commerce und Logistikunternehmen stellten saisonale Mitarbeiter für die Hochsaison ein.
Landwirtschaft IoT

Zukünftige Technologien zur Verbesserung der Landwirtschaft

Mit der Einführung der Mechanisierung in der Landwirtschaft wurde der Prozess der großflächigen Bewirtschaftung eingeleitet. Heute gibt es neue Technologien, die neue Anwendungen und Fortschritte versprechen und eine uralte Praxis mit neuem Schwung erfüllen.
Supply Chain

Lieferketten fit für die Zukunft machen

Wenn wir im Winter Spargel essen oder Hightech-Automobilkomponenten vom anderen Ende der Welt beziehen, haben wir leicht das Gefühl, dass wir die Entfernung überwunden und den Globus beherrscht haben. Und dann kam die Pandemie.
Internet of Things

Unternehmen setzen auf geografisch breit aufgestellte IoT-Anbieter

Europäische Unternehmen bevorzugen für die Einführung und Verwaltung ihrer IoT-Netzwerke (IoT, Internet of Things) Dienstleister, die mehrere geografische Regionen abdecken. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die von der Information Services Group…
Smart Factory

Der Weg von der vernetzten Produktion bis hin zur Smart Factory

Gerade, wenn es um die Produktion geht, muss diese vernetzt sein und in den Gesamtprozess integriert werden. Denn Vernetzung schafft Synergien und Erfahrungswerte, die in die Entwicklung einfließen können, so dass Produkte kontinuierlich verbessert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.