Anzeige

Ziel Hacker

Das Medienunternehmen IDG hat über 300 hochrangige Unternehmensentscheider zum Stand von Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen befragt. Ein wichtiges Ergebnis lautet: Die IT-Sicherheit wird als das größte technische Risiko für Industrie 4.0 gesehen. Ulrich Parthier, Herausgeber it management sprach darüber mit dem IT-Sicherheitsexperten und Vice President Dirk Czepluch von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

Die Studie zeigt: Security gilt als wichtiges Hemmnis für Industrie 4.0. Überrascht sie das?

Dirk Czepluch: Keineswegs. Industrie 4.0-Anwendungen befinden sich schon jetzt im Visier der Hacker. Cyberkriminalität nimmt ständig zu und ist eine akute Gefahr für Unternehmen. Hätten wir die Befragung nach dem Angriff durch den Kryptotrojaner „WannaCry“ durchgeführt, wäre das Ergebnis vermutlich noch viel drastischer ausgefallen. Tatsache ist: Die Bedrohung durch Cyberangriffe ist enorm und Unternehmen sind immer noch zu wenig geschützt. Gleichzeitig eröffnet Industrie 4.0 neue Einfallstore.

Wo liegen die konkreten Gefahren?

Dirk Czepluch: In der Industrie kommen zum Teil völlig veraltete IT-Systeme zum Einsatz. Es wird beispielsweise bei Maschinensteuerungen noch mit Windows 95 gearbeitet oder mit Microsoft DOS. Also mit Betriebssystemen, die schon lange keine Updates mehr erfahren und somit auch beträchtliche Sicherheitslücken aufweisen. Solange die Produktion nicht an das Internet angebunden war, stellte das keine Gefahr dar. Mit der zunehmenden Vernetzung ändert sich das. Vor allem dort, wo Maschinen und Anlagen für den Fernzugriff mit Herstellern und Wartungstechnikern vernetzt sind, entstehen hohe Sicherheitsrisiken. Für Hacker ist es dann ein leichtes Spiel, die Produktion lahmzulegen, Daten zu entwenden und Unternehmen zu erpressen. WannaCry hat gezeigt, was passieren kann, wenn keine Updates vorgenommen wurden: Hacker nutzen Sicherheitslücken gnadenlos aus.

Und was können Unternehmen dagegen tun?

Dirk Czepluch: Um komplexe Industrie 4.0-Netzwerke vor Ausfällen und Störungen schützen zu können, brauchen Unternehmen ein mehrstufiges Sicherheitskonzept. Im ersten Schritt muss der Datenverkehr offengelegt werden. Damit wird überhaupt sichtbar, was in einem komplexen Industrienetzwerk vor sich geht. Mit Hilfe sogenannter „DeepPacket-Inspection (DPI)“-Instrumente werden die Datenströme dabei bis auf die Metadatenebene dekodiert. Mit der richtigen Analyse lassen sich dann bestimmte Auffälligkeiten erkennen und visualisieren. Als dritte Komponente benötigen Industrieunternehmen schließlich eine Firewall mit einer DPI-Engine, die nur das durchlässt, was auch wirklich zugelassen ist.

Die Studie stellte die Frage nach den Anforderungen an die Partner, mit denen Unternehmen Industrie 4.0 umsetzen. Was ist den Unternehmen wichtig und inwiefern erfüllt Rohde & Schwarz Cybersecurity diese Anforderungen?

Dirk Czepluch: Unternehmen legen bei der Wahl eines externen Partners für Industrie 4.0 großen Wert auf Technologieexpertise. Rohde & Schwarz Cybersecurity ist hierfür der richtige Partner, da das Unternehmen selber technisch führende Lösungen für die Informations- und Netzwerksicherheit entwickelt und produziert, die zertifiziert und mehrfach ausgezeichnet sind. Für gut ein Drittel der Unternehmen ist außerdem Branchenkompetenz entscheidend. Rohde & Schwarz Cybersecurity ist selber Teil eines produzierenden Unternehmens – das u.a. Messgeräte und Funktechnologie in Deutschland fertigt. Wir verfügen zudem seit Jahrzehnten über vertiefte Kenntnisse bei der Betreuung von Industrieunternehmen. Wir setzen Projekte für kritische Infrastrukturen und komplexe Konzernnetzwerke ebenso um wie für mittelständische Industrieunternehmen. Unsere Lösungen sind speziell für die Anforderungen der Industrie hin entwickelt und beispielsweise in der Lage, auch Industrieprotokolle zu dekodieren. Solche Speziallösungen sind entscheidend, um Industrie 4.0-Netzwerke wirksam vor Angreifern zu schützen.

Ulrich Parthier: Herr Czepluch, wir danken für das Gespräch!

cybersecurity.rohde-schwarz.com/de
 


Weitere Artikel

Industrie 4.0

Neue Berufsfelder in Produktion und Industrie 4.0

Der Fachkräftemangel ist und bleibt eine der größten Herausforderungen im derzeitigen Arbeitsmarkt. In kaum einer Branche ist diese Problematik so ausgeprägt, wie in der industriellen Fertigung.
Field Service Management KI

Künstliche Intelligenz optimiert Field Service Management

Ein Stau bei der Anfahrt zum Kunden, eine Verzögerung bei der Reparatur vor Ort oder die Absage eines Kunden: täglich werfen spontane Ereignisse die Einsatzplanung von Disponenten im technischen Kundenservice durcheinander und verursachen einen enormen…
Industrie 40

Schritt für Schritt - Aufbau einer Smart Factory

Der Begriff Industrie 4.0 taucht nahezu täglich in den Medien auf und allzu oft können wir ihn nicht mehr hören! Er verspricht viel, dabei ist den meisten Unternehmen längst klar: Die digitale Vernetzung in der Produktion ist zeit­ und kostenintensiv, sie…
Smart Factory

Digitaler Reifegrad in der Fertigungsbranche

Unternehmen der Fertigungsbranche investieren verstärkt in Smart Factory-Projekte – vor allem in solche, die sich mit der Analyse von Daten oder dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) befassen.
KI

Die Hälfte der Deutschen würde KI nach heutigem Stand anders angehen

Der Trend zum Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) ist in Deutschland ungebrochen. Besonders im produzierenden Gewerbe weist KI viel Potenzial auf, wird oft sogar als Allheilsbringer angepriesen. Unternehmen erhoffen sich dadurch vorrangig eine erhebliche…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.