Anzeige

Digitale Kugel

Schwachstellen analysieren

Die in diesen außergewöhnlichen Zeiten besonders stark zum Vorschein kommenden Schwachstellen der IT-Strukturen in Unternehmen werden in der Nachbereitung der aktuellen Herausforderungen die strukturierte und zielgerichtete Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit weiter vorantreiben. Besonders in kleinen und mittleren Unternehmen ist der erste Schritt zu einer zukunftsfähigen und krisensicheren Digitalisierungsstrategie die Analyse des IST-Zustands und die Digitalisierung von manuellen und papierbasierten Prozessen. Die Einführung eines modernen ERP-Systems kann dabei einen wichtigen Beitrag für den digitalen Wandel von Geschäftsprozessen in Unternehmen leisten.  

Steigende Nachfrage nach ERP-Systemen

Die Hersteller und Implementierungspartner von ERP-Systemen erwarten aufgrund dieser Zusammenhänge mittelfristig steigende Nachfragen nach zukunftsfähigen IT-Lösungen. Ralf Bachthaler, Vorstand der Asseco Solutions, sieht neben dieser steigenden Nachfrage nach ERP-Systemen auch bereits während der Corona-Einschränkungen erste Anzeichen der Fokussierung ungeplant freier Kapazitäten auf interne Optimierungsprojekte: „In Zeiten von Kurzarbeit und Home Office wäre für viele Unternehmen natürlich ein modernes, remote-fähiges ERP-System ideal. Wer hier jedoch nicht bereits in der Vergangenheit vorgesorgt hat, wird aktuell wohl nicht die Ressourcen zur Hand haben, eine Migration auf die Schnelle durchzuführen. Einen Anstieg der Nachfrage erwarten wir daher erst nach Ende der Krise, wenn es darum geht, zumindest für die nächste Ausnahmesituation beizeiten gerüstet zu sein. Viele Unternehmen machen dennoch aus der Not eine Tugend und nutzen die (gezwungenermaßen) ruhige Zeit zum Beispiel dazu, Datenbestände oder Lagerhaltung in Ordnung zu bringen – damit sind aktuell vor allem die beratenden und unterstützenden Dienstleistungen der ERP-Anbieter gefragt. Solche Optimierungen machen die Einbußen durch die Krise zwar nicht wett, verbessern jedoch die Ausgangslage, um unmittelbar nach Ende der Krise wieder voll durchzustarten."

ERP-Einführung kein Allerheilmittel, aber wichtiges Fundament für Resilienz der IT-Infrastruktur

Im Zentrum der systematischen Digitalisierung von Prozessen in Unternehmen stehen vor allem zu Beginn unmittelbar ERP-Systeme im Fokus, da sie zentral für die Unternehmenssteuerung, die sichere und nicht-redundante Datenhaltung sowie die prozessorientierte Aufgabenbearbeitung eingesetzt werden. Damit diese ERP-Systeme den verschiedenen digitalen Transformationsherausforderungen begegnen können, müssen sie zukünftig sowohl technische als auch funktionale Anforderungen erfüllen, die in Abbildung 1 dargestellt sind.

Abbildung 1: Technologische und funktionale Anforderungen an ERP-Systeme (Fraunhofer IML, in Anlehnung an [2])

Die Krise öffnet vielen ERP-Bremsern die Augen

Trotz der schwer prognostizierbaren und dynamischen Entwicklungen in der Corona-Krise scheint Deutschland durch das konsequente Handeln und die starken Einschränkungen auch im wirtschaftlichen Leben ein erstes Eindämmen der exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus gelungen zu sein. Inwieweit und wie schnell sich die Lage in Deutschland, eventuell begleitet durch Tracking-Apps oder den weiträumigen Einsatz von Schutzmasken, normalisiert, kann nicht vorhergesagt werden. Zu wenig ist aktuell über das Virus bekannt, auch wenn auf Hochtouren geforscht wird. Grob absehbar ist allerdings die mittel- bis langfristige Wirkung der aktuellen Einschränkungen sowie die wirtschaftlichen und technischen Folgen der angeordneten Eindämmungsmaßnahmen auf Unternehmen. Erste Effekte treten hier bereits zu Tage. So wurde durch die aktuelle Pandemie die Notwendigkeit von konsequenter und strukturierter Digitalisierungsanstrengungen und der Möglichkeiten einer flexiblen Arbeitsorganisation selbst großen Zweiflern in den Chefetagen unmissverständlich klar gemacht. Wie Achim Berg, Bitkom Präsident, formuliert, ist Corona „gleichermaßen Chance wie Aufforderung, Wirtschaft, Verwaltung und Gesundheitswesen noch entschiedener und schneller zu digitalisieren, etwa indem Technologien für Webkonferenzen eingeführt werden und Homeoffice zum Standard wird“ [3].

Fazit

Es ist klar, dass die Einführung und Weiterentwicklung moderner Unternehmenssteuerungssysteme Krisen wie die aktuelle nicht ungeschehen machen können und auch die großen Auswirkungen nicht alleine durch IT-Systeme abgefedert werden können. Trotzdem wird durch eine sichere, moderne IT-Infrastruktur die Grundlage für die Bewältigung von Krisen wie der aktuellen und die flexible Anpassung der Unternehmensorganisation an externe Schocks gelegt, auf welcher personelle und organisatorische Maßnahmen aufbauen können. Die Resilienz der ERP-Systeme wird jetzt weltweit auf die Probe gestellt.

Lorenz Kiebler

Lorenz Kiebler, M.Sc., Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)

 

 

 

 

 

 

Katharina Kompalka

 

 

 Dipl.-Kffr. Katharina Kompalka, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)

 

 

 

Literaturangaben
[1] Achim Berg, Bitkom-Präsident: Digitalisierung der Wirtschaft, Berlin 2020. Online Verfügbar unter: https://www.bitkom-research.de/system/files/document/ Bitkom%20Charts%20Digitalisierung%20der%20Wirtschaft%2001%2004%202020_final.pdf, abgerufen am: 20.04.2020
[2] Klink, P., Mertens, C. u. Kompalka, K.: ERP-Marktstudie 2016: Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Anforderungen an ERP-Systeme. Dortmund: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML 2016
[3] Bitkom e.V.: Corona-Epidemie dämpft Stimmung in der Digitalbranche, Berlin 2020. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Corona-Epidemie-daempft-Stimmung-in-der-Digitalbranche

 


Artikel zu diesem Thema

ERP
Apr 02, 2020

Investitionen in Modernisierung von ERP-Altsystemen steigen

Boomi, ein Dell Technologies-Unternehmen, gibt die Ergebnisse seiner Umfrage zum Dilemma…
Digital Student
Feb 04, 2020

ERP-Systeme auf dem Stundenplan

Enterprise-Ressource-Planning-Systeme sind im Geschäftsprozessmanagement nicht mehr…

Weitere Artikel

CRM

Das sind die CRM-Trends 2022

Die CRM-Experten von Wice geben einen Ausblick auf die Trends im Bereich CRM, Vertrieb und Marketing. Dabei hat die Corona-Pandemie bestehende Trends im Marketing und Vertrieb weiter beschleunigt.
SAP

Welche SAP-Trends 2022 in der Fertigung wichtig werden

Der IT-Dienstleister und Cloud-Provider Syntax wirft einen Blick in die Zukunft und benennt die wichtigsten Trends rund um SAP für 2022.
SAP Cloud

SAP Sales Cloud unterstützt den Vertrieb im Maschinenbau

Effizienter verkaufen und Kundenbindung optimieren: Mit einer passenden CRM-Lösung erleichtern Maschinenbauer die Arbeit von Außendienst und Vertriebsleitung und erreichen diese Ziele. Das Beispiel eines Schweizer Maschinen- und Werkzeughändlers zeigt, wie…
ERP

Reicht mein ERP-System nicht mehr aus?

Was das kommende Jahr wohl bringen wird? Manche lesen aus dem Kaffeesatz, andere verlassen sich auf ihr Bauchgefühl. Handfestere Hinweise liefert da schon ein Blick in aktuelle Studien. Daraus – und aus der eigenen Projektpraxis – hat der Software-Hersteller…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.