PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Data Driven Business 2017
13.11.17 - 14.11.17
In Berlin

SAP WürfelDie funktionierende Digitalisierung der Unternehmensprozesse hat sich in den letzten Jahren zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt. So sagt Gartner voraus, dass bis 2017 nahezu ein Fünftel der aktuellen Marktführer aufgrund mangelnder Digitalisierung durch ein nach 2000 gegründetes Unternehmen abgelöst wird.1

Im Zuge dieses Prozesses ist in den letzten Jahren die Abhängigkeit der Unternehmen von ihrer IT und den IT-Systemen enorm gestiegen. Die zentralen Kernprozesse der Unternehmen aus nahezu allen Branchen laufen heutzutage IT-gestützt ab, bzw. sind so sehr von IT-Systemen abhängig, dass sie ohne IT nicht mehr denkbar sind. Je weiter die Digitalisierung voranschreitet und je entscheidender funktionierende IT Prozesse für den Ablauf der Unternehmensprozesse sind, desto wichtiger wird auch das Management der IT – sowohl der Infrastruktur und Systeme, aber auch der Prozesse an sich. 

SAP Solution Manager

Die Bedeutung einer funktionierenden IT macht sich auch in der Positionierung bemerkbar, die der SAP Solution Manager als zentrales Tool für das Management der SAP Systeme inzwischen eingenommen hat. SAP Solution Manager Upgrades können oft nur am Wochenende erfolgen und müssen am Montagmorgen abgeschlossen sein, damit die produktive Nutzung des SAP Solution Manager zur Unterstützung der Unternehmensprozesse uneingeschränkt erfolgen kann. Die Lösung ist inzwischen in vielen Anwenderunternehmen wichtiger Bestandteil der produktiven SAP Landschaft.

Dabei ist der Manager nicht mehr nur ein Werkzeug für die IT. Gerade die Integration der Geschäftsbereiche in die Szenarien und Funktionen des SolMan bringt den wahren Mehrwert des SAP Solution Manager. So können Unternehmen den gesamten Lebenszyklus der IT-Systeme und der in ihnen implementierten Geschäftsprozesse steuern oder durch ein klar definiertes Release Management die Weiterentwicklung des Unternehmens in der IT abbilden und durchgängig steuern. Sie können den Unternehmens-internen Rollout neuer Funktionen so gestalten, dass durch klare Freigabe- und Transportsteuerung kombiniert mit dem im Solution Manager integrierten Testmanagement Audit-Vorgaben eingehalten werden. 

Ideale Kommunikation

Ein durchgängiges IT-Service-Management, mit dem sich alle ITIL-Anforderungen abbilden lassen, sorgt dabei für eine ideale Kommunikation und ein optimales Zusammenspiel zwischen ITOrganisation und den Geschäftsbereichen der Anwenderunternehmen. Parallel rückt auf IT-Seite das Monitoring der Geschäftsprozesse im sogenannten Business Process Monitoring in den Mittelpunkt. Das technische Monitoring muss nach wie vor funktionieren und lässt sich mit dem SAP Solution Manager hervorragend abbilden. 

Die Grundlage des Business Process Monitorings ist die Abbildung der verschiedenen Unternehmensprozesse, die in der Solution Documentation des SAP Solution Managers überwacht werden sollen. Diese Grundlage steht mit dem Wechsel auf das neue Release 7.2, das voraussichtlich ab Mitte 2016 verfügbar sein wird, vor einem tiefgreifenden Wandel.

In den Startlöchern

Das Upgrade-Fenster ist eng. Die Verfügbarkeit des neuen Release ist für Mitte 2016 geplant. Die Vorgängerversion SAP Solution Manager 7.1 geht Ende 2017 aus der Wartung, sodass Unternehmen innerhalb eines 18-monatigen Zeitfensters den Upgrade planen, budgetieren und umsetzen müssen. Dies wird gerade für Kunden, die die Lösung schon extensiv nutzen, eine spannende Herausforderung. Denn neben den technischen Upgrade, der einen Split von ABAP und JAVA Stack erfordert, muss die gesamte vorhandene Solution Documentation in einem Aktivierungsschritt umgestellt werden. Dies kann – je nach Grad der Nutzung und kundenindividueller Ausprägung – einen hohen, teils manuellen Aufwand mit sich bringen, zumal die Verwendung der Solution Documentation in vielen Szenarien des Solution Manager zusätzlichen Anpassungsaufwand mit sich bringt. 

Fazit

Der SAP Solution Manager ist für Unternehmen mit einem hohen SAP Nutzungsgrad ein wichtiger Bestandteil der individuellen Unternehmensstrategie hinsichtlich Digitalisierung. Gerade das neue Release 7.2 bringt dabei Erweiterungen und Neuerungen mit sich, die die integrierte und durchgängige Nutzung der Szenarien ermöglicht, sodass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um für die kommenden Monate eine Roadmap für die individuelle Ausprägung der ITProzesse mit dem SAP Solution Manager 7.2 zu evaluieren und dann sukzessive umzusetzen.

1 Quelle: Gartner, www.gartner.com, Top 10 Strategic Predictions for 2015 and Beyond: Digital Business Is Driving ‚Big Change‘

www.snp.com/de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int F5b8e223a9cadb04b6e77cd2cf4abccb

Wie ergänzen sich BW/4HANA und SAP HANA?

Seit der Einführung des ersten Business Warehouse Systems (BIW 1.2A) der SAP im Jahr…
SAP

SAP-Anwender verlangen mehr als einen stabilen ERP-Kern | DSAG-Jahreskongress 2017

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) stellt auf ihrem 18. Jahreskongress…
SAP Raute

SAP und Datenschutz: Anwender müssen umdenken

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt bald in Kraft. Die darin geforderte…
SAP

Arvato Systems führt einheitliches Business-System bei amor ein

Arvato Systems hat das Handelsunternehmen amor maßgeblich bei seiner weiteren…
Papierflut

Dokumentenmanagement trifft ERP - Sieg über ewigen Papierkrieg

Dokumentenmanagementsysteme (DMS) versprechen, Abläufe zu digitalisieren und die…
SAP

Bereit für SAP S/4HANA: SAP-Migration mit ECM-Lösung nscale

Schneller, einfacher, kostengünstiger: Mit S/4HANA hat SAP seine ERP-Systemfamilie…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet