Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

DSGVO ToDo 762954010 700

Ab 25. Mai gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die Checkliste hilft Online-Händlern dabei, den Überblick zu behalten, was sie abhaken können und wo sie noch Hand anlegen sollten.

  • Erstellen oder aktualisieren Sie Ihr Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten. Online-Händler müssen den Behörden das Verzeichnis mit aktuellen Daten auf Nachfrage zur Verfügung stellen können.
  • Finden Sie heraus, ob eine Datenschutz-Folgenabschätzung erforderlich ist, und führen Sie diese gegebenenfalls durchDie Abschätzung ist vor der Datenverarbeitung nur notwendig, wenn ein potenzielles Risiko für Rechte und Freiheiten Ihrer Kunden besteht. Das trifft auf die meisten Online-Händler nicht zu, doch um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie den Punkt für Ihr Unternehmen abklären.
  • Passen Sie Ihre Datenschutzerklärung an. Für die meisten Online-Shops wird die Datenschutzerklärung durch die neuen Regelungen umfangreicher, da die DSGVO die Transparenz zum Umgang mit Daten für Seitenbesucher erhöht.
  • Führen Sie einen Reaktionsplan für Datenpannen ein. Ein Reaktionsplan hilft Ihnen, im Fall der Fälle, Datenpannen wie vorgeschrieben innerhalb von 72 Stunden den zuständigen Aufsichtsbehörden zu melden.
  • Aktualisieren Sie Ihre Prozesse zur Wahrung der Betroffenenrechte. Die DSGVO stärkt die Rechte von „Betroffenen“, also Ihren Kunden, deren Daten Sie als Händler verarbeiten. So können Kunden beispielsweise eine Bestellhistorie in einem maschinenlesbaren Format einfordern. Das mag in der Praxis nicht oft vorkommen, dennoch sollten Sie sich auf derartige Anfragen technisch und organisatorisch vorbereiten.
  • Prüfen Sie Ihre Verträge mit Dienstleistern. Ob Serverhosting, Newsletter oder Tracking, als Online-Händler arbeiten Sie zumeist mit Dienstleistern zusammen, die personenbezogene Daten erheben. Dafür bedarf es Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung, die den Anforderungen der DSGVO genügen.
  • Erstellen Sie ein Formular für Auskunftsersuchen. Da Sie als Händler Ihren Kunden grundsätzlich alle gespeicherten Daten auf Anfrage zur Verfügung stellen müssen, empfiehlt es sich, ein Formular dafür bereitzustellen, das Kunden bei Ihnen einreichen können, wenn sie zum Beispiel Daten löschen lassen möchten oder eine Auskunft wünschen, welche Daten gespeichert worden sind.

trustedshops.de     

GRID LIST
Boxer im Ring

Raus aus der Deckung: Googles Shopping-Offensive

Auf der mit Spannung erwarteten Google Marketing Live (GML) 2019 wurden nicht nur neue…
Ampel Stopp

5 Dinge, die Online-Händler niemals tun sollten

Versteckte Kontaktmöglichkeiten, verschachtelte Seite, vergeblicher Content: Beliebte…
Tb W190 H80 Crop Int 24c55e911e7b3572720769dcbf4e8f3d

Hacker-Angriffe: So können sich Online-Händler schützen

Der diesjährige Sicherheitsbericht von CDN-Anbieter Akamai „State of the Internet“ legt…
Speed Shopping

Speed Shopping: Ein einzigartiges Shopping-Erlebnis bieten

Einkauf in Echtzeit: Der Konsument von heute pflegt einen immer schnelleren…
E-Commerce

Skalierung im E-Commerce mit PIM

E-Commerce-Betreiber, die langfristig Erfolg haben wollen, müssen sich früher oder später…
Smiley

Operation Kundenzufriedenheit - Verschiedene Ansätze, ein Ziel

Wie können Unternehmen ihre Kundenzufriedenheit messbar steigern? LogMeIn gibt sechs…