Anzeige

Frau boxt gegen Boxsack

Betreffzeilen haben ohne Zweifel einen erheblichen Einfluss auf die Öffnungsrate eines Newsletters. Aber nicht immer fällt einem eine treffende, emotionale und vielleicht sogar amüsante Betreffzeile ein. Jetzt kommt die KI als Sparringspartner für die Marketeers ins Spiel - mit verblüffenden Erfolgen.

Ob bei der Gesichtserkennung des Handys, bei Smart Home Anwendungen, oder im Fahrzeugassistenten. Künstliche Intelligenz (KI) ist bereits auf eine vielfältige Art und Weise fester Bestandteil unseres Alltags geworden und schon lang keine zukunftsferne Vision mehr. Es steht heutzutage außer Frage, dass KI eine der entscheidenden Technologien der Zukunft und Trend der Digitalisierung sein wird. Was Marketing betrifft, hat sich die KI bereits in den letzten Jahren den Weg ins digitale Marketing gebahnt und es nachhaltig verändert.

Doch wo kann KI hier genau eingesetzt werden? Eine von unzähligen Möglichkeiten ist die Verwendung von KI bei der Erstellung von Betreffzeilen.
 

Eine kurze Definition zu KI

Bevor wir uns dem widmen, wie KI bei der Erstellung von Betreffzeilen helfen kann, möchte ich kurz erläutern was eigentlich hinter KI steckt: Künstliche Intelligenz zu definieren ist nicht ganz einfach, da sie weitaus mehr umfasst als nur einen komplexen Algorithmus. Denn ein klassischer Algorithmus ist fest implementiert. Die KI hingegen ist dazu in der Lage, mithilfe von Daten dazuzulernen und sich immer besser auf unsere persönlichen Bedürfnisse und individuellen Situationen einzustellen. Sie ist also in erster Linie darauf ausgerichtet, mithilfe eines selbstlernenden Systems menschliches Verhalten nachzubilden.
 

Wie kann KI digitales Marketing erleichtern?

Wenn wir nun zum digitalen Marketing kommen, ist eine individuelle Kundenansprache das A und O, um diesen auch einen echten Mehrwert zu bieten. Gerade Newsletter-Betreffzeilen können ein wirkungsvolles Medium sein, um interessante und relevante Werbebotschaften gezielt an bereits bestehende Kunden zu verschicken. Um aus der Masse von E-Mails und Newslettern, die Kunden täglich bekommen, herauszustechen, ist eine gute Betreffzeile von hoher Bedeutung, wenn nicht sogar ein Muss. Denn Betreffzeilen haben ohne Zweifel einen erheblichen Einfluss auf die Öffnungsrate eines Newsletters.

An dieser Stelle kommt KI zum Einsatz. Mithilfe von Copywriting Softwares/Betreffzeilen-Generatoren lassen sich im Handumdrehen passende Newsletter-Betreffzeilen für Unternehmen generieren, auf die Kunden auch positiv reagieren werden. Wie das funktionieren soll? Dazu folgend mehr.
 

So arbeitet die KI bei der Erstellung von Betreffzeilen

Es stellt zunächst die Frage, wie die KI Vorschläge für Betreffzeilen liefern soll und welche Daten sie dafür heranzieht. Hier wird die Software in einem zweistufigen Prozess genutzt.

Als Erstes werden mithilfe von GPT-3 neue und originelle Marketingtexte generiert. GPT-3 bezeichnet hier ein sogenanntes Sprachproduktionssystem, entwickelt und herausgebracht von OpenAI. Basierend auf einem gewaltigen neuronalen Netzwerk mit 175 Millionen Synapsen, können auch mit nur minimalen Vorgaben Texte selbständig ergänzt und generiert werden. Ganz schön beeindruckend, oder? Aber nun folgt das, was unsere Copywriting Software besonders macht.

Denn diese neu generierten Marketingtexte, welche in ganz unterschiedlichen Formen existieren können (z.B Produktbeschreibungen, Google-Anzeigen oder in diesem Fall Newsletter-Betreffzeilen), können dann im zweiten Schritt auf ihre Wahrnehmung von den Kunden getestet und dann bewertet werden. Man bekommt tiefe Einblicke in die Emotionen, Assoziationen und Erwartungen der gewünschten Zielgruppe bzw. Leser, die beim Lesen der respektiven Betreffzeile ausgelöst werden. Basierend auf diesen Erkenntnissen gibt die Software eine entsprechende Empfehlung ab und man kann seine Betreffzeilen dann anpassen und ggf. optimieren, um die besten Erfolge zu erzielen und gleichzeitig seine Markenbotschaft authentisch vermitteln.

Das folgende Video (Hinweis: Video ist auf Youtube gehostet) zeigt, wie sich mit der neuroflash Software Betreffzeilen automatisiert erstellen lassen.

 

Videoquelle neuroflash

Beispiele aus der Praxis

Die von neuroflash erstellten Betreffzeilen für Migros Online (dem größten digitalen Supermarkt in der Schweiz) wurden in über 30 A/B Tests auf die Probe gestellt. Hier wurde aus „Migros Online nur mit dem Migros Login’’ mithilfe von neuroflash „Migros Login - für Ihre Sicherheit wird hier gesorgt’’ generiert. Diese zweite Variante erzielte eine signifikant höhere Öffnungsrate, um genau zu sein von 5%. In diesem Fall hat das Wort „Sicherheit’’ den entscheidenden Unterschied gemacht. Dies ist nicht überraschend, da der Großteil der Menschen das Wort Sicherheit mit ganz bestimmten Emotionen assoziiert und dadurch eher dazu geneigt sind, auf die Werbebotschaft zu klicken.

Die Basis der KI-Software von neuroflash bilden die Analyse und der strategische Einsatz von Assoziationen. Hier werden auf Grundlage großer Datenmengen also Assoziationen und Emotionen, die durch Wörter ausgelöst werden, vorausgesagt. Anhand dieser können dann die wahrscheinlichsten Assoziationen berechnet werden und damit auch Werbebotschaften gezielt optimiert werden.

Die KI-Software kann hier also eine deutliche Hilfestellung geben, wenn es darum geht herauszufinden, welche Newsletter-Betreffzeilen mit aller Wahrscheinlichkeit die effektivsten sein werden. Die neuroflash Software testet nicht nur die Betreffzeilen, sondern gibt auch zahlreiche Vorschläge, die man nutzen kann. Das spart nicht nur Unmengen an Zeit, sondern auch Nerven. Man muss lediglich die relevanten Schlüsselwörter eingeben und die gewünschten Assoziationen bzw. Emotionen auswählen.

In einem anderen Beispiel wurden mithilfe der neuroflash Software für einen bereits existierenden Beitrag von it-daily, und zwar „Wie funktioniert eine Kryptowährung wie Bitcoin?’’, Überschriften generiert. Ziel ist hier natürlich, dass der Beitrag Interesse beim Leser hervorruft und von diesem angeklickt und gelesen wird. Anhand der Ergebnisse ist festgestellt worden, dass die Überschrift „Wie funktioniert eine digitale Währung wie Bitcoin und was macht sie so besonders?’’ am wirkungsvollsten ist, wenn es darum geht, Neugier zu erzeugen. Die Überschrift „So funktioniert die Bitcoin-Technologie’’ hingegen erweckt kaum Neugier. Ein Ergebnis, das für manche überraschend sein mag, da beide Überschriften inhaltlich sehr ähnlich sind.
 

Neuroflash generiert Betreffzeilen

Bild: Die Statistik rechts im Bild zeigt deutlich, welche Betreffzeilen den Leser neugierig machen und informativ sind. (Bildquelle neuroflash)

 

Es wird deutlich, dass eine KI-Software oftmals Erkenntnisse liefert, die andernfalls nicht entdeckt worden wären und die Perspektive auf die zu generierenden Inhalte nochmal verändert. Nutzer können so für ihre Marketingkampagnen gezielter handeln und bessere Ergebnisse im Hinblick auf Öffnungsrate oder Interaktionen erzielen.

In einem dritten Beispiel wurden die Assoziationen mit der Marke Coca-Cola anhand der drei Werte „Glück’’, „Erfrischung’’ und „Geselligkeit’’ analysiert. Dazu ist der Slogan „Erfrische die Welt. Mach einen Unterschied.’’ getestet worden. Das Ergebnis resultierte darin, dass dieser Slogan von den Kunden vor allem mit „Erfrischung’’ assoziiert wird, gefolgt von „Glück’’ und zu guter Letzt „Geselligkeit’’.

Zusammenfassung

Man sieht, dass KI nicht nur im Alltag bereits eine große Bereicherung ist, sondern auch bei der Content-Erstellung helfen kann. Man spart sowohl Zeit auch als kostbare Ressourcen und generiert gleichzeitig Inhalte wie in diesem Fall Newsletter-Betreffzeilen, die auf die Bedürfnisse der Kunden und des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten sind. Und das mit einem Knopfdruck und innerhalb von Sekunden.

Gerade weil Menschen heutzutage täglich mit einer unfassbaren Masse an Informationen und Werbung konfrontiert werden, reicht es nicht mehr aus generische Betreffzeilen zu erstellen und zu hoffen, dass es die richtigen Kunden anspricht. Die KI nimmt Unternehmen hier eine Menge Last von den Schultern, indem sie bereits angepasste Vorschläge liefert, welche die Emotionen der Kunden mit berücksichtigt. Die Entscheidung, welche der Betreffzeilen man nutzen möchte, ist am Ende immer noch jedem selbst überlassen.

Sind auch Sie bereit für Betreffzeilen, welche mithilfe von KI generiert wurden? Die neuroflash Software kann dabei helfen, die passenden Wörter zu finden, um die Öffnungsraten der Newsletter durch die Decke gehen zu lassen.

 
Henrik Roth, CMO | Co-Founder
Henrik Roth
CMO | Co-Founder, neuroflash GmbH

Artikel zu diesem Thema

KI
Aug 28, 2021

So gelingt der Einsatz von KI im Marketing

Einige Marketingspezialisten bekommen noch immer kalte Füße, wenn es um den Einsatz von…
künstliche Intelligenz
Aug 03, 2021

Künstliche Intelligenz ist die Mondlandung des 21. Jahrhunderts

Wie sieht die Welt von morgen aus? Wie können wir sie mit intelligenten Lösungen besser…
E-Mail-Marketing
Jun 04, 2021

8 To-dos für mehr Klicks im E-Mail-Marketing

Die Größe von E-Mail-Verteilern und die Anzahl an Newsletter-Abonnenten mag manchen…

Weitere Artikel

Customer Journey

So wird aus dem Kundenservice eine Customer Experience

Das beste Vertriebsmodell nutzt nichts, wenn es durch veraltete Technik ausgebremst wird. Zum einen muss die Customer Journey reibungslos verlaufen. Zum anderen muss das Unternehmen diese lückenlos nachverfolgen, auswerten und an allen Punkten eingreifen…
E-Commerce

E-Commerce-Labor per Remote

Wenn ein Webshop keine optimalen Umsatzergebnisse bringt, liegt die Ursache meist in der User Experience. Nutzungsprobleme, die bei der Entwicklung nicht identifiziert wurden, können nun in Remote User Labs festgestellt werden.
Online Shopping

O du erfolgreicher E-Commerce – Tipps für das Weihnachtsgeschäft

Richtig angestellt, lässt sich mit den in der Vorweihnachtszeit gemachten Umsätzen der Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Geschäftsjahr machen. Wesentliche Voraussetzung dafür ist eine gründliche Planung. Wer zum richtigen Zeitpunkt die…
Black Friday

Vorbereitet auf die Retouren-Flut nach Black Friday und Co.?

Kaum zurück aus dem Sommerurlaub, rüstet sich die E-Commerce-Branche für die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Auch wenn die Kauflust oft bereits zu Beginn der Wintersaison zunimmt, erreicht sie spätestens zum Black Friday (26. November) und in der Cyber-Week…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.