Anzeige

digitales marketing

Man hat viel Zeit und Geld in die Entwicklung eines Produkts oder einer Dienstleistung gesteckt. Nun möchte man diese natürlich auch gewinnbringend vermarkten. 

Dass das gerade für junge Unternehmen, die noch niemand kennt, nicht einfach ist, sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen, haben sicherlich einige schon schmerzlich erfahren (müssen). Doch es gibt Hilfsmittel, wie man sich, sein Unternehmen und das, was man anzubieten hat, im Internet gut aufstellt, und dadurch mehr Kunden gewinnt.

 

Eine ansprechende Unternehmenswebseite

Das Aushängeschild eines Unternehmens ist dessen Webseite. Diese sehen Kunden zuerst, wenn sie sich über die Produkte oder Dienstleistungen informieren wollen. Daher sollte hier sehr viel Wert auf eine ansprechende Gestaltung und ein zeitgemäßes Design gelegt werden. Es empfiehlt sich außerdem, die Seite nicht nur für Webbrowser auf dem PC zu optimieren, sondern auch für mobile Endgeräte, da viele Menschen mittlerweile hauptsächlich am Smartphone oder Tablet im Internet surfen.

Auf der Unternehmenswebseite wird das Produkt oder die Dienstleistung präsentiert, ohne diese jedoch reißerisch anzupreisen, denn das wird von vielen potentiellen Kunden als unseriös und aufdringlich empfunden.

Wichtig ist es, hier klar und deutlich das Alleinstellungsmerkmal des Produkts oder der Dienstleistung hervorzuheben und den Interessenten zu zeigen, was diese von der Konkurrenz unterscheidet und wo die Stärken liegen.

Da auch in der anonymen Onlinewelt Kunden dort kaufen, wo sie sich wohlfühlen und sie ein vertrauensvolles Verhältnis zum Händler haben, kann auf der Webseite auch eine persönliche Note eingebaut werden. Zum Beispiel kann die Entstehungsgeschichte eines Produkts dargestellt werden, oder auf einer „Über uns“-Seite über die Menschen, die im Unternehmen arbeiten, berichtet werden.

 

Optimierung der Webseite für die Suchmaschinenalgorithmen

Nun hat man eine schön gestaltete Webseite und doch halten sich die Besucherzahlen in Grenzen. Oft liegt das nicht an Desinteresse oder nach mangelnder Nachfrage nach dem Produkt oder der Dienstleistung, die man im Angebot hat, sondern einfach nur daran, dass die Webseite in der Google-Suche nur ganz weit hinten auftaucht. Und kaum jemand macht sich heutzutage mehr die Mühe, die Trefferliste auf Seite 2 anzuschauen, wenn auf Seite 1 schon eine Fülle an Angeboten auftaucht, nach denen man gesucht hat. Daher ist es wichtig für ein Unternehmen, dass die Webseite möglichst weit vorne in der Trefferliste auftaucht.

Das kann man einfach durch eine Investition in Google Ads schaffen, wodurch man sich die Pole Position sozusagen erkauft. Die Unternehmenswebseite wird den Nutzern bei entsprechender Eingabe von Suchbegriffen dann ganz oben angezeigt, allerdings mit einem Vermerk, dass des sich dabei um Werbung handelt.

Wer das nicht möchte, aber trotzdem weit vorne (oder oben) landen möchte, muss seine Texte auf der Unternehmenswebseite optimieren. Dieser Vorgang nennt sich SEO (Search Engine Optimization). Dabei werden SEO-Keywords in den Webseitentexten platziert. Diese Keywords sind die Begriffe, die Nutzer bei Google eingeben, wenn sie auf der Suche nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung sind. Man sollte sich daher in den Nutzer hineinversetzen und sich überlegen, wonach er suchen könnte, um auf die Angebote des Unternehmens zu stoßen.

Die Platzierung von SEO-Keywords ist nicht immer einfach, denn die Begriffe sollten den Lesefluss nicht beeinträchtigen und natürlich im Text wirken. Wer sich damit schwertut, kann sich an eine SEO Agentur wenden, die sich auf Online-Marketing spezialisiert hat und in Sachen Webseitenoptimierung weiterhelfen kann.

 

E-Mail-Newsletter

Eine sehr effektive Methode zur Vermarktung seiner Angebote ist ein E-Mail-Newsletter. Besucht ein potentieller Kunde die Unternehmenswebseite kann man dort ein Formular bereitstellen, wo Interessenten ihre E-Mail-Adresse hinterlassen können. Auf diesem Weg kann so über Produktneuheiten informiert werden, was nicht nur für potentielle Kunden interessant ist, sondern auch für Bestandskunden. Als besonders erfolgreich werden Newsletter angesehen, die nicht nur reinen Text sondern auch ein Bild enthalten, da Bilder schneller Interesse wecken.


Soziale Netzwerke

Vor allem für Unternehmen, deren Zielgruppe sich vornehmlich in den sozialen Netzwerken tummelt, empfiehlt es sich, auch diese Kanäle zu benutzen, um auf sich aufmerksam zu machen.

So lässt sich ein persönlicher Kontakt herstellen, indem direkt mit potentiellen Kunden oder Bestandskunden kommuniziert wird. Es kann auf Fragen und Kritik eingegangen werden, und über neue Produkte informiert werden. Durch den Trend hin zum Social Commerce werden die sozialen Netzwerke außerdem immer häufiger direkt als Handelsplattform benutzt werden, was für ein Unternehmen ein zusätzlicher Verkaufsweg sein kann.
 


Weitere Artikel

Digital

3 Trends zur Monetarisierung von digitalen Inhalten

In der Anfangszeit der Digitalisierung stand die Grundannahme, digitale Inhalte müssen kostenfrei sein. Mittlerweile zeigt sich jedoch eine immer größer werdende Zahlungsbereitschaft sowie Akzeptanz. Doch wohin geht der Trend der Monetarisierung von Content?
Facebook

Onlinehandel: Wie Facebook ein echter “game changer” werden kann

Eine Infografik aus dem vergangenen Jahr dürfte vielen Menschen, die sich professionell mit Marketing und E-Commerce beschäftigen, im Gedächtnis geblieben sein: Im Zeitraum von drei Monaten wuchs der Onlinehandel in den USA genauso schnell, wie zuvor…
E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.