NFT-Hype stürzt ein: Interesse geht massiv verloren

Das Interesse an Non-Fungible Token (NFT) hat nach einem lang anhaltenden Aufwärtstrend einen Tiefpunkt erreicht. Nach den jüngsten Google Trends-Auswertungen ist das Interesse an NFTs um über 70 Prozent geschrumpft.

Anzeige

Auch andere Quellen zeigen, dass der NFT-Markt zunehmend rückläufig ist. Der Grund dafür könnte der jüngste Einbruch des Kryptomarktes sein. Es gibt allerdings auch andere mögliche Gründe für den Interessenverlust. Welche das sind und ob NFTs wieder an Beliebtheit gewinnen werden, beantwortet dieser Beitrag. Was sind außerdem die Möglichkeiten, das Interesse wieder zu steigern und einem erneuten Verlust entgegenzuwirken?

Zu Beginn des Jahres lag der Google Trend-Wert der Non-Fungible Tokens noch bei 100. Im Mai fiel er auf 26. Der Wert der Google-Suchanfrage wird mit einer Skala zwischen 0 und 100 dargestellt. Dabei entspricht 0 keinem Interesse und 100 einem sehr hohen Interesse. Nach den diesjährigen Auswertungen gehörten NFTs im Januar noch zu den beliebtesten Themen. Inzwischen scheint es kaum noch Interesse zu geben.

Die Gründe für den Interessenverlust

Für das nachlassende Interesse könnte es mehrere Gründe geben. Der offensichtlichste ist der jüngste Krypto-Einbruch. Kryptowährungen haben aufgrund der aktuellen Weltereignisse einen immensen Wertverlust erlitten. Bitcoin erreichte seinen Höchststand im November 2021. Nach Russlands Einmarsch in der Ukraine fiel der Wert drastisch auf weniger als die Hälfte des Preises. Infolgedessen verloren einige Nutzer die Motivation, mit Kryptowährungen zu handeln. Da NFTs ebenso wie Kryptowährungen auf einer Blockchain gehandelt werden, haben sie ebenfalls einen Rückschlag erlitten.

Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres war der NFT-Markt rückläufig. Das zeigen verschiedene Marktdaten der NFT-Ranking-Plattform DappRadar und der Blockchain-Analyseplattformen Nansen und Dune Analytics. Diese zeigen aber auch, dass die Zahl der aktiven Nutzer nicht stagniert.

Ein weiterer Grund liegt in den Umweltkosten, die mit dem Minting von Kryptowährungen einhergehen. Als Minting bezeichnet man den Prozess der Umwandlung eines NFTs aus einer digitalen Datei in ein Krypto-Collectible. Um den NFT-Markt am Laufen zu halten, ist eine große Menge an Rechenleistung erforderlich, die erheblich zur globalen Erwärmung beiträgt. Da Investoren heutzutage mehr auf Nachhaltigkeit achten, ist das Ausmaß des Klimawandels für sie ein Grund, nicht mehr in NFTs zu investieren.

Da Novitäten in der digitalen Welt schnell und bereitwillig angenommen werden, steigt das Interesse anfangs erheblich. Es ist daher vorhersehbar, dass das Interesse mit der Zeit wieder sinkt. Die Tatsache, dass das Interesse um mehr als 70 Prozent zurückgegangen ist, verdeutlicht jedoch, dass der übliche Verlauf des Interesses an einer neuen Erfindung kaum allein daran schuld sein kann. Es ist davon auszugehen, dass alle Ursachen in ihrer Gesamtheit einen großen Teil des nachlassenden Interesses erklären. In erster Linie dürfte der aktuelle Krieg und der damit einhergehende Absturz der Kryptowährungen der ausschlaggebende Punkt gewesen sein. Möglicherweise wäre es aber auch ohne die sonstigen Gründe nicht zu einem so starken Einbruch gekommen.

Die Zukunft für NFTs

Non-fungible Tokens sind noch ein sehr junger Markt. Es ist kaum möglich, Wertschwankungen zu umgehen. Generell nimmt die Akzeptanz von NFTs weiter zu. Daher ist es denkbar, dass das Interesse in Zukunft wieder zunehmen wird. Immer mehr Unternehmen und Institutionen finden einen Weg, NFTs in ihr Geschäftsmodell einzubinden. Dementsprechend wird der Markt auch in Zukunft weiter wachsen und das Interesse der Nutzer kann durch neue Entwicklungen wieder entfacht werden. In der Zukunft wird es weitere Schwankungen und Phasen geben, in denen sich das Wachstum von NFTs verlangsamt und das Interesse nachlässt. Das wird sich nicht ganz verhindern lassen. Solange immer wieder etwas Innovatives auf den Markt kommt, ist das Risiko eines erneuten Einbruchs eher gering.

Bereits im Juni 2021 war ein Abwärtstrend bei den NFTs zu verzeichnen. Experten wiesen darauf hin, dass der Nachholbedarf den digitalen Sammelwahn angetrieben haben könnte. Durch steigende Preise von Kryptowährungen konnte Geld angehäuft werden. Der Stau verursachte einen großen Anstieg. Nachdem sich dieser aufgelöst hatte, sanken die Zinsen unweigerlich wieder. Dies ist ein Beispiel dafür, wie schnell die Interessen steigen und wieder fallen können.

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Fazit

Die genauen Gründe für den NFT-Einbruch und den Verlust des Interesses sind nicht vollständig nachvollziehbar. Es ist wahrscheinlich, dass das aktuelle Weltgeschehen einen großen Einfluss auf die Krypto- und NFT-Märkte hat. Aber auch der normale Verlauf einer neuen technologischen Erfindung, bei der das Interesse nach einer Phase der Begeisterung einfach abebbt, ist ein sehr wahrscheinliches Motiv für den Verlust. Es bedarf neuer, innovativer Erfindungen für den NFT-Bereich, um das Interesse zurückzugewinnen und aufrechtzuerhalten. Wenn mehr und mehr Unternehmen auf den NFT-Zug aufspringen, ist ein Wiederaufleben garantiert. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es in Zukunft zu erneuten Rückgängen kommt. Das ist schlichtweg der natürliche Prozess der Entwicklungen.

Andreas Belocerkov

Crypto Nerds -

Gründer

Andreas Belocerkov hat mit seinem Team einen privaten NFT-Mitgliedschaftsclub gegründet – die „Crypto Nerds“. Sie schürfen ihre eigenen NFTs, die als digitale Tickets oder Mitgliedsnachweise verwendet werden, um den Zugang zu einer Datenbank mit Krypto-Tutorials freizuschalten und Zugang zu einem starken Crypto-Netzwerk zu bekommen.
Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.